Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Tagewerk einer Schmiedin

512 Aufrufe, 140 Beiträge.

Minash 28.09.2018, 08:55

121 zitieren melden

Minash sah ihn an und zog eine Braue hoch.

»Das kommt ganz drauf an. Seid ihr geschickt im Zusammenstecken von Kettengliedern? Dann ja. Andernfalls seid Ihr eingeladen mir einfach nur Gesellschaft zu leisten.«
Sie musterte ihn neugierig. Seine Hände wirkten für sie in diesem Moment zu groß für eine solche filigrane Arbeit.
Er nahm zwei Glieder, versuchte es und scheiterte. Sie lachte leise und herzlich.

»Hahaha. Ihr seid zu herrlich, Car Thûlor. Bitte. Unterhaltet Euch einfach mit mir während ich das hier mache. Es ist übrigens für Eure Rüstung. Morgen ist die Lederhülle fertig und dies hier ist das Innenleben.«

Car Thûlor 28.09.2018, 10:15

122 zitieren melden

Car Thûlor ließ nach seinem gescheiterten Versuch die zwei Ringglieder ineinander zu stecken einen weiteren Versuch bleiben und betrachtete, ja bewunderte fast, Minashs flinken Hände bei der Arbeit.

»Das klingt gut. Wie sieht es denn mit dem Rest aus, ohne dass ich ungeduldig erscheinen möchte, liebe Minash?«

Minash 28.09.2018, 10:18

123 zitieren melden

»Die Vorstellungen und Pläne sind da. Als nächstes wäre nach der Rüstung das Schwert dran. Ich studiere noch das Drachenerz und sein Verhalten und würde mich dann morgen daran begeben. Ich denke dass es gut klappen wird. Das Erz braucht seine Zeit um zu schmelzen, aber deshalb hat es ja auch diesen Namen. Wie es dann mit der Verarbeitung klappt, wird sich zeigen. Aber das ganze wird auch seine Zeit in Anspruch nehmen.«

Während sie sprach, erzeugte sie immer mehr ineinander gesteckte Glieder für die Kettenhemdeinsätze der Rüstung.

Car Thûlor 28.09.2018, 11:17

124 zitieren melden

Er nickte nachdenklich.

»Dafür habe ich Verständnis. Allerdings bin ich, um ehrlich zu sein, eher ein rastloser Kerl. Gibt es hier in der Gegend interessante Orte zu erkunden oder entdecken? Wenn ich ein paar Tage Beschäftigung hätte, wäre ich ganz froh. Wie ihr gesehen habt, bin ich nicht unbedingt der filigran begabteste Kerl.«
Es folgte ein zögerliches, verlegenes Lächeln.

Minash 28.09.2018, 11:21

125 zitieren melden

Als sie das hörte, musste sie erneut lachen.

»Verzeiht, das ist keineswegs ein Auslachen Eurer Person. Allerdings habt Ihr nicht ganz unrecht. Vieles kann man zwar mit der Zeit lernen, aber ein gewisses Grundgeschick erleichtert vieles. Und Ihr seht auch nicht unbedingt wie jemand aus, der für Lange seine Zelte aufschlägt. Vielleicht mag sich das irgendwann ändern, wer weiß.«
Sie zuckte mit den Achseln, lächelte ihn an und verwob weiterhin die Kettenglieder.

"Ich nehme an, dass Ihr direkt hierher kamt und keine großen Erkundungszüge unternommen habt?
Dann könntet ihr vielleicht die Wälder im Süden erkunden. Wer weiß, was es dort alles zu finden gibt? Wir Zwerge sind eher ortsgebunden und nicht ganz so abenteuerlustig, wenn wir unsere Höhlen haben."

Car Thûlor 28.09.2018, 13:17

126 zitieren melden

Die nächsten Tage verbrachte er damit die Gegend zu erkunden und zwischendurch kehrte er immer wieder zu Minash in die Schmiede zurück, um sich mit ihr zu unterhalten, ihr bei der Arbeit zuzuschauen um etwas zu lernen und nicht zuletzt, weil er sie sehen wollte. Durch das Erlebte und die gemeinsame Zeit miteinander schienen sie in der Tat eine ungewöhnliche, aber für sie vollkommen normale Freundschaft zu schließen.

Minash 28.09.2018, 13:24

127 zitieren melden

Während der nächsten Tage hatte Minash viel zu tun.
Am folgenden Tag, nachdem der Vorschlag von Car Thûlor aufkam die Gegend etwas erkunden zu wollen, schaffte sie es die Rüstung für ihn fertig zu stellen. Sie hatte reichlich mit dem Zusammenstecken der Kettenglieder zu tun, aber insgesamt beruhigte sie ihre Arbeit doch. Nachdem sie die Lederrüstung abgeholt hatte, verarbeitete sie die Kettensegmente darin.

Dann begab sie sich an die Herstellung des Schwertes. Dafür fing sie mit Versuchen an, bei denen sie das Mithril mit dem Drachenerz mischte und auskühlte. Die Verbindung beider Materialien schien gut zu halten und diverse Belastungstests, die sie in ihrer Schmiede ausführen konnte, hatten keine Chance etwas auszurichten. Gleichzeitig konnte sie feststellen, dass sich das Drachenerz auch schleifen und schärfen lies.
Also stellte sie über die Tage hinweg eine Klinge her, die aus Drachenerz und Mithril bestand. Dafür mischte sie beide Materialien im heißen Zustand und formte sie. Sie begann mit ganz dünnen Schichten und fertigte über mehrere Tage hinweg eine immer dickere und stabilere Klinge an, die innen drin mit mehreren Kernen gehärtet sein würde.

Zwischendrin traf Car Thûlor immer wieder mal ein und unterhielt sich mit ihr. Sie verbrachten auch einige Abende miteinander mit langen Gesprächen.
Ab und an kamen auch Zwerge zu ihr in die Schmiede und hatten kleinere Aufträge, die sie neben der Erstellung des Schwerts locker erledigen konnte.

Car Thûlor 05.10.2018, 11:20

131 zitieren melden

Es war früher Nachmittag als er aus dem Wald zurück kam und die Zwergenstadt betrat. Er marschierte in Richtung Schmiede und fragte sich, ob Minash schon fertig geworden war. Die letzten paar Tage hatte sie ihm nichts mehr zeigen wollen, weil es eine Überraschung werden sollte. Er kannte zwar die Pläne, wusste allerdings nicht, ob sich ein Plan immer so eins zu eins umsetzen ließ.
Als er die Schmiede betrat, sah er Minash hinterm Tresen sitzen und Notizen über irgendetwas anfertigen.

»Ich wünsche Euch einen angenehmen Nachmittag, werte Minash.«
Er deutete eine schmeichelhafte Verbeugung an und zwinkerte ihr zu.

»Wie gehts Euch und wie laufen die Geschäfte?«

Minash 05.10.2018, 11:23

132 zitieren melden

Als ihr Freund die Schmiede betrat, fertigte sie gerade Notizen über die letzten Wochen an und führte Buch über ihren Vorratsstand. Ihre Augen begannen in freudiger Erregung zu leuchten, als er sie so charmant begrüßt hatte, und sie war sehr gespannt auf seine Reaktion zu den fertig gestellten Sachen.

»Ihr alter Charmeur,« sie kicherte kurz, »mir geht es gut und ich bin fertig. Von daher läuft es gut. Ich bin sehr auf Eure Reaktion gespannt.«
Sie erhob sich, ging zum Durchgang nach hinten, wo sie alles drappiert hatte, und winkte ihm zu ihr zu folgen.

Car Thûlor 07.10.2018, 16:23

133 zitieren melden

Er folgte ihr nach hinten und sah Minashs Werk auf einem Rüstungsständer. Das Ergebnis sah so faszinierend aus, dass ihm der Mund vor Staunen aufging. Er sah Minash fragend an und sie bedeutete ihm sich alles genau aunzusehen.
Deshalb ging er um die Rüstung herum, die einen grandiosen Anblick bot im Vergleich zu seiner jetzigen Lederrüstung, und sah dort die Schwertscheide samt Schwert befestigt. Dabei waren beide so diagonal über den Rücken angebracht, dass das Schwert fast vollständig verdeckt wurde. Lediglich das Schwertheft schaute ganz leicht über die Seite hinaus. Es war wunderbar getarnt, wenn man sich seinen Mantel darüber dachte.
Er sah Minash an und brauchte eine Sekunde um seine Worte zu formulieren:

»Darf ich?«
Als sie nickte, griff er nach dem Schwert und zog es mit leichtem Ruck – der Widerstand den es zum Lösen aus der Schwertscheide zu überwinden gab, war minimal – heraus. Er betrachtete das Schwert mit seiner gewundenen Klinge und dem silber-violetten Aussehen.

»Es ist wirklich atemberaubend schön, meine Liebe. Ihr habt mir nicht zu viel versprochen gehabt. Vielen vielen Dank.«
Er legte das Schwert beiseite, ging auf die Schmiedin zu, ließ sich nieder und umarmte sie.

Minash 08.10.2018, 13:20

134 zitieren melden

Als sie die Begeisterung des Orks sah und dieser sie kurz darauf umarmte, fiel ihr die Erleichterung wie ein Stein vom Herzen. Sie war eine mehr als fähige Schmiedin, das wusste sie. Aber dadurch, dass sie Car Thûlor in den letzten Wochen besser kennen gelernt hattte und er sich als umsichtig, rücksichtsvoll und vorausschauend erwiesen hatte, war ihre Sorge groß geworden ihn doch enttäuschen zu müssen – zumal die Art des Schwertes so zum ersten Mal von ihr angefertigt wurde.

»Es freut mich sehr, mein Freund, dass es Euch gefällt. Wollen wir uns anschauen, wie es mit dem gesamten Sitz und Handling passt?«

Car Thûlor 09.10.2018, 08:08

135 zitieren melden

»Gerne.«

Er nahm das Schwert und steckte es wieder in die Schwertscheide. Dann öffnete er die neue Rüstung. Seinen Mantel und die alte Rüstung legte er ab, um sich die neue überziehen zu können.
So stand er nun da mit der neuen Rüstung, die absolut perfekt saß und ein neues Schwert am Rücken befestigt.

»Die passt perfekt. Das ist absolut umwerfend. Verratet ihr mir, wie es möglich ist, dass das Schwert in der Schwertscheide bleibt? Ich dachte bei dem Befestigungswinkel und der Machart der Schwertscheide, dass das Schwert herausfällt.«
Dabei sah er Minash neugierig an.

Minash 12.10.2018, 23:34

136 zitieren melden

»Dafür habe ich mir zwei Runensteine besorgt, die aneinander haften können. Sie sind in beiden Teilen eingefügt und durch einen leichten Ruck könnt ihr die Verbindung trennen. Probiert es!«

Sie lächelte ihm zu und sah ihn interessiert an.

Car Thûlor 15.10.2018, 11:20

137 zitieren melden

Er nahm diese Information mit Interesse auf und tastete nach dem Schwert am Rücken. Er kam ohne große Mühe daran und musste den Arm in keinster Weise merkwürdig verdrehen. Seine Hand fand unmittelbar das wohlgeformte Schwertheft umschloss dieses und zog den Arm nach außen um das Schwert aus der Scheide zu lösen.
Den Widerstand der Runensteine spürte er dabei kaum. Das Schwert schwang leicht aus der Scheide heraus und mit einem eleganten Kreisschwung hatte er es vor dem Körper in Position gebracht, um es zu betrachten.

»Das ist wirklich phänomenal. Ich wiederhole mich zwar, aber ihr habt definitiv nicht zu viel versprochen. Wie kann ich mich dafür nur jemals bei Euch revanchieren?«

Minash 15.10.2018, 11:23

138 zitieren melden

Sie grinste ihn an und freute sich, dass ihm das Ergebnis gefiel und es keine Probleme mit der Handhabung gab.

»Niemals, weil ihr das auch nicht müsst. Was Ihr für mich getan habt mit dieser Materiallieferung ist mehr als ausreichend für das bescheidene bisschen, was ich für Euch tun konnte.«
Ihr Lächeln verschwand auf einmal.

»Jetzt wo das Schwert und die Rüstung allerdings fertig sind, schätze ich, dass Ihr nicht mehr allzu lange hier bleiben werdet, oder?«
Sie sah ihn etwas wehmütig an.

Car Thûlor 15.10.2018, 11:28

139 zitieren melden

Er erwiderte ihren Blick und auch ihm war auf einmal nicht mehr nach Lächeln zumute. Mit einer schnellen und eleganten, fließenden Bewegung schob er das Schwert zurück in die Schwertscheide.

»Da ich zur Leiterin der Maguschakademie als nächstes möchte, werde ich schon bald aufbrechen müssen. Es betrübt mich zwar, aber es gibt noch viel herauszufinden. Allerdings werde ich Euch versprechen, dass ich wieder kommen werde. Und nach dem Meisterwerk, was ich dank Euch erhalten habe, sehe ich auch keinen Grund mehr zu irgendeinem anderen Schmied in Drachenstein zu gehen als zu Euch.«
Er versuchte ein aufmunterndes Lächeln aufzusetzen, allerdings wusste er, dass das Versprechen – und er würde es halten – kein richtiger Trost dafür war, dass sie beide in Kürze vorerst Lebewohl zueinander sagen mussten.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.