Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Klosterinsel

1.462 Aufrufe, 101 Beiträge.

Kaz 13.04.2017, 17:37

1 zitieren melden

Kaz hält einen winzigen Vogel in der Hand, der keine Versuche unternimmt sich zu wehren. Mithilfe eines Schilfrohrs versucht er das Tier zu füttern. Verdünnter Honig fließt am filigranen, langen Schnabel entlang ins Gefieder. Seufzend legt Kaz Rohr und Vogel nieder und reibt sich das Gesicht mit beiden Händen. Unter ihm knirscht und knackt der Korbstuhl bei jeder Bewegung. Der Abt lehnt sich zurück und starrt die Decke an.
Ich habe nicht gründlich genug glesen. Der letzte Abt hat vermerkt, dass die Vögel gestorben sind. Hinweis genug, aber ich war so besessen. Ich habe nicht nachgedacht. Jetzt verstehe ich, warum er das Kloster aufgegeben hat.

Zahar 13.04.2017, 17:38

2 zitieren melden

Wir haben genug Boote. Schick mehr zum Fischen los.

Zahars Stimme ist gereizt.

Kaz 13.04.2017, 17:39

3 zitieren melden

Willst du von Fisch und Seetang leben?

Zahar 13.04.2017, 17:39

4 zitieren melden

Schick halt unsere besten Fischer weiter raus. Lass sie gut und viel fangen und in der Stadt tauschen.

Kaz 13.04.2017, 17:40

5 zitieren melden

Dann verpassen sie ja alle Gebete! Wir sind zur Klausur berufen! Nicht zur Fischerei!

Zahar 13.04.2017, 17:40

6 zitieren melden

Was dann? Willst du schon wieder aufgeben? Schon wieder die ganze Bruderschaft losreißen und wieder Liobet um Hilfe anbetteln? Was meinst du, wie lange die anderen das noch mitmachen? Dieses mal sind schon nicht alle mitgekommen.

Shi Akechi 19.04.2017, 07:46

7 zitieren melden

Akechi stöhnt. Jeder Knochen an seinem Körper fühlt sich mindestens zehn mal gebrochen an und die Hustenanfälle, mit welchen er gerade Meerwasser aus seiner Lunge über den Sand verteilt hat, hinterlassen ein Brennen in seinem Hals, als würde er lichterloh in Flammen stehen. So langsam kehrt die Erinnerung an das Geschehene zurück. Das marode Schiff, mit welchem er nach Drachenstein fahren sollte. Der Sturm auf hoher See. Das Knacken und Knarren von Holzbalken, als der Frachter dem Wind und Wetter nicht länger stand halten konnte..

Er öffnet blinzelnd die Augen und versucht, seinen Oberkörper in die Höhe zu stemmen. Wo auch immer er hier gestrandet sein mag, der Himmel kann es nicht sein. Oder täuscht er sich und selbst das versprochene Paradies ist nichts weiter als eine verdammte Insel?

Springer 19.04.2017, 09:57

8 zitieren melden

Aus den Wellen kommt ein dürrer, alter Mann mit rasiertem Haupt und ohne auch nur einen Lendenschurz. Von seinen Schultern hängt ein leeres Netz. Fröhlich lächelnd ruft er.
Den Sturmherren sei Dank! Ich habe dich im Wasser treiben gesehen und gebetet, dass Nerron deine Seele freigibt und er hat dich gerettet! Es ist ein Wunder! Ein echtes Wunder!
Mittlerweile kann er das Gesicht des Fremden besser sehen.
Oh, das Salzwasser hat deinen Augen gar nicht gut getan, aber das wird schon wieder.

Shi Akechi 19.04.2017, 10:10

9 zitieren melden

Als die ersten Worte dumpf an sein Ohr dringen, versucht Akechi den Fremden zu erkennen, der da spricht. Die Stimme kommt vom Wasser her, doch seine Augen sind vom aggressiven Salzwasser genauso malträtiert worden, wie auch sein Hals. Nach einem Wunder fühlt sich das ganz und gar nicht an. Er hustet erneut, reibt sich die Augen und richtet seinen Oberkörper schliesslich ächzend auf, ehe er endlich den Alten erkennt, der mittlerweile fast schon vor ihm steht.

Ein Wunder..

presst er mühevoll heraus und versucht sich an einem Lächeln.

Vermutlich. Ja.

Springer 19.04.2017, 11:55

10 zitieren melden

Der Flutherr hat dich zu uns gespült. Du bist unser Gast. Ich bringe dich nach oben, da kannst du dich erholen. Kannst du gehen? Brauchst du Hilfe?

Shi Akechi 19.04.2017, 12:01

11 zitieren melden

Ich.. nein.. es geht schon.

murmelt Akechi und stemmt sich hoch auf seine wackeligen Beine, die ihm beinahe den Dienst verweigern wollen. 

Nerron.. Ihr sprecht von.. drakischen Göttern, nicht wahr? Sagt, guter Herr, wenn nicht ins Jenseits.. wohin hat dieser garstige Sturm mich dann gebracht?

Springer 19.04.2017, 12:29

12 zitieren melden

Natürlich! Die Götter sind… die Götter. Egal wie sie genannt werden.

Der Alte ist überrascht, dann empört, bemüht sich aber um Zurückhaltung.
Sag nicht, du bist ein Anhänger der Druiden.

Shi Akechi 19.04.2017, 12:43

13 zitieren melden

Sehe ich aus wie ein Druide?!

fragt Akechi nicht ganz so scharf wie beabsichtigt. Wäre er bei besserer Verfassung gewesen, hätte er diese Frechheit nicht so einfach hingenommen. 

Ich wollte eigentlich nach Laigen.

Er dreht sich einmal im Kreis und betrachtet den Strand und das Meer. Vom Schiff ist nichts zu sehen. Genauso wie von der restlichen Mannschaft.

Springer 19.04.2017, 13:31

14 zitieren melden

Nein, nein, das Meer hat sein Unswesen mit dir getrieben. Du bist verwirrt. Ich habe gehört, sowas kann passieren. Du bist nicht im Jenseits. Du bist hier in Sicherheit, keine Sorge.

Shi Akechi 19.04.2017, 13:58

15 zitieren melden

Akechi nickt und beäugt den Alten nun etwas interessierter. Immerhin hat er angeboten, ihn zu versorgen.

Ich stamme aus Kitai. Mein Name ist Shi.

sagt er schliesslich und streckt dem Fremden die Hand entgegen.

Springer 19.04.2017, 14:49

16 zitieren melden

Der Alte betrachtet die Hand kurz.
Ach was, ich kann das Netz auch selbst tragen. Ich bin Bruder Atti. Wo du auch herkommst, der Stromherr hat dich zu uns getrieben, damit wir uns um dich kümmern.
Atti zeigt landeinwärts.
Es ist nicht weit zu unseren Mauern.

Shi Akechi 19.04.2017, 14:58

17 zitieren melden

Jaja, der Stromherr… 

wiederholt Akechi und zieht die Hand wieder zurück. Hat man ihm nicht gesagt, in Drachenstein kriechen sie nicht vor einander auf dem Boden, sondern geben sich die Hand? Offensichtlich eine Fehlinformation. Aber ihm solls recht sein. Er folgt dem Alten in der Hoffnung, tatsächlich etwas zu Essen und ein weiches Bett zu finden. 

Also, Atti.. nun verratet mir doch, wo genau befinden wir uns hier? Vermutlich wäre es vermessen zu glauben, die Wellen oder.. der Stromherr wie Ihr sagtet.. hätte mich direkt nach Laigen geführt..

Springer 19.04.2017, 17:49

18 zitieren melden

Du bringst schon wieder Dinge durcheinander. Tut dein Kopf weh? Ist dir schwindelig?

Der Alte sieht Shi in die Augen.
Laigen ist weit weg von hier. Dein Schiff hätte lange Zeit in die falsche Richtung segeln müssen, um hier vorbei zu kommen.
Aus einer Spalte zwischen den Felsen holt Atti seinen Habit und streift ihn über.
Wenn das tatsächlich so war, dann sei froh, dass du hier gelandet bist. Weiter südlich ist nämlich nichts mehr. Nur noch die See. Wahrscheinlich wärt ihr alle verdurstet oder verhungert.

Shi Akechi 19.04.2017, 18:02

19 zitieren melden

Wartet.. 

Akechi bleibt stehen und starrt den Alten fassungslos an. 

Ihr müsst Euch täuschen. Das Schiff sollte mich direkt nach Laigen… 

In seinem Kopf beginnt sich eine ganz andere Geschichte zusammenzusetzen. Er gibt einen wutentbrannten Schrei von sich und tritt gegen den nächsten Fels. Dann dreht er sich wieder zum Alten um, der – seiner Kleidung nach zu urteilen –  offensichtlich ein Mönch ist und lächelt entschuldigend.

Verzeiht. Womöglich habt Ihr recht und ich habe mir.. tatsächlich den Kopf gestossen.

Springer 19.04.2017, 21:08

20 zitieren melden

Aber, aber!

Atti legt Shi kurz eine Hand auf die Schulter.
Jetzt bist du ja wieder auf gutem Grund. Sind die Götter gnädig, fällt dir bald alles wieder ein. Ruh dich erstmal aus, iss und schlaf, dann sieht alles schon ganz anders aus.
Eine lückenvolle Mauer ist zu sehen. Links und rechts eines schmalen Trampelpfads wachsen Zwiebeln, Rüben und Möhren teils schlaff, teils blass gelb bis bräunlich in Abständen, die in Hoffnung weit größeren Wachstums gesäht worden waren.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.