Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Neues Leben

14.544 Aufrufe, 1.662 Beiträge.

Chen Lu Yang 13.02.2016, 21:06

1 zitieren melden

Als Long Lippen auf die ihren treffen, weiß sie, dass er allen Widerstand aufgegeben hat, den er bis eben noch aufrecht erhalten wollte. Und auch wenn Chen Lu selber diesen Widerstand schon vor einigen Minuten aufgegeben hat, wenn er überhaupt da war, fiel mit der Berührung seiner Lippen nun jede Anspannung von ihr. Sie schließt genüsslich die Augen und legt ihre Arme auf seine Schultern, während die seine ihren Rücken stützen, was vermutlich auch nötig ist. Denn als sie Longs Zunge Einlass in ihren Mund gewährt, drohen Chen Lus Beine unter ihr nachzugeben. Vor allem als sein Kuss fordernder wird. Doch als seine Hände nun unglaublich sanft und zugleich so verführerisch ihr Kleid am Rücken öffnen, zieht sie sich einen Moment zurück und grinst ihm glücklich entgegen.

Ich glaube, ich mag das Kleid doch nicht mehr so sehr. Irgendwie erscheint es mir gerade äußerst lästig. Genauso wie dieses Hemd…
Sie fährt erneut mit ihren Händen über seine Brust, verschränkt sie dann jedoch wieder in seinem Nacken, um Long an sich zu ziehen. Ihre Lippen finden sich und der Kuss ist ebenso atemberaubend wie noch vor etwa einer Stunde im Keller. Sie vergisst erneut all das Drama hier in der Festung um sie herum und auch ihre Flucht. Nur bei diesem Kuss weiß Chen Lu, dass sie so schnell niemand stören wird.

Long Thien Omura 13.02.2016, 22:01

2 zitieren melden

Fortführung der Geschichte von Chen Lu und Long aus Erkundung der Kantor Provinz. (Link direkt zum abzweigenden Post)

Long versinkt komplett in diesem Kuss. Wenn es der Anblick von Chen Lu in diesem Kleid zuvor nicht schon geschafft hätte, hätte dieser Kuss ihn nun schliesslich für all die Widrigkeiten und Schmerzen der letzten Tage entschädigt. Ob es nun an Musashis Heilkräutern oder an seiner eigenen Leidenschaft liegt, dass er trotz all seiner Blessuren keinen körperlichen Schmerz mehr empfindet, weiss er nicht. Aber darüber denkt er auch nicht nach. 

Sein Atem beschleunigt sich, während er Lu das Kleid über die Schultern streift und seine Lippen von ihren löst, um die weisse, makellose Haut an ihrem Hals und ihrer Schulter zu liebkosen.

Chen Lu Yang 13.02.2016, 22:20

3 zitieren melden

Chen Lu legt ihren Kopf mit geschlossenen Augen in den Nacken, während Long ihren Hals liebkost. Jetzt wo es für ihn ein Leichtes wäre, sie komplett zu entblößen, sucht sie blind und ihm Bann seiner Lippen auf ihrer Schulter nach seinen Hemdknöpfen. Auch wenn es ihr schwerfällt, sich noch auf irgendeine Handlung zu konzentrieren, findet sie die oberen Knöpfe schon bald und versucht sie zu öffnen. Versuchen ist wohl das richtige Wort, denn im Moment verlangt diese Aktivität wirklich zu viel Konzentration, die Chen Lu dank Longs wunderbaren Lippen nicht aufzubringen schafft. Nur ungern drückt sie ihn sanft etwas von sich weg und richtet ihren Kopf wieder etwas aufrechter.

Wenn du weiter so machst, kommen wir heute nicht mehr in diese Wanne. Und zumindest bei dir wäre das doch recht schade…
Ihr Ton soll anklagend klingen, doch ihr benommenes Grinsen straft ihre Worte der Lüge. Wenn es nach ihr geht, könnte er den Rest des Tages noch ihr Schlüsselbein küssen, doch das ist ganz dicher nicht das, was Long in diesem Moment möchte. Begierig macht sich Chen Lu nun dieses Mal erfolgreich an Longs Hemd zu schaffen.

Long Thien Omura 15.02.2016, 09:19

4 zitieren melden

Gespielt empört weicht Long einen Schritt zurück, als Chen Lu ihn sanft von ihn drückt. Er nimmt ihre Hände, die noch immer dabei sind, sein Hemd zu öffnen und drückt sie sanft zurück. Dann schnappt er sich mit überkreuzten Armen den unteren Saum seines Oberteils und streift es sich über den Kopf, ohne die Knöpfe auch nur eines Blickes zu würdigen. 

Ich bin Euch wohl nicht sauber genug, Dame Yang.

Er grinst und schaut an sich hinunter. Zwar hat Musashi den gröbsten Schmutz entfernt, doch noch immer ist verkrustetes Blut und Schmutz auf Longs Haut zu sehen.

Tatsächlich dachte ich, solche Kampfspuren machen einen Mann erst richtig männlich.

Chen Lu Yang 15.02.2016, 09:37

5 zitieren melden

Chen Lu hält einen Moment den Atem an, als Long einfach so sein Hemd über seinen Kopf zieht. Dann setzt er plötzlich wieder unheimlich dringend ein. Ihre Brust hebt und senkt sich schnell, während sie ihre Hand ausstreckt und mit ihren Fingerspitzen sanft über seine aufgeschürfte und verletzte Brust fährt. Sie betrachtet ihn völlig hypnotosiert und auch bewundernd. Könnte sie sich noch komplett an ihr letztes und erstes Mal in der Küche erinnern, dann hätte sie jetzt vermutlich nicht so lange damit verbracht, ihn einfach nur anzusehen. Aber sie konnte sich von diesem Anblick einfach nicht losreißen. Als sie es schließlich doch schafft, begegnet ihr Blick seinen braunen, tiefen Augen und sie muss unweigerlich lächeln, als sie einen Schritt auf ihn zumacht.

Ohja, sie machen dich wirklich noch einen Tick männlicher. Das ist ja auch der Grund, warum ich dich so schnell wie möglich in diese Wanne bekommen möchte.
Sie macht noch einen Schritt auf ihn zu, legt ihre eine Hand in seinen Nacken und zieht ihn zu sich hinunter, seine Lippen auf die ihren. Ihre andere Hand erkundet derweil weiter seinen muskulösen Oberkörper, bis sie ihn erneut etwas von sich drückt.

Und was das Schmutzigsein getrifft, hoffe ich doch sehr, dass sich das durch die Wanne nicht ändert.
Sie grinst schelmisch und zieht ihn wieder an sich.

Long Thien Omura 15.02.2016, 11:18

6 zitieren melden

Also bin ich dir zu männlich, nicht aber zu schmutzig?

Long sieht Lu mit gerunzelter Stirn, aber breit grinsend, an. Doch noch ehe er weiter über diese Frage nachdenken kann, zieht Chen Lu ihn auch schon zu sich hinunter und küsst ihn, während seine nackte Haut zu kribbeln beginnt, wo diese wundervolle Frau sie mit ihrer Hand berührt.

Er will sich niemals wieder von ihr lösen, nicht eine einzige Sekunde. Und während der Kuss fordernder wird, streift Long Lus Kleid von ihren Schultern.

Jeder einzelne Tag ohne dich war ein verlorener Tag, Lu…

Mit einem leisen Rascheln rutscht der prächtige Stoff hinunter bis zur Hüfte und gibt Chen Lus makellosen, weissen Oberkörper frei. Ein Körper, so perfekt, als wäre er aus Marmor gemeisselt, wäre da nicht die feine, rötliche Linie, die vom Dolchstoss des Untoten herrührt.

Chen Lu Yang 15.02.2016, 11:32

7 zitieren melden

Chen Lu kann nicht anders, als sich noch einmal grinsend von Long zu lösen. Anscheinend hat er ihre Zweideutigkeit von »schmutzig« nicht verstanden, was ihn jedoch noch unwiderstehlicher wirken lässt.

Diese Art von schmutzig habe ich nicht gemeint. Und du bist mir keineswegs zu männlich… Gerade deswegen…
Will ich dich ja in diese Wanne haben. Nackt. Doch Chen Lu schweigt und grinst einfach weiter.

Ach, vergiss es!
Sie legt ihre Lippen wieder auf seine und spürt kurz darauf, wie er das Kleid mit seinen warmen und elektrisierenden Berührungen von ihren Schultern streift. Ein Keuchen entführt ihr, jedoch weiß sie nicht, ob es an der plötzlichen Blöße liegt oder an seinen Worten.

Dann werde ich dafür sorgen, dass du nie wieder einen Tag verlierst… Denn ohne dich wäre jeder meine Tage sinnlos, Long.
Ihre Worte sind ganz nah an Longs Ohr, denn ohne zu zögern hat sie ihren nackten Oberkörper an den seinen gepresst, ihre Arme um seinen Nacken, ihren Kopf auf seiner Schulter. Einen Moment genießt sie lediglich seine Wärme und Nähe, bevor sie beginnt, seinen Hals mit kleinen Küssen zu liebkosen und schließlich mit ihren Lippen zu den seinen zurückkehrt.

Long Thien Omura 15.02.2016, 12:08

8 zitieren melden

Long lacht leise. Er hat die Zweideutigkeit durchaus verstanden, doch wie Chen Lu jetzt ins stottern gerät, ist zu süss. Seine Sinne sind ganz erfüllt von ihr, ihrem Körper, ihren Händen, ihrer Hitze, ihrem Geruch. Überall, wo sie sich berühren, spürt er, wie ihre Hitze in seinen Körper flutet.. und seine in ihren. Das Klopfen ihres Pulses an seinen Lippen ist wie das Prasseln von Regentropfen auf seiner durstigen, verletzten Seele.

Longs Augen sind geschlossen, doch er spürt, wie sich ihre Lippen über seinen Hals bewegen und für einen Augenblick glaubt er, kaum mehr atmen zu können. Die Muskeln in seinem Rücken straffen sich, als er sie noch enger an sich zieht. Er spürt ihre weichen Brüste an seinem Oberkörper, ihre harten Knospen, die ihn streifen. Und erneut wundert er sich, dass er in Chen Lus Armen absolut keinen Schmerz mehr verspürt. Er fühlt nichts ausser Verlangen und Sehnsucht. Zwar wären es kaum vier Schritte zur Wanne, doch gerade fühlt es sich für Long an, als wäre sie unerreichbar.

Das hier.. das ist er erste Tag unseres neuen Lebens, meine Schöne. Und ich finde, der Anfang ist verdammt vielversprechend.

Chen Lu Yang 15.02.2016, 12:38

9 zitieren melden

Das finde ich auch… Unheimlich vielversprechend.

Sie lächelt leicht an seinen Lippen, beißt ihm dann leicht in die Unterlippe und macht langsam einen Schritt auf die Wanne zu. Was gar nicht so leicht ist, da er sie so eng an sich gepresst hält. Nicht dass Chen Lu irgendetwas dagegen hätte. Nicht bei diesem unglaublichen Mann. Nicht bei dem, was sie an ihren Bauch gepresst spüren kann.

Sie lehnt sich mit ihrem Oberkörper etwas zurück, um Long direkt in die Augen zu sehen, wobei ihre Brüste seinen Oberkörper sanft streifen, sodass ihr ein kleines Keuchen entweicht. Dabei lehnt sie ihr Becken noch näher zu ihm und fühlt sich unerwartet in die Nacht im Haus der Yangs zurückerinnert. Da war der Tanz und sie hat ihn geküsst. Auf seinen Hals. Und sie hat sich ebenso zurückgelehnt. Ihre Augen weiten sich einen Moment vor Überraschung und Freude. Vielleicht kann das hier ja ihre Erinnerungen wiederbeleben.

Zeig mir, was wir damals in dieser Nacht getan haben, Long. Ich will ich wissen, bitte.

Long Thien Omura 15.02.2016, 13:10

10 zitieren melden

Long lächelt und sieht Chen Lu eine Weile in die Augen. Dann beginnt er, sich zu imaginärer Musik zu bewegen. 

Du willst es wissen? Na schön. Mein Fuss mag meine Tanzschritte wohl nicht sonderlich elegant erscheinen lassen..

Er lächelt noch breiter und die Erinnerung an jene Nacht überflutet ihn mit so heftigen Gefühlen, dass er sich nicht im Stand fühlt, weiter zu sprechen. Stattdessen kommt er ihr noch etwas näher, legt seine Wange an ihre und wiegt sich mit Lu im Rhythmus der Musik, die er in seinem Kopf hört. 

Wir haben getanzt. In der Küche, am Feuer.

Chen Lu Yang 15.02.2016, 13:21

11 zitieren melden

Chen Lu stockt der Atem, als Long an sie heranteitt, sie jedoch nicht küsst, sondern lediglich seine Wange an ihre legt. Diese Berührung ist so unschuldig und lässt gleichzeitig doch ihren Körper erschauern. Sie versucht, regelmäßig zu atmen, auch wenn es bei seiner Nähe fast unmöglich ist. Sie spürt auch seinen Atem unregelmäßig an ihrem Ohr und ihrem Hals, er vermutlich den ihren. Chen Lu gibt sich den kleinen tanzähnlichen Bewegungen hin, die Long mit ihrem Körper vollführt, und legt ihre eine Hand dabei leicht auf seine Schulter, während die andere auf seinem Oberarm verweilt.

Mache… ich das so richtig?
Doch um ehrlich zu sein, kann sie sich nicht vorstellen, bei so etwas Wundervollem etwas Falsches zu tun. Denn das hier fühlt sich so verdammt richtig an.

Long Thien Omura 15.02.2016, 13:28

12 zitieren melden

Du könntest es nicht richtiger machen.

Longs Atem beschleunigt sich. Seine Worte sind nicht mehr viel mehr als ein leises Flüstern. 

Da du nicht mehr weisst, was du dann gemacht hast, werde ich es dir zeigen..

Er lächelt, schmiegt mit geschlossenen Augen seine Wange noch etwas enger an ihre und atmet ihren herrlichen Duft ein. Dann senkt er den Kopf und berührt mit seinen Lippen zaghaft Chen Lus Hals, während sie sich noch immer zur imaginären Musik bewegen. 

Du hast mich damit beinahe in den Wahnsinn getrieben..

Immer mehr sanfte Küsse finden den Weg an Chen Lus Hals. Vorsichtig, kaum spürbar berührt er mit seinen Lippen ihre Haut und keucht genussvoll auf, als er spürt, dass er nun seinerseits sie beinahe in den Wahnsinn treibt.

Chen Lu Yang 15.02.2016, 13:38

13 zitieren melden

Von den Stellen an ihrem Hals, welche Long mit seinen Lippen berührt, geht ein Brennen durch ihren Körper, dass Chen Lu die Augen schließen und sich ganz seinen Küssen hingeben lässt. Dabei bemerkt sie kaum, wie sie sehr nahe an seinem Ohr stöhnt, denn seine Lippen nehmen all ihre Sinne gefangen. An diesen Moment konnte sie sich schleierhaft erinnern, aber dass sie ihn damals so in den Wahnsinn getrieben hat, wie er jetzt sie, kann sie sich kaum vorstellen. Ihre tanzähnlichen Bewegungen geraten ins Stocken und in ihrer Bauchgegend breitet sich immer mehr eine wohlige und elektrisierende Wärme aus.

Oh Gott, Long…
Ihre Stimme ist nicht mehr als ein Flüstern, macht ihre Erregung jedoch klar deutlich. Die Nägel ihrer Hand auf seinem Oberarm graben sich leicht in sein Fleisch ein, jedoch achtet sie darauf, ihm nicht wehzutun.

Long Thien Omura 15.02.2016, 13:50

14 zitieren melden

Das war erst der Anfang..

Longs Hände wandern Chen Lus Rücken hinunter, während er seine Küsse langsam in Richtung ihres Mundes lenkt. Und als sich ihre Lippen endlich wieder berühren, hebt er sie hoch. Ein gequältes Stöhnen entweicht ihm. Zum einen, weil er seine Lust kaum mehr im Zaum halten kann, zum anderen, weil das zusätzliche Gewicht schmerzhaft auf seine gebrochenen Knochen Drückt. Doch er lässt sie nicht los. Verbunden in einem Leidenschaftlichen Kuss, trägt er sie zur Wanne und setzt sie auf dem kleinen, hölzernen Hocker daneben ab.  Er lächelt und beugt sich über sie.

Doch von hier an müssen wir improvisieren. Schliesslich steht uns hier kein Küchentisch zur Verfügung..

Annan Li Yue 15.02.2016, 13:51

15 zitieren melden

Soll ich Annan mal vorbei schicken um nach Chen Lu zu sehen :-D

Chen Lu Yang 15.02.2016, 14:14

16 zitieren melden

Chen Lu keucht ebenfalls, jedoch einzig und allein aus Lust, als Long sie an sich drückt und hochhebt. Ihre Lippen nehmen gegenseitig voneinander Besitz, während er sie die wenigen Schritte zu Wanne trängt und dort auf einen Hocker setzt.

Ich liebe Improvisation.
Sie grinst ihm frech entgegen und zieht ihn noch einmal zu ihren Lippen hinunter. Die Lust pulsiert nach und nach in ihrem ganzen Körper und sie will ihn so sehr, dass ihr die Luft zum Atmen fehlt. Während ihre Lippen sich noch immer gegenseitig verwöhnen, begeben sich Chen Lus Hände auf die Suche nach Longs Hose und vor allem nach ihrem Verschluss.

Long Thien Omura 15.02.2016, 14:26

18 zitieren melden

Untersteh dich!

Long seufzt, als sich Chen Lu an seiner Hose zu schaffen macht. Nicht, weil es seine Hose ist. Sondern weil sie mit ihren Händen dabei unweigerlich noch ganz andere Stellen berührt. Stellen, die so empfindsam sind, dass Long durch ihre Berührungen in ferne Galaxien aus Lust und Leidenschaft geschleudert wird. Er lässt seine Hände über ihren Oberkörper wandern, bis sie sich schliesslich an die lieblichen Rundungen ihrer Brüste legen und seine kräftigen Finger zu einem langsamen Angriff auf ihre empfindlichen Knospen ansetzen.

Ja… auch das hast du in jener nach getan… oh Lu.. du bist so wunderschön..

Chen Lu Yang 15.02.2016, 14:34

19 zitieren melden

Chen Lu stöhnt in Longs Mund, als seine Hände über ihre Brüste streichen. Diese kleinen, sanften Berührungen lassen ihre Gedanken schon wieder in ganz andere Richtungen gehen, anstatt sich auf das Öffnen seiner Hose zu konzentrieren.

Und war ich in jener Nacht ebenso ungeschickt darin?
Sie grinst an seinen Lippen und einen Moment später schafft sie es dieses Mal tatsächlich, die Hose zu öffnen, ohne sie dabei zu zerstören.

Long Thien Omura 15.02.2016, 14:43

20 zitieren melden

Oh ja, das warst du…

Long muss unweigerlich lachen, als er sich daran erinnert, wie sie damals seine Hose geöffnet hat. Der Knopf konnte ihrem Begehren schlicht nicht stand halten. Noch während er lacht, rutscht seine Beinbekleidung endgültig nach unten und entblösst seine Männlichkeit. Er nimmt Chen Lus Hände und zieht sie auf die Füsse, um auch ihre Kleidung nun vollständig abzustreifen. Dann presst er sich an sie, warme Haut auf warmer Haut.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.