Kaiserreich Drachenstein

Zur Navigation

Brief des Abtes des Run Klosters Pretannica an den Kaiser Veuxin ent Drakestrin-Rumata

1.273 Aufrufe, 2 Beiträge.

RUN Priester 07.06.2015, 14:09

1 zitieren melden

An Eure Excellenz Kaiser Veuxin ent Drakestrin-Rumata. Euer huldvoll ergebener Diener erbittet die Gunst Euch diese Zeilen schreiben zu dürfen. In Pretannica ist es in den letzten Tagen zu unerfreulichen Zwischenfällen gekommen. 

Ein Häretik Pediger, spottend Eures Dekretes, sucht uns seit einigen Tagen täglich heim und verbreitet Lügen über die Run Götter. Folgende Verfehlungen wurden unter Zeugen begangen: 

1.) Öffentliches anbeten falscher Götter und offene Häresien.

2.) Verführung unschuldiger Staatsbürger in Pretannica zur Häresie. Namentlich ein gewisser Silas de Rumata.

3.) Aufwiegelung und Aufruf zur Rebellion gegen die Götter. 

4.) Ablehnung des Rechtssystems und der Autorität Eurer Hoheit im Prozess um Nehra Kopardor .

5.) Provokation gegen Eure letzte Proklamation durch Hinterlegung von 3 Tuk für die Gesamtheit der begangenen schweren Taten. 

Wir hatten daraufhin in unseren Messen eine Einbusse der Besucher um über 40%. Der Ablass blieb um über 30% hinter denen der Vorwoche zurück. Der Fünfte ist ebenso betroffen. Unser Schatzmeister beziffert die Verluste auf inzwischen ca. 80 Tuk.

Folgende Häresien werden behauptet: 

A) Die Bürger Pretannicas wären Jahrelang von der Obrigkeit belogen worden. 

B) Der Runische Götterglaube wäre Eine, ich zittiere: "Neblige Düsternis der bewusst herbeigeführten Verschleierung"

C) Der Sprecher behauptet die "Quelle des Feuers" zu vertreten, das jeden Zweifel beseitigen würde. 

D) Unbescholtene und brave Bürger würden dafür bestraft werden, wenn sie an die angeblich richtigen Götter glauben.

E) Die Run Götter würden "Unrecht" begehen und würden dafür nicht bestraft. 

Es ist leider ebenso feststellbar, das die Stadtwache sich in besagtem Falle nicht in das Geschehen eingemischt hat. Vermutlich aufgrund dessen, das keine unmittelbare Bedrohung für Leib und Leben vorherrschte. Jedoch bitte ich den hohen Herren zu bedenken, das die spirituelle Entwicklung des Volkes von eben solcher Wichtigkeit angesehen werden sollte. 

Ich empfehle Eurer Hoheit ein hartes Durchgreifen in Form dessen, die Strafzahlung der 3 Tuk zu Gunsten der Run Priesterschaft auf mindestens 10 Tuk zu erhöhen. Ausserdem dem Subjekt aufzuerlegen, die Durch Ihn entstandenen Einnahmeausfälle im Kloster auszugleichen und Ihm nicht zuletzt ein Sprechverbot auszusprechen.  

Ich bedanke mich für Eure Geduld und Weisheit Eure Excellenz. Gepriesen sind die Wunder der Run Götter. 

Arthur von Hochwald 13.06.2015, 12:12

2 zitieren melden

Das Schreiben wird nicht vom Kaiser direkt gelesen, sondern – wie viele der Korrespondenz – vom Hofmarschall. Dieser lässt ein Antwortschreiben verfassen, dass dem Priester empfiehlt, sich an die Gerichte zu wenden, aber auch verspricht, sich der Sache anzunehmen.