Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Besuch des Grafen Tha'an Da Pifa von Vintman

1.426 Aufrufe, 37 Beiträge.

Tiagaren Pifa 21.05.2015, 14:26

21 zitieren melden

Exzellenz, die Ehre ist ganz auf meiner Seite. Gerade hat mir Eure Frau Gemahlin die Schmuckstücke hier in diesem Bücherregal gezeigt. Einfach prächtig.
Bitte, wenn es Eure Zeit erlaubt, gesellt Euch zu uns und vielleicht mögt Ihr mir ja die Geschichte des einen oder anderen Buches hier erzählen.

Darf ich dir ebenfalls ein Horn Met anbieten, mein Liebster? Ich dachte wir stossen noch einmal auf die Enennung Don Pifas zum Grafen und Tha'an da Pifa an. Ich weiss, du trinkst Met für gewöhnlich nicht aus dem Horn, doch wenn du mich fragst, schmeckt er so einfach besser.

Sie schenkt ihm ein Lächeln und geht erneut zum Servierwagen in der Ecke.

Graf Pifa war in der Tat gerade sehr entzückt von deinen antiken Büchern. Ich habe ihm eben vorgeschlagen, dass er sich gerne etwas damit verweilen kann, wenn du nichts dagegen hast.

Oh ja, das darf er sehr gerne! Graf Pifa, welches der Bücher hat es Euch denn besonders angetan?

Tiagaren Pifa 15.06.2015, 13:24

24 zitieren melden

Um mir bis zu meiner Rückkehr die Zeit zu vertreiben wäre etwas Philosophisches ganz nett. Sowas amüsiert mich stets.

Etwas Philosophisches? Welche der Klassiker habt Ihr denn bereits gelesen?

Tiagaren Pifa 16.06.2015, 10:16

26 zitieren melden

Ich weiss nicht, ob ich mit Klassikern dienen kann. Kennt ihr »Das lustige Kaiserlein«? Das fand ich z.B. sehr amüsant. Mir ist leider der Name des Autors entfallen. Ein unsägliches Machwerk Postmaterialistischer Denkweise. Wenn ihr etwas hättet, dass nicht ganz so schwer auf dem Magen liegt wie dieses 800 Seiten Werk vielleicht?

Dann ist es also ein Erfolg geworden. Grossartig!

Tiagaren Pifa 16.06.2015, 16:11

28 zitieren melden

Ist er jetzt beleidigt?

Ach was. Vielleicht wird er nur langsam alt und kann sich an die alten Geschichten nicht mehr erinnern?

Er sieht halt nicht immer alles gleich.

Ein unsägliches Machwerk… Schwer auf dem Magen …
Veuxin murmelt empört vor sich hin, während er durch die Bücher geht.

Hier, vielleicht findet Ihr dieses Werk etwas leichter verdaulich?
Er reicht dem Grafen eine Fassung des beliebten drakischen Kindermärchens »Die goldenen Tautropfen«.

Tiagaren Pifa 17.06.2015, 08:48

31 zitieren melden

Erklärt mir doch, inwiefern dieses Buch hier etwas mit Philosophie zu tun hat. Ich bin wahrlich interessiert, nur erschliessen sich mir manche Gedankengänge mancher Philosophen nicht. Mir scheint, sie betreiben ihre Kunst eher als Selbstzweck denn zum Nutzen der Allgemeinheit.
Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege. Ich bin mehr als willens dazuzulernen, schliesslich warten künftig andere Aufgaben auf mich und da könnte mir ein gerüttel Mass an Weisheit bestimmt nicht schaden.

Euphemia kommt zurück, reicht Veuxin ein Horn Met. Dann setzt sie sich und klatscht erfreut in die Hände.

Wunderbar, Graf Pifa, hinterfragt die Philosophen. Denn wie mein Vater immer zu sagen pflegte: »Zweifel ist der Weisheit Anfang«.

Tiagaren Pifa 17.06.2015, 09:01

33 zitieren melden

Nippt an seinem Glas …

Hmm, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Mir scheint, Ihr habt eine weise Frau, Exzellenz. In solcher Umgebung wundert mich das auch nicht. Wo Bücher nicht nur Tapete sind und man sich Gedanken macht … Ich kreide den meisten Denkern lediglich an, dass es bei den Gedanken bleibt. Durch denken und reden ändert sich nichts. Man muss was tun. Stimmt ihr mir da zu?

Absolut richtig. Nur fehlt es gelegentlich an Möglichkeiten, wirklich etwas zu verändern. Wenn ich nur denke, und nicht Handle, geschieht nichts. Wenn ich aber Handle, ohne zu denken…

Sie lacht und nippt an ihrem Horn.

Nun, es braucht wohl ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Denken und Handeln. Keines führt ohne das andere zum Ziel.

Tiagaren Pifa 17.06.2015, 10:34

35 zitieren melden

Nunja, Handeln ohne zu denken sei gefährlich, sagt man. Aber wenigstens ist es etwas. Denken ohne zu handeln ist einfach nur nichts. Wenn die Denker wenigstens aufeinander aufbauen würden, dann könnte man argumentieren, dass sie voneinander lernen und so tatsächlich Wissen und Weisheit mehren. Aber die Philosophen kauen die immer gleichen Themen doch immer wieder durch ohne dass sich dabei was … na? Genau, ändert. Und wenn sich nichts ändern soll, wozu dann das ganze Denken?
Ich stimme Euch also nicht gänzlich zu, Königin Euphemia. Handeln ohne zu denken bietet immerhin eine Chance.

Glaubt mir, werter Graf Pifa, ich habe schon so einige Menschen handeln sehen, ohne zu denken. Ich wäre sogar so frei zu behaupten, dass beinahe die Mehrheit der Entscheidungen gedankenlos gefällt wird. Nur gesteuert von Trieben und Gefühlen. Und selten kommt dabei etwas Gutes raus, das kann ich Euch versichern. Zumindest was die Politik betrifft. Ich behaupte nicht, dass es immer gut ist, nur auf die Gedanken zu hören und Gefühle ausser Acht zu lassen. 

Und natürlich kauen Philosophen immer die gleichen Themen, da sie sich mit Vorliebe Themen erwählen, die niemals endgültig geklärt werden können. Sonst wären sie Forscher und Wissenschaftler, keine Philosophen.

Tiagaren Pifa 17.06.2015, 11:41

37 zitieren melden

Das hingegen ist eine Interessant Schlussfolgerung. Philosophen sind keine Wissenschaftler. Na zumindest damit kann ich zu 100 % mit Euch übereinstimmen.

Tiagaren hebt sein Glas/Horn und prostet der Kaiserin und dem Kaiser zu.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.