Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Periston und Gondric auf Stadtbesichtigung

2.449 Aufrufe, 105 Beiträge.

Periston d'Angilo 08.01.2015, 09:54

1 zitieren melden

Periston begleitet seinen neuen Weggenossen hin durch die Strassen von Pretanz und versucht sich als Reiseführer. Zwar ist er kein Freund von genauen Datum und Zahlen, dafür ist er immer bereit eine Anekdote zum besten zu geben über die Geschichte der Stadt oder das Leben und Leben lassen ihrer wohlbetuchten Bürger. Einige Male wird er von Passanten freundlich begrüßt, darunter auch einige hübsche Damen die ihm beim vorbeigehen anlächeln. Jedesmal nimmt sich Periston die Zeit eine tiefe Verbeugung zu vollführen und seinen großen Schlapphut mit Feder zu lüften. Nur einmal als sie gerade einer Strasse entlang gehen, zieht er Gondric von der Hauptstrasse weg hin zu einer Seitengasse um ein Stück Strasse zu entgehen.

Jemanden den ich nicht unbedingt sehen möchte.
sagt er nur.
Schließlich kommen sie an ein Gasthaus an welches hauptsählich aus schweren Eichenbalken zu bestehen scheint, welche ineinander verbaut wurden. Durch die massiven Materialien und den wenigen Fenstern wirkt es von der Ferne recht klein, doch von nahem wächst es geradezu in die Breite. Über der Tür hängt ein Schild aus Holz geschnitzt, mit einem Zwerg der einen Ork mit einem Bierkrug auf den Kopf schlägt. Darunter die Worte: »Zum alten Zwergenschlag«

Hier mein neuer Freund, wirst du sicherlich dein Zwergenbier finden. Der gute Goltor wurde hier auch vor einigen Jahren angespült. Bei ihm im wörtlichen Sinne. Der Braumeister hat es zu seiner Aufgabe gemacht Getränke alkoholischer Art von nah und von fern an bieten zu können. Hier wird sich sicher etwas für Euch finden lassen.

Deine Beliebtheit bei der einen Hälfte des Volkes scheint sich nicht in jedem Falle auch auf die andere Hälfte zu erstrecken, sehe ich das richtig? Na mir soll's recht sein, ich bin zwar ein Liebhaber des Buches und der Sprache, aber dennoch kein Kind von Traurigkeit. Einzig dieses Etablissement da, wie hiess es nochmal? »Der heisse Kuchen«? Nein, warte, ich meine es war »Die Sahnetorte«, nicht wahr? Ich fürchte das ist nicht so nach meinem Geschmack. Ich bin mehr für Herzhaftes, nicht so sehr für Süsses.

Gondric hört schon von weiter her das übliche Grölen und Lachen der Zwerge, die ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung fröhnen. Seine Augen beginnen zu leuchten (im übertragenen Sinne) und ein Lächeln schleicht sich auf seine Lippen

Aytay, du hast keine Ahnung wie lange ich nach etwas derartigem Gesucht habe. Hoch im Norden, wo ich herkomme, gibt es nicht viele Zwerge und auch auf dem Weg nach Pretanz bin ich nicht mehr begegnet als meine rechte Hand Finger hat.

Gondric hebt eine Hand ohne Zeigefinger

Gewiss, für einen Zwergen bin ich ein Riese, aber bei den Vier die Eins sind, wenn es um Bier geht, sind die Kleinen die Grössten. Lass uns keine Zeit verlieren und rasch dein Geld ausgeben.

Er schlägt seinem Stadtführer freundschaftlich auf die Schulter und geht ungeduldig und mit grossen Schritten auf die schwere Holztüre zu. Kurz davor bleibt er stehen und dreht sich zu Periston um

Sag mir doch bitte, Freund, wie ist die Gesinnung dieser Zwerge hier? Gewiss, sie sind allesamt Raufbolde. Ich meine jedoch, wie sind sie hier in der Fremde den grossen Völkern gegenüber gesinnt? Kann ich mich auf eine Schlägerei einstellen oder denkst du, es läuft ruhig und freundschaftlich ab? Was auch immer das für einen Zwergen bedeuten mag.

Periston d'Angilo 08.01.2015, 13:57

3 zitieren melden

Vielleicht wirst du die Sahnetorte zu schätzen lernen. Es gibt ein paar echte Sahneschnitten dort.

Lacht einmal laut auf und geht beschwingt zur schweren Eingangstüre, als er von Gondric aufgehalten wird.

Ich denke, Zwerge unterscheiden sich kaum von Land zu Land. Sie sind rauhe Gesellen die am liebsten unter der Erde ihr Tagwerk vollbringen, abgehärtet, kräftig für einen Sinn für Traditionen und guten Alkohol. Das dürfte einfach ihre Natur sein, ihr Lebensweg der sie zu dem gemacht hat was sie sind. Nichts desto trotz gibt es wohl auch hier Unterschiede. Obwohl so mancher Zwerg sicher Fremden gegenüber misstrauisch ist, sind wir hier in Pretanz, dem Schmelztiegel des Landes.
So lange Ihr weder Ihren Bart beleidigt noch dem ein oder anderem seine Ehre wird nichts geschehen… oh und passt wirklich mit dem Bart auf. Ich hab von einer Kneipenschlägerei gehört mit mehreren Brüchen die verursacht wurde weil einer seine Pfeife zu dicht am Bart eines Zwerges gehalten hatte.

Schwungvoll öffnet er die Gasthaustür und ein Duft aus geschmorenen Braten und verschütteten Alkohols bricht über sie herein. Auch das innere des Gasthauses wirkt deutlich massiv und ob es zur Innengestaltung des Hauses gehört oder aber eine Vorsichtsmaßnahme gegen Vandalismus, aber kein Stuhl dort sieht aus als würde er von einem Mann mühelos gehoben werden können. Der größte Teil der Gaststätte ist belegt, auf einer Seite des Gasthauses wurden mehrere Tische zusammen gerückt zu zwei großen Tischen. Mehrere Gäste haben dort Platz genommen und singen laut ein, nein um genau zu sein zwei verschiedene Lieder. Die beiden Tische oder Gruppen besser gesagt singen um die Ecke und jede von ihnen versucht die andere von ihnen zu übertönen. So kommt es dass der Lärm überhand nimmt und der Text der Lieder nur immer dann zu hören ist, wenn die andere Gruppe gerade eine musikalische Pause einlegen muss. Einige der Wettstreiter haben sich noch dazu entschlossen, im Rythmus ihres Liedes mit den Füßen zu stampfen und die Krüge auf die Tische zu schlagen.
Die meisten Gäste des Lokals sehen den beiden Wettstreitergruppen mit großem Interesse zu, einige haben sich ganz ans andere Ende gedrängt um so viel Abstand wie möglich einhalten zu können und es zumindest ein wenig ruhiger zu haben.

Ein Zwerg mit speckiger Lederschürze, Hut und einem bauschigen braunen Vollbart der über seinen hervorstehenden Bauch steht, hat sich auf einen Tisch zwischen den Gruppen. Rythmisch klatscht er in die Hände (zu welchem Lied genau ist nicht ersichtlich) und springt und tanzt auf und ab. Als er die Neuankömlinge erblickt, hebt er vom Tisch zwei Krüge Bier empor, mit jeder Hand einen und hebt sie über seinen Kopf. Mit lautem Juchhe greifen alle Sänger zu ihren Gefäßen und trinken auf einem Zug. Schlagartig wird es still im Gasthaus, bis auf den ein oder anderen der zu spät mitbekommen hat was welche Stunde geschlagen hat. Der Zwerg selbst springt vom Tisch und begibt sich zu Periston, während der Raum von Schluckgeräuschen erfüllt wird.

»Periston d'Angilo, wen hast du den da im Schlepptau? Normalerweise seh ich dich nur im Begleitung mit nem Weib hier aus oder eingehen. Du kannst übrigens gleich mitmachen, die Jungs werden langsam müde.«

Gondric behält den Zwerg, den er für den Wirt hält, im Auge und raunt Persiston so laut zu, dass es auf offener Strasse als Brüllen durchgegangen wäre

Nur die Ehre und die Bärte, richtig? Und Humor haben sie aber, oder?

Ohnehin schon gebeugt, weil er sich sonst den Kopf angeschlagen hätte, neigt er den Kopf noch etwas weiter runter um mit dem Wirt auf sowas wie Augenhöhe zu sein

He Wirt, ich hoffe das Zeug in diesen Pötten da schmeckt besser als die Eselspisse die mir anderswo als Bier verkauft wurde. Ich habe Durst und ich habe Hunger. Bringt mir ein Fass und einen Braten und noch etwas Brot wenn ihr habt, damit ich mich für den Gesangswettbewerb stärken kann. Denn ich kann doch meine Begleitung hier nicht alleine singen lassen, das versteht ihr doch sicher.

In der plötzlich eingetretenen Stille schauen sich der selbst für einen Menschen grosse Gondric und Goltor (so vermutet er) in die Augen als ob jeder von beiden den anderen für das Kaninchen halten würde, sich selbst jedoch für die Schlange. Genauso plötzlich dröhnt der Zwerg los, stösst Gondric den Bierkrug vor die Brust und lacht noch lauter auf

Periston, dein Freund gefällt mir! Setzt euch und stärkt euch, nicht dass euch beim Singen gleich die Puste ausgeht.

Periston d'Angilo 09.01.2015, 11:26

6 zitieren melden

Periston nickt kurz als Gondric ihm die Frage stellt, doch ist er genauso überrascht wie alle anderen wie er mit dem Wirt spricht. Auch wenn er die allgemeine Gutmütigkeit des Zwerges kennt, ist er sich doch nicht ganz sicher, ob er das einfach so wegstecken würde.

Ich hoffe ich hab ihm nichts falsches erzählt. Nicht dass er wegen mir in einigen Minuten den Medicus aufsuchen muss.
Doch Peristons Bedenken waren scheinbar unnötig und nicht nur er machten einen tiefen Atemzug der Erleichterung, als Goltor dem Fremden einen Bierkurg übergab.

Für den Anfang kannst du mir einen Krug Feuerwein bringen. Meine Lieder klingen besser wenn mir noch nicht der Kopf wie ein Zwergenbergwerk dröhnt.

Goltor begleitet seine Gäste zu einem freien Tisch und schreit etwa in Richtung der Küche. Ein paar Hobbits kommen heran und räumen restliches Geschirr vom Tisch und säubern ihn grob.

Braten und Bier kommen gleich. Ich werd auch noch irgendwo deinen Traubensaft her bekommen Periston, keine Sorge ich hab ja alles. Dafür musst du was zum Besten geben.
Wo kommt Ihr eigentlich her Langer, und wie ist Euer Name?

Goltor ist ein alter RP Charakter aus meiner WoW Zeit. Wir haben einen Wirt gebraucht, du wolltest Zwergbier, und da musste ich an meinen alten Bierbrauerzwerg denken. ^^ Hab sogar noch einen Screen gefunden.
Und du hast ihn eigentlich schon richtig getroffen.

Gondrics Spannung um die Schultern löst sich vollends, er stimmt in das Lachen des Zwerges ein und genehmigt sich einen herzhaften Schluck und dreht den Kopf zu Periston

Manchmal, Periston, sind sich die Gegensätze anscheinend näher als die Mitte.

Nimmt platz und freut sich über die stabile Einrichtung

Mein Name ist Gondric Yago und ich stamme aus dem Nordwesten, von jenseits der Berge von Faeross aus einer Stadt die Drakisch »tay:vaey kletyris« (Stadt der grossen Menschen) heissen müsste. Eine exakte »Übersetzung« ist nicht möglich und der Name der Stadt ist bisher noch auf keiner Drachensteinischen Karte verzeichnet. Das mag daran liegen, dass die Zeichner von Karten bisher nicht am Gebiet von Faeross vorbei kamen.

Und was euch angeht, werter Freund Periston, wann gewährt ihr uns eine Kostprobe eures Könnens?

Gondric lehnt sich mit einem zufriedenen Grinsen zurück und nimmt einen weiteren kräftigen Schluck.

Ich kann das Bild des Zwerges nicht sehen

Periston d'Angilo 09.01.2015, 18:13

8 zitieren melden

Goltor bemerkt Gondrics Blicke zu den Möbeln.

Früher gabs ein Problem wegen Schlägereien. Verdammt zerbrechliches Möbiliar.

Periston hört interessiert den Ausführungen des Fremden zu. Eine Stadt jenseits von Drachenstein, jenseits des Landes. Eine Welt auswärts von dem was man kennt. Oh solche Geschichten sind bei bestimten Kreisen höchst gefragt und er hofft auch die ein oder andere Geschichte zu hören.

Nach dem essen. Mit vollem Magen singt es sich besser. Oder erzählt es sich besser, je nachdem was gewünscht wird.
Wieso habt ihr euch eigentlich dazu entschlossen hierher zu kommen? Ich meine es gibt doch sicherlich in tay:vaey kletyris Arbeit für einen gefragten Wissensbewahrer.

Derweil wird das Essen aufgetragen. Mehrere saftige Scheiben Schweinebraten mit gefüllten Knödeln.

Mhm, versuchs mal mit rechtsklick und »Grafik anzeigen«, oder warte…
Gibts halt einen Direktlink

Schlägereien? Wie kann es denn sein, dass sich ausser Zwergen und vielleicht noch Riesen jemand mit Zwergen auf eine Keilerei einlässt? Das kann ich mir nur schwer vorstellen und ich habe schon ein bisschen was gesehen.

Gondric schlingt Fleisch und Knödel runter, spült mit dem restlichen Bier nach und während er den Krug auf den Tisch niederfahren lässt versucht er etwas zu sagen

RÜÜÜÜÜÜÜLPS!

Bitte verzeiht, aber es hat vortrefflich gemundet und mich verlangt nach mehr. Die zweite Runde mag ich nutzen um unserem Freund dem Barden zuzuhören. Jetzt wo der Hunger nicht mehr gar so nagt … Aber genug von mir, lasst uns nun Peristons Weisen lauschen und von fernen Gefilden träumen.

Periston d'Angilo 10.01.2015, 17:23

10 zitieren melden

Periston hat kaum richtig aufgegessen als er schon wieder bedrängt wird etwas zu singen. Er kann nicht anders als sich geschmeichelt zu fühlen. Kurz überlegt er was in dieser Situation am besten passen könnte. Natürlich ein gutes Trinklied, das ist doch klar. Da kamen ihn auch ein paar Dutzend in den Sinn. Flux noch jene aussortieren welche Wirte oder Zwerge beleidigen, nur zur Vorsicht halber. Ah da hat er schon etwas gefunden, etwas sehr bekanntes zum eingewöhnen.
Mit Bedacht nimmt er sein Instrument zur Hand, zupft ein paar Seiten um zu prüfen ob sie auch gestimmt ist, steigt auf einen Tisch und wartet bis Stille eintritt. Dann legt er los, zuerst langsames zupfen und dann beim Refrain schlägt er in die Saiten.

Neulich war'n wir am Straßenrand
da kam'n zwei Bauern angerannt.
Beide war'n halbtot
und ihre Nasen feuerrot.
Warum renn'n die denn bloss so schnell?
Sind die etwa kriminell?
Als wir sie dann fragten
sie uns alle beide sagten:


Wir geh'n in die Taverne,
da sin ma ja so gerne.
Alleman ans Fass
denn zusammen macht das Spass.
Zwischen all den holden Maiden
die sich auch noch knapp bekleiden,
Gesang und Alkohol
Ja, da fühlen wir uns wohl.


Hey ihr Leut vom Feld
habt ihr noch ne Stange Geld.
Wir woll'n uns doch nicht schlagen
denn wir könnten mehr vertragen.
Wir saufen auf Kredit
bei euch immer mit:
Von der Titte zur Mitte zum Sack
Zackzack – Auf uns! Faules Pack!


Wir geh'n in die Taverne,
da sin ma ja so gerne.
Alleman ans Fass
denn zusammen macht das Spass.
Zwischen all den holden Maiden
die sich auch noch knapp bekleiden,
Gesang und Alkohol
Ja, da fühlen wir uns wohl.


Dann kamen wir zum Pfaff
und der war völlig baff,
denn etwa 15 standen hier
um Mitternacht vor seiner Tür.
Hey Kumpel, sei mal nit so schlaff
und hol den Rest her aus dem Kaff!
Man hörte kaum der Glocke Klang,
als der ganze Dorfplatz sang:


Wir geh'n in die Taverne,
da sin ma ja so gerne.
Alleman ans Fass
denn zusammen macht das Spass.
Zwischen all den holden Maiden
die sich auch noch knapp bekleiden,
Gesang und Alkohol
Ja, da fühlen wir uns wohl.


Hier drin da geht's voll ab
alle saufen bis ins Grab
Nur der Burghard und der Gunther,
die hol'n sich einen runt…lichen Teller Bohnensuppe.
Alle sind sich einig dann
das es nix schönres geben kann.
Das hier ist der schönste Ort,
hier gehen ma nimmer fort.

Denn wir sind in der Taverne,
da sin ma ja so gerne.
Alleman ans Fass
denn zusammen macht das Spass.
Zwischen all den holden Maiden
die sich auch noch knapp bekleiden,
Gesang und Alkohol
Ja, da fühlen wir uns wohl.

Und die Moral von der Geschicht
die gibt es diesmal leider nicht,
denn als er diesen Quatsch erfand,
war er wohl blass, blau und blank.


Lied »In die Taverne«
von »Die Irrlichter«
Ich arbeite noch an eigenen Saufliedern, als Nicht-Alkoholiker ist das schwierig ^^

jetzt hätte ich gestaunt.

Periston d'Angilo 11.01.2015, 17:59

13 zitieren melden

Goltor nickt zustimmend. Er selbst besitzt einen anderen Dialekt, weshalb es ihm schwer fällt das gesagte von Gondric zu verstehen, doch im Prinzip hat er alles verstanden. Er antwortet in der Gemeinsprache, damit es auch alle anderen verstehen können.

Die Leute haben sowieso eine Pause gebraucht um ihre Kehlen an zu feuchten. Ihr kamt gerade zu einer klassischen 'Diskussionsrunde'. Wir haben hier nämlich die örtlichen Pretannica-Hafenarbeiter auf der einen und die Matrosen der Handelsschiffahrt Volmar auf der anderen Seite.

Bei der Erwähnung ihrer Vorstellungen brüllt die jeweilige Gruppe an den Tischen aus Leibeskräften.
Dann beugt er sich ein wenig zu Gondric und Periston hinüber. Die Gruppen sind ziemlich durchmischt. Von Menschen, Zwergen über Hobbits ist alles dabei.

Ich lass sie gegeneinander singen, es trocknet die Kehle und es hält den ärger in Grenzen.

Den Durst aber gewiss nicht. Ihr seid mir Recht, Goltor. Lange habe ich keine so frohen Gesellen wie euch getroffen. Sagt, sind die Zwerge in Pretanz alle derart fröhlich, gastfreundlich und hilfsbereit wie ich sie zu Beginn meiner Reise kennengelernt habe? Gewiss, jene waren fern ihrer Heimat, aber sie weckten in mir den Wunsch mehr von ihnen kennen zu lernen.

Na denn, Periston, wählt die Seite, ich gehe setze mich gegenüber hin. Ich kann zwar nicht so schön singen wie ihr, aber gewiss mindestens so laut.

Lachend bestellt Gondric noch einen Krug und geht an den rechten der beiden Tische

Darf ich mich zu euch gesellen? Oder gedenkt ihr euren Wettstreit mit Schönheit und Lieblichkeit zu gewinnen? Dann solltet ihr besser meinen Freund Periston an euren Tisch bitten. Wenn es jedoch um Lautstärke geht, dann, so kann ich euch versichern, bin ich nicht die schlechteste Wahl.

Ich wäre froh, wenn ich dir vorerst die NPCs noch überlassen könnte, bis ich ein bisschen mehr über die Hintergründe etc. weiss.

Periston d'Angilo 12.01.2015, 10:59

15 zitieren melden

Wohlan denn, dann wollen wir doch einmal sehen ob Eure Stimme mit Euren großen Worten mithalten kann.

Periston wendet sich an den Tisch mit den Schiffahrtsleuten aus Malazien, bei welchen er mit lautem Gejohle empfangen wurde. Er kann gar nicht recht reagieren, da heben ihn schon ein paar eifrige Hände auf den Tisch.

So viele Hände habe ich an meinen Körper das letze Mal gespürt als… ach denk nicht daran.
Auch Gondric wird mit lauten Jubelrufen empfangen. Ihn desto mehr wegen seiner Worte und seines Auftretens. Doch weil er um einiges massiger wirkt als der doch dürre Periston wird er nicht angehoben sondern einfach kameradschaftlich zur Seite genommen. Die beiden Herren konnten sich noch nicht so recht setzen, als schon die ersten Worte hinwegfegen.

»Der parfümierte Gockel passt zu euch Malazianer. Der hat genausoviel Ahnung von der See wie ihr!«

»Wir brauchen auch was gut duftendes hier bei uns um den Gestank von eurer Seite zu überstreichen!«

Periston kann die Fotzeleien der Beiden ohne weiteres ertragen. Er weiß, untereinander neckt sich das Seemannsvolk gern.

Kein Problem.

»Haben die Malazier da drüben grade was gesagt? Ich kann sie nicht hören, unser neuer Freund hier hat grade ausgeatmet.«

»Ach sagt man jetzt Atmen dazu. Aber wenn ihr meint, dann müssen wir eben aufhören zu flüstern.«

Das geht noch eine ganze Weile so weiter. Irgendwann steht Gondric auf und sucht den Abort auf. Als er zurückkommt geht er auf Peristons zu

Mögt ihr mir noch mehr von der Stadt zeigen? So spät kann es ja noch nicht sein. Aber wenn ich singe, streite und trinke vergesse ich die Zeit. Noch bei einigen anderen Dingen, aber da schweigt der edle Herr. Ach ja, und bis ich demnächst abreise wäre ein Schlafplatz auch ganz gut. Und keine Sorge, ich bin nicht gänzlich mittellos, ihr braucht euch nicht um eure Börse zu sorgen.

Periston d'Angilo 13.01.2015, 12:54

17 zitieren melden

Wenn Ihr noch einiges vond er Stadt sehen wollt, dann schlage ich vor, wir ziehen los ins Vergnügungsviertel der Stadt.
Von Gauklern, Possenreisern, Tanz bis hin zu Dirnen und Trickbetrügern ist dort alles dabei.
Man sagt dem nach, dass Kaiser Solvin I. selbst einmal das Viertel aufgesucht hat, verkleidet selbstverständlich, und mit nichts außer seiner Unterbekleidung wieder raus gekommen ist.
Natürlich nur wenn es Euch nicht stört in so ein gefährliches Viertel zu gehen.

Periston zwinkert Gondric neckisch zu.

Da fällt mir ein, besitzt ihr eine Waffe?
Zeigt auf sein Rapier.

Gondric versteht Peristons Antwort als Zustimmung und gleichzeitige Aufforderung das Lokal mit dem Ziel Vergnügungsviertel zu verlassen. Er dreht sich nochmal um, dröhnt einen Gruss in seinem gebrochenen »Zwergisch« in den Schankraum und verlässt, wissend hier neue Freunde gefunden zu haben, mit Periston den alten Zwergenschlag.
Als sie draussen auf der Strasse stehen und grade niemand in Hörweite zu sein scheint dreht er sich kurz zu dem Barden hin

Freund, was wäre ich für ein Gelehrter würde ich die Feder nicht für mächtiger erachten als das Schwert. Im Übrigen weiss ich mit Waffen nichts anzufangen. Aber sie versichert, ich komme aus einer rauhen Gegend und weiss auf mich aufzupassen und Streitigkeiten nicht allzusehr eskalieren zu lassen.

Periston d'Angilo 13.01.2015, 15:30

19 zitieren melden

Schnell packt der Barde sein Zeug zusammen. Laute, Tasche,… bei der Gelegenheit gibt er dem Zwergenwirten gleich die Münzen für Speis und Trank und verabschiedet sich großflächig von den anderen. Draußen erwartet sie bereits eine abendliche warme Prise welche durch die Straßen weht. Die Sonne ist schon ein ganzes Stück weiter gewandert, doch noch ist ihr goldener Schein klar und deutlich am Nachthimmel zu erkennen.

Na dann ist ja gut mein Freund. Dann auf zu den sündigen Pforten Pretannicas!
Mögen wir das Glück heut finden und auch das kuschelige Bette mit drei Weibern darunter!

Mit diesem Schlachtruf springt Periston auf, schlägt die Haken einander und eilt eine Strasse entlang.

Gondric ist zwar nicht schnell, aber gross, und so fällt es ihm relativ leicht mit Periston einigermassen Schritt zu halten

Hoo, nicht so eilig mein Freund, oder habt ihr es eilig wo hin zu kommen? Schliesst der Schuppen vielleicht bald? Ihr seid gewiss kein Verächter schöner Künste und Frauen, das habe ich inzwischen begriffen. Aber so wie ich die Frauen kennengelernt habe tut es ihnen nicht gut, wenn sie zu sehr begehrt werden. Das ist dann wie Alkohol in Massen, nur dass die Wirkung nicht wieder verfliegt.

Dabei fällt mir auf, dass ich ausser eurem Namen, eurer Wafffe und eurer Vorliebe für's Abenteuer nicht viel von euch weiss. Erzählt doch mal, wenn ihr mögt. Ich revanchiere mich gerne mit dem einen oder anderen Schwank aus meinem Leben.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.