Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Vorbereitung auf den Krieg

1.783 Aufrufe, 4 Beiträge.

Rhogan 07.11.2008, 23:32

1 zitieren melden

Rhogan hatte nach seiner Ankunft eine Versammlung einberufen der wichtigsten Orks seines Stammes. Da war erstmal Brahak, der beste und kräftigste Krieger im stamm, der aber auch ein gutes Herz hatte für seine Artgenossen. Wie immer hatte er quer über seinen muskelbepackten Oberkörper nur einen breiten ledernen Gurt geschnallt die rücklings eine Schlaufe erhielt für seine schwere Doppelaxt. Er vermiet eine größere Rüstung zu tragen sondern zeigte seine Muskeln und stellte sie offen zur Schau. Nur sein langes schwarzes Haar bedeckte die Schultern und Teile seines Rückens noch.
Dann war da noch Thorak, sein Schamanenschüler. Obwohl Rhogan ihn schon seit über 30 Jahren unterrichtet, sah er den Ork in dem Wolfsfell immer noch als jungen Schüler an. Er ist der talentierteste von allen und konnte mit der Macht und der Verantwortung auch umgehen.
Grimlakh war der beste Jäger und Fährtenleser des Stammes. Auch hatte er seinen Mut und Schläue in so mancher Jagd schon unter Beweis gestellt. Er hatte einen besonders kunstvoll gearbeiteten Speer aus schwarzem Obsidian der weiße Stellen wie Perlmutt aufwies die ihn rings herum verzierten.
Zu guter letzt war da noch Karra. Jene junge Orkin die die Shandrazhar leitet, die Töchter Shandras. Jene Orkinen die ihr Leben dem Kampf gewidmet haben und ihren Körper für diesen Kampf gestählt hatten, mit ihrem schwarz gefärbten Brustpanzer und den dazugehörigen Armschienen. Eine Meisterin im Kampf mit zwei Schwertern oder Dolchen, so wie die Göttin selbst. Wäre Rhogan einige Jahre jünger gewesen, auch er hätte um diese prächtige Kriegerin geworben, wie so viele junge Männer seines Stammes. Doch heute war sie so gut wie Brahak versprochen.

Nachdem Rhogan vor seinen wichtigsten Kriegern und Jägern seine Erzählung über seine Reise geendet hatte herrscht ein langes Schweigen. Er hat ihnen alles erzählt, von dem Stadtmenschen, die Reise, die Hauptstadt und von Kaiser. Auch von seinen Forderungen den Orks gegenüber und welche der Häuptling zusagen konnte und welche nicht. Brahak war der erste der das Wort ergriff und den Häuptling fragte, wie es weiter gehen solle. Rhogan beobachtete die Blicke genau die ihm trafen und gab dann seine Antwort.

Wir haben jenes Land besetzt welches wild ist. Wir haben jenes genommen, welches unbenutzt da lag, bereit es zu formen. Sie beanspruchen es für sich, doch mit welchem Recht? Ob sie dieses Land haben oder nicht, macht für sie keinen Unterschied, es giert sie nur danach es zu besitzen. Für uns ist es wichtiges Land, gutes Land. Wir brauchen es um unsere Frauen und Kinder zu ernähren und unsere Jungen zu Kriegern zu machen.

Nein! wir werden nicht von hier fort gehen. Vorher soll das Land mit unserem Blut getränkt werden, als wir hergeben was uns gehört.

Die anderen Orks sahen ihn ruhig an und Rhogan konnte von ihren Gesichtern ablesen, dass sie zufrieden, ja erleichtert waren. Alle stimmten schlussendlich ihrem Häuptling zu. Nun wo die Position der Katgorrad fest stand, mussten viele Dinge geklärt werden und der Stammes-Häupting verteilte die Nachfolge und die Aufgaben.

Brahak, falls ich fallen sollte, sollst du der neue Häuptling des Stammes werden bis der Krieg zu Ende geht, oder ein würdiger Herausforderer an dich herantritt. Im Krieg ist es wichtig, einen Anführer zu haben auf den ihr zählen könnt, und Brahak hat den Mut und den Kampfeswillen für diese Aufgabe.
Thorak, falls ich fallen sollte, sollst du der neue Schamane des Stammes werden. Du bist intelligent und verfügst über genügend Ehrfurcht vor den Göttern. Berate Brahak gut, in Zeiten der Not.

Nun aber zu dem eigentlichen Thema, denn noch bin ich nicht tot.
Da wir nicht gehen, kann es leicht sein, dass wir Besuch von Soldaten des Kaisers bekommen. Wir müssen darauf vorbereitet sein.

Karra. Du hast Kriegerinnen, die auf einen ast treten können, ohne dass er zerbricht. Sende die besten die du hast an die Grenzen unserer Gebiete. Auch an den Anfängen der Straßen die unser Gebiet streifen. Wir müssen immer wissen, wer in die Nähe kommt. Sie müssen uns sofort bescheid sagen, falls Soldaten sich nähern oder eine günstige Gelegenheit auftaucht. Wir brauchen noch Eisen, und ich glaube, wir bekommen es nur, wenn wir es uns irgendwo her nehmen. Außerdem schicke einige Späherinnen zu den Burgen und Städten in der Nähe. Doch nur nachts, wenn die Augen der Menschen getrübt sind.

Brahak, du musst das Training der Krieger und ganz besonders der jungen Krieger übernehmen und voran treiben. Jeder Ork zählt in einer kommenden Schlacht. Außerdem musst du dafür sorgen, dass Waffen geschmiedet werden. Wir brauchen vor allem Speere. Dann noch einige mit Eisen verstärkte Schilder. Ein wenig Eisen habe ich mitgebracht, das andere müssen wir uns besorgen.

Grimlakh, du bist unser bester Jäger. Wir brauchen Vorräte. Schnapp dir jene, die deiner Meinung nach die besten Jäger sind und geh auf die Jagd mit ihnen. Was wir nicht brauchen, werden wir lufttrockenen. Wir brauchen außerdem viele Wasserschläuche, also werft bloß nicht die Därme weg. Außerdem musst du nach einen geeigneten Ort für ein neues Hauptlager suchen. Dieses hier ist gut, doch eines, welches wir etwas leichter verteidigen können wäre besser. Vielleicht was in der Nähe der Berge.

Thorak… Vielleicht brauchen wir Hilfe. Vor vielen Monden haben wir Kontakt aufgenommen mit unseren Brüdern von Gorbag. Ich muss wissen, wie es dort steht. Vielleicht würden einige gerne mit uns in den Kampf ziehen und mit uns eine Horde ausrufen. Da du schon einmal dort warst, sollst du wieder gehen. Erzähle mir dann, wie es war.

Es wurde noch einige Dinge besprochen, doch dann verabschiedete man sich. Rhogan dachte noch etwas nach bevor er einschlief. Morgen wird er die anderen Orks informieren. Sie waren gute Kinder. Sie werden es verstehen.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2020.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.