Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

"Zur Bösen Sahnetorte"

6.187 Aufrufe, 107 Beiträge.

Yuri 15.05.2015, 20:59

101 zitieren melden

Yuri sieht sich angespannt im Raum um. Gut, sie ist neu in der Stadt. Gut, das Gebäude sah von Außen edel aus. Edle Gebäude dienen in allen Landstrichen hauptsächlich der Aufbewahrung teurer Güter. Gut, sie hat die Bewohnerin des Zimmers definitiv vor einigen Minuten weggehen sehen. Und da war noch niemand Zweites im Raum. Aber was ist das für ein Raum? Warum steht eine Kutsche darin, obwohl sie doch sehr offensichtlich nirgendwo hin fahren kann? Was will dieser junge Mann von ihr? Mit wanderndem Blick beginnt sie, zäh zu improvisieren.

Äh… ja. Natürlich. Wir sollten uns an die Arbeit machen. Deine Herrin hat mich bestellt, dich zu unterstützen. Also… weißt du noch, was deine Aufgabe war?

Lyrael Caron 15.05.2015, 21:01

102 zitieren melden

Grossartig! Weiter, weiter… 

Hackebreit 15.05.2015, 21:05

103 zitieren melden

Meine Aufgabe, meine Aufgabe … ich habe eine Aufgabe? Irgendwie hatte ich mir das weniger kompliziert vorgestellt.

Ich hatte gehofft, das könntet Ihr mir sagen, … Herrin? Ist Herrin richtig? Ich hab sowas noch nie gemacht!
Auf einmal sieht Hackebreit ziemlich hilflos und ein bisschen verloren aus.

Ich dachte, ich komme hier her und dann werden … Dinge mit mir getan, und dann gehe ich glücklicher wieder heraus! Und jetzt ist da erst diese Kutsche und der ganze Hafer und dieser seltsame Fragebogen und dann kommt Ihr durch das … durch das Fenster und fragt mich, was meine Aufgabe war! 
Etwas in Rage geredet bleibt Hackebreit schwer atmend stehen. Nach einiger Zeit blickt er der Fremden in die Augen. Immerhin sehr schöne, schwarze Augen, die gut zum Lack der Kutsche passen; das rechtfertigt den hohen Preis wohl wieder ein bisschen.

Bitte, wollen wir uns vielleicht in die Kutsche setzen?

Yuri 15.05.2015, 21:12

104 zitieren melden

Ja. Oder…

ihre Augen gehen mit wachsender Panik zur Tür, durch die immerhin jederzeit jemand herein kommen könnte, der weniger verwirrt ist, als dieser Bursche. Aber ihn einfach da zu lassen ist nun auch zu gefährlich. Er hat deutlich gezeigt, dass er sich beschweren würde. Wenn nicht bei ihr, bei wem dann?

Oder wir könnten raus! Ins Freie!
Die Stimme des Mädchens nimmt Geschwindigkeit und Begeisterung auf.

Ins Freie, wo nur der Himmel über uns ist! In ein freundliches, schattiges Plätzchen. Wo man atmen kann! Wäre das nicht angenehmer?


Noch ehe sie seine Reaktion abgewartet hat, greift sie schon mit einem erstaunlich festen Griff nach seiner Hand und zieht ihn sanft zum Fenster hin. Ihr Blick geht immer wieder besorgt zur Tür.


Hackebreit 15.05.2015, 21:15

105 zitieren melden

Wenn das … oh!

Schon wird er gepackt und zum Fenster gezogen. Etwas schwerfällig klettert er hinaus.

… wenn das so geplant ist?
Ist da Furcht in ihren Augen? Hat er etwas falsches gesagt? Langsam nähert er sich dem Boden.

Yuri 15.05.2015, 21:52

106 zitieren melden

Yuri kommt auf dem Boden auf und bindet sich mit einer Bewegung die Röcke los, die daraufhin frei und lang hängen. Sie sieht unzufrieden aus. Statt einem ersten Auskommen in der Stadt hat sie nur einen jungen Mann klauen können. Was soll sie damit? Sie ist nicht so gut in diesem Geschäftszweig, das ist nicht zu leugnen. Doch erstmal Schadensreduzierung. Kaum hat sie sich abgeklopft, zieht sie ihn hinter sich her, aus dem Hinterhof hinaus, weiter vom offenen Fenster weg, in die belebten Straßen.

Lyrael Caron 16.05.2015, 22:27

107 zitieren melden

Die Tür zu Zimmer 4 öffnet sich und eine kräftig gebaute Dame betritt den inzwischen leeren Raum und sieht sich um. Ihre gigantische Oberweite hat sie in ein Korsett gezwängt, in der Hand hält sie eine Peitsche.

Naaa, wo ist denn mein Eselchen?

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.