Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

[Laigen] Der Ball der Fürsten und Könige

449 Aufrufe, 57 Beiträge.

Darcy de Lacombe 10.01.2018, 08:34

21 zitieren melden

Darcy wandert durch den Ballsaal, auf der Suche nach Gwen, nachdem sich ihre Ankunft bis zu ihm durchgesprochen hat. Da entdeckt er sie in Gesellschaft von Herzogin Celina Volmar und weiterer Damen welche um sie herum schwirren wie die Bienen. Er schaut zu Gwen hinüber bis er sich sicher ist, dass sie ihn sieht, dann kurz zu den Leuten um sie herum, verschränkt dann abwartend die Arme vor der Brust und bleibt auf Entfernung auf eine Reaktion von Gwen wartend.

Gwen Volmar 10.01.2018, 10:15

22 zitieren melden

Als es Gwen schließlich gelingt, Darcy in der Menge auszumachen, hält sein starrender Blick ihren gefangen, ebenso einen Moment ihren Geist. Er blickt sie direkt an, beinahe herausfordernd. Ein Lächeln schleicht sich auf ihre Lippen, doch sie wendet sich schnell wieder den Damen um sich herum zu, um Darcy nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu schenken, auch wenn sie nun, da sie ihn gesehen hat, beinahe erleichtert von seiner Anwesenheit ist.
Auf die Frage der Frau, die nur halb in ihre Wahrnehmung gedrungen ist, denkt sie zu allererst an die riesige Stadt, in der sie sich nun befindet, die ihr noch völlig fremd scheint, doch das würde den Frauen nur Anreiz geben zu grübeln. Würde das Mädchen denn versteckt?, würden sie sicher denken. Also geht sie auf einen anderen Punkt ein.
Das Meer ist eigenartigerweise anders, blauer, lebendiger, so scheint es mir. Wundervoll. Und die Stadt ist ebenfalls traumhaft schön.

Celina Volmar 11.01.2018, 02:16

23 zitieren melden

Koket schlägt die Dame den Fächer auf, ihre angemalten Lippen ein breites Lächeln aufsetzend.
»Ach, dabei haben wir doch das selbe Meer.«
Doch anstatt sich andere Damen ihrer Meinung anschließen, wird ihr widersprochen, ohne dass eine Volmar auch nur das Wort ergreifen muss.
»Liebes, was redest du für einen Unsinn. Die eine Seite des Meeres kann ganz sicherlich eine andere Färbung besitzen als die andere Seite. So wie auch zwei Hälften eines Gesichts nicht gleich sind und die eine Seite an Schönheit eingebüßt haben mag.«
Dabei blickt sie jene Dame so herausfordernd lange an, dass deren Grinsen verrinnt und sie sich hinter dem Fächer versteckt, ihre Rivalin missbilligend mustert.
Celina ist derweil etwas abgelenkt, als sie jemand Bekannten am Rande der Festlichkeiten erblickt. Das Timing mag nicht stimmen, trotzdem entschuldigt sie sich und nimmt Abstand von den Damen. Die ein oder andere mag ihr zwar gerne folgen, kann dies jedoch nicht will sie Celina welche eilig dahinschreitet nicht nachlaufen.

Darcy de Lacombe 11.01.2018, 03:59

24 zitieren melden

Darcy begibt sich mit lässigen Schritten zu der Gruppe von Damen, sehr wohl bewusst auch von anderen als von Gwen bei seiner Annäherung wahrgenommen zu werden, lächelt er selbstbewusst jede Dame an, welche sein Kommen in Augenschein nimmt.

Gwen Volmar 11.01.2018, 07:54

25 zitieren melden

Als Celina sich urplötzlich abwendet und davon geht, fühlt sich Gwen den Haien ausgeliefert. Sie versucht, die Schultern zu straffen und ihr Lächeln nicht verrutschen zu lassen, doch am liebsten würde sie nur ihrer Tante hinterher laufen. Zumindest bis sich Darcy auf die Gruppe um sie zubewegt. Sie blickt ihn direkt an, doch er scheint nur Augen für all die anderen Damen zu haben. Ihre Tante nachahmend, strafft sie erneut die Schultern und erhebt dann mit all ihren Mut das Wort.
Meine Damen, darf ich Ihnen Darcy de Lacombe vorstellen…
Sie Worte kommen viel zu leise und zu unsicher aus ihrem Mund, sodass Gwen sogleich hofft, dass sie nun doch keiner vernommen hat.

Celina Volmar 12.01.2018, 05:10

26 zitieren melden

»Ja, der Berüchtigte.«

Flüstert eine Damen noch bevor Darcy in Hörweite kommt. Unterschiedliche Blicke werden ihm entgegen geworfen. Stolze, Missachtende, falsch-freundliche, begehrliche.

Darcy de Lacombe 12.01.2018, 05:26

27 zitieren melden

Darcy welcher sich gerade einen Handschuh gleich zieht überblickt die Gesellschaft wie eine gute Auswahl am Buffet.

Esmeralda, Persephone.
Spricht er zwei der Damen mit dem Vornamen an, welche sich danach kurz gegenseitig mustern. Kein Wunder, wissen sie ja nicht, dass er jeweils mit der anderen sich schon bekannt gemacht hat. So erlaubt er sich den Spaß dieses kleine Geheimnis zu lüften. Dann sieht er zu Gwen hinüber.
Gwen.
Sogleich fühlt Gwen das mustern und schätzen der Anwesenden. Darcy fährt gleich weiter fort. Auch damit sie Gwen wieder in Ruhe lassen, und diese sich nicht zu einer unbedarften Antwort herab lässt.
Mit wem der Anwesenden hatte ich noch nicht das Vergnügen?
Dabei lächelt er in zweideutiger Weise.

Celina Volmar 12.01.2018, 05:45

28 zitieren melden

»Unverschämtheit!«

Kommt es von Esmeralda, welche den Kopf wegrückt während Persephones Fächern einen Tick schneller wird. Eine andere der Damen scheint weniger offensichtlich abgeneigt als sie ihre Hand zum Kuss hinhält.
»Amalasuintha Chevalier, es ist mir ein Vergnügen.«

Gwen Volmar 12.01.2018, 06:49

29 zitieren melden

Dachte Gwen doch ernsthaft, Darcy könne ihr zur Hilfe eilen, fühlt sie sich nun vor all den anderen vorgeführt. Als eine der Frauen, die er vernascht und dann weggeworfen hat. Dabei ist sie nichts dergleichen, nicht einmal ansatzweise, auch wenn sie sich gerade ähnlich verletzt von seinen Worten fühlt.
Um ihren möglicherweise nun geschädigten Ruf wieder her zu stellen, beschließt Gwen, möglichst wenig Interesse an Darcys Anwesenheit zu zeigen, sodass sie sich nun, da er der Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit ist, zurückzuziehen gedankt.
Entschuldigt mich.
sagt sie leise, damit es auch kaum jemand vernehmen kann, sie aber dennoch der Etikette nachgekommen ist, dann wendet sie sich ab. 

Darcy de Lacombe 13.01.2018, 03:41

30 zitieren melden

Darcy bekommt Gwens Verschwinden sogleich mit, beschließt aber dagegen nichts zu unternehmen, sondern wendet seine Aufmerksamkeit dieser Chevalier zu. Wenn er es noch richtig weiß aus gutem Hause.

Mir um so mehr. Sagt, sehen alle Mädchen so herausragend aus wie Ihr oder habe ich einen guten Fang gemacht?
Sie lacht darüber, obwohl Darcy selbst zugeben muss, dass er ziemlich forsch ran gegangen ist.

Celina Volmar 13.01.2018, 03:43

31 zitieren melden

»Unverschämtheit!«

Kommt es noch einmal von Esmeralda, welche sich Gwen angeschlossen hat. Sie sind nicht die einzigen, die Gruppe hat sich gütlich gesagt, geteilt.
»Ihr habt ganz Recht diesen Kerl stehen zu lassen. Seine Andeutungen sind mehr als nur anmaßend.«

Gwen Volmar 13.01.2018, 10:47

32 zitieren melden

Beinahe erschrocken fährt Gwen zusammen, als sie bemerkt, dass sie sich scheinbar doch nicht so unbemerkt davon gestohlen hat und dass sie auch noch verfolgt wird. Sie wendet sich der Frau, Esmeralda, glaubt sie, zu, weiß aber nicht so recht, was sie auf ihre offen dargelegte Zustimmung erwidern soll. Hat sie mit Darcy… geschlafen oder wollte er sie eben auch nur so vorführen, wie er es bei ihr getan hat?
»Ich denke, der Großteil der weiblichen Schar hier im Raum würde uns da wohl nicht zustimmen.«
meint sie schließlich, um weder sich selber, noch Darcy ernsthaft zu schaden. Am liebsten würde sie sich erneut einfach abwenden, doch das würde vermutlich nicht der Etikette entsprechen.

Celina Volmar 23.01.2018, 05:51

33 zitieren melden

»Er hält sich selbst für den Größten. Dabei sind sie nur wegen seinem Vater hinter ihm her.«

Bekommt Gwen als Antwort zu hören.
»Und wenn nicht, sind sie einfach rollig.«
Kommt es von der anderen Seite, die ebenfalls angesprochene Begleitung von Gwen namens Persephone.
»Dabei hatte ich rein gar nichts mit ihm. Reine Unterstellung.«
Persephone stimmt dem eilig zu, wenn auch weniger glaubhaft, was der Sprecherin nicht entgeht, aber unbeirrt fortsetzt.
»Ich bin ihm rein zufällig begegnet. Natürlich hat er sich an mir an den Hals geworfen, aber das ist doch kein Umgang für eine Dame von Welt.«

Gwen Volmar 24.01.2018, 18:13

34 zitieren melden

Ja, das tut er wohl.

meint Gwen auf die erste Erwiderung. Danach weiß sie nichts mehr zu antworten. Sie kann sich vorstellen, was mit »rollig« gemeint ist, aber sicher ist sie sich nicht. Außerdem hat sie keine Ahnung, was sie zu dem Rest überhaupt sagen soll. Sie hatte nichts mit Darcy und er hat sich irgendwie auch nicht an den Hals geworfenen also entweder wollen die beiden Damen sich nur wichtig machen oder raus reden oder naja, es war wirklich so. Sie kann es nicht sagen und würde am liebsten auch einfach weiter gehen, aber das wäre wohl unhöflich.

Celina Volmar 25.01.2018, 23:54

35 zitieren melden

Auf der anderen Seite des Fenster in Gwens Richtung steht ein Mann und blickt sie an. Ein Elf wie unschwer zu erkennen ist, welcher Gwen kalt und gezielt mustert. Gewappnet in einer Rüstung aus Leder und mit Metalleinlässen, welche wie Ranken und Blätter geformt sind, sieht er weder nach einem geladenen Gast, noch nach jemandem vom Personal aus. Einige Sekunden lang betrachtet er Gwen, scheint sich alles von ihr ein zu prägen, bevor er sich umdreht und sich vom Fenster entfernt.
Irgendwo in der Ferne hört man ein Donnern von Gewitter.
Die Musik spielt fröhlich weiter.

Gwen Volmar 26.01.2018, 07:23

36 zitieren melden

Gwen kann nicht genau sagen, dass es schlicht und einfach dieser Mann ist, der sie fasziniert, denn zugleich jagen ihr seine Blicke einen kalten Schauer über den Rücken, vielleicht lockt sie aber auch nur der Gedanke, aus dieser Konversation zu entkommen, vielleicht auch diesem Gespräch über Darcy. Das Ergebnis bleibt dasselbe.
Entschuldigt mich, ich habe da jemanden gesehen.
meint sie bereits abwesend und lächelt noch einmal knapp, bevor sie sich an ihnen vorbei in Richtung Fenster begibt. Dabei lässt sie den Mann keinen Moment aus den Augen.

Celina Volmar 31.01.2018, 23:37

37 zitieren melden

Dieser scheint nicht viel Wert darauf zu legen auf Verfolger zu achten. Zumindest dreht er sich kein einziges Mal um während seine Schritte ihn zum Park hin führen. Im blassen Mondlicht führt sein Weg hin zu einer der vielen künstlich zusammengeschnitten Zierhecken, welche den Garten in diesem Bereich unterteilen. Gwen weiß vielleicht nicht welchen Hintergrund diese verspielte Freiraumgestaltung haben mag, doch erfüllt sie ihren Zweck in so weit, dass sie als Sichtschutz dient. Gerade noch zu sehen ist eine weitere Person, welche den Elfen begrüßt, dann verschwinden sie beide hinter der Bepflanzung. Sonst scheint niemand da draußen zu sein. Keine Wachen und auch keine Gäste, obwohl die Terrassentür nach draußen offen steht. 

Gwen Volmar 01.02.2018, 07:19

38 zitieren melden

Gwen hält urplötzlich in ihrer Bewegung inne, als die beiden aus ihrem Sichtfeld verschwinden, als würde ihr wieder klar, wo sie sich befindet. unsicher blickt sie sich um, weiß nicht, welcher Teufel sie geritten hat, hier nach draußen zu gehen. Sie wendet sich wieder dem Gebäude zu, verharrt aber noch einen langen Moment an dieser Stelle, scheinbar unsicher, ob sie tatsächlich zurück gehen soll.

Chen Lu Yang 01.02.2018, 07:21

39 zitieren melden

Chen Lus Ausbildung erlaubt es ihr, mit den Schatten eins zu werden, werden sie die Nichte des Königs beobachtet. Long und sie haben beschlossen, dass sie ein Auge auf das junge Fräulein werfen wird, da sie diese notfalls in ein Gespräch über ihr Kleid oder ihren Schmuck verwickeln könnte. Etwas Unvergängliches. Ganz so unvergänglich sieht das hier draußen jedoch nicht aus.

Darcy de Lacombe 04.02.2018, 23:26

40 zitieren melden

Eine der Türen zur Gartenterrasse öffnet sich einen Spalt und Darcy schlüpft hindurch ehe er sie sorgsam wieder hinthi sich schließt. Als er gesehen hat wie Gwen nach draußen gegangen ist, brauchte er noch eine Weile lästige Verfolger(innen) unter einen Vorwand los zu werden bevor er ihr folgen konnte. Er blickt noch einmal zurück zum Palast, und denkt sich versichert zu haben, dass alle mit sich selbst beschäftigt sind. Er tritt an Gwen heran, die Hände in den Taschen. 
Und ich dachte, ich bin der einzige welcher sich heute Nacht vom Empfang schleicht. 

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.