Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Krieg

1.420 Aufrufe, 345 Beiträge.

Baelon Costayn 10.04.2017, 10:08

1 zitieren melden

Sie sind gerade erst ein paar Stunden unterwegs, doch Baelon kann spüren, wie die Entfernung zu Sophia immer weiter wächst. Wie sich sein Körper danach verzehrt, zu ihr zurück zu kehren. Sie wieder in seine Arme zu schließen. Auch Trykon spürt dieses Verlangen und schnaubt immer wieder zustimmend, aber auch belehrend.

Rhaegar Tymont 10.04.2017, 10:10

2 zitieren melden

Rhaegar ist ganz auf seine Aufgabe fixiert, diesen Trupp anzuführen und ihn gen Westen zu lenken. Wenn alles klappt, sollten sie heute noch das Meer überqueren, um schließlich wieder auf dem Festland zu rasten. Aber dazu müssen sie sich ranhalten. Und Rhaegar wird keine unnötigen Pausen auf dem Weg zum Mörder seiner Schwester gestatten.

Viserya Tymont 10.04.2017, 10:16

3 zitieren melden

Nach den ersten paar Stunden hat Viserya sich zurück fallen lassen, um weiter hinten nach dem Rechten zu sehen. Sie hat in den letzten Tagen genug fadenscheinige Erklärungen gehört, weshalb dieser oder jener Drache nicht bereit für eine solche Schlacht sein soll. Doch bis auf Drogon, einen etwas weniger imposanten Drachen aus den Reihen der Drachenreiter aus dem Süden, der sich einen Riss in der Flughaut zugezogen hat, scheinen alle wohlauf zu sein.

Baelon Costayn 10.04.2017, 10:23

4 zitieren melden

Als Viserya sich zurückfallen lässt, nutzt Baelon, der bisher neben seinem Cousin geflogen ist, die Chance und fliegt zu ihr hinüber.

Wie geht es dir?
fragt er, blickt jedoch wieder starr nach vorne.

Viserya Tymont 10.04.2017, 10:27

5 zitieren melden

Vermutlich besser als dir gerade..

erwidert Viserya weder sarkastisch noch böse gemeint. Aber sie kann sich lebhaft vorstellen, wie es sich für Baelon und Daeron anfühlen muss, ihre Partner zurück zu lassen.

Baelon Costayn 10.04.2017, 10:33

6 zitieren melden

Vielleicht.

erwidert Baelon und schweigt eine Weile, während er über ihre Worte nachdenkt. Immerhin wird er seine Geliebte jedoch wieder sehen. Dies bleibt Viserya verweigert.

Wenn alles gut läuft, sind wir in ein paar Tagen fertig. Dann ist dieser Mistkerl erledigt und Tyra gerächt.
Zum Ende des Satzes hin wird Baelons Stimme immer schärfer.

Viserya Tymont 10.04.2017, 10:51

7 zitieren melden

Und wenn ich mein Leben dabei verlieren, Baelon, dieser Schuft wird in der Hölle schmoren.

zischt sie schärfer als gewollt und räuspert sich dann etwas ertappt.

Nichts bringt sie uns zurück. Aber ich will denjenigen leiden sehen, der sie uns genommen hat.

Baelon Costayn 10.04.2017, 10:56

8 zitieren melden

Mir geht es genauso.

meint Baelon nun schon wieder etwas ruhiger, aber das Funkeln in seinen Augen zeugt von demselben Zorn, den auch Viserya empfindet.

Wir werden ihn leiden lassen. Und alle, die seine Tat verwischen wollen.

Viserya Tymont 10.04.2017, 11:11

9 zitieren melden

Viseryas Augen funkeln genauso, als sie erkennt, dass sie in Baelon wider jeden Erwartens einen Verbündeten gefunden hat.

Weisst du, welcher aus dieser esturischen Drecksbande es war?

Baelon Costayn 10.04.2017, 11:52

10 zitieren melden

Nein, das wissen wir noch nicht.

sagt Baelon mit Bedauern in der Stimme.

Aelor…
Er nickt in Richtung eines Mannes, der hinter einem weiteren auf dessen Drachen sitzt. Er selber hat keinen Drachen mehr.

hat die Gabe des Spurenlesens. Er hat seine Fährte aufgenommen, aber er kann nicht sagen, wer genau er ist. Aber er wird ihn erkennen.

Viserya Tymont 10.04.2017, 12:09

11 zitieren melden

Viserya folgt Baelons Blick und mustert Aelor einen Augenblick lang. Dann nickt sie.

Haltet eure Männer im Auge und gib Bescheid, solltet ihr eine Rast benötigen. Rhaegar wird so schnell nicht zur Landung ansetzen.

Baelon Costayn 10.04.2017, 12:50

12 zitieren melden

Das ist uns bewusst.

meint Baelon mit einem Blick auf die anderen, die zustimmend nicken, als hätten sie jedes Wort mitgehört.

Aber das sind nicht meine Männer. Sie sind alle hier, weil sie Gerechtigkeit wollen. Für Tyra.

Viserya Tymont 10.04.2017, 13:14

13 zitieren melden

Wären alle hier, die sich für die Gerechtigkeit ausgesprochen haben, dann wären wir hunderte, nicht duzende.

antwortet Viserya etwas wehmütig. 

Aber ich bin froh um jeden einzelnen, der mit uns geht und nicht zulässt, dass solche Schandtaten ungesühnt bleiben. Ich würde es für eure Familien genauso tun.

Baelon Costayn 10.04.2017, 14:33

14 zitieren melden

Ich glaube, die Tatsache, dass wir keine Hunderte sind, hat viel weniger mit ihrem Sinn für Gerechtigkeit als ihren Sinn für Ihre eigene Familie zu tun. Und dabei spreche ich von denjenigen, die nicht hier sind. Hätte Sophia mich gebeten, nicht in diesen Krieg zu ziehen, dann wäre ich bei ihr geblieben.

erklärt Baelon.

Mein Leben bedeutet mir etwas. Und deren Leben bedeuten vermutlich ihren Familien mehr als Tyras, so traurig das auch klingt. Wir wissen alle nicht, ob wir zurückkehren werden.

Viserya Tymont 10.04.2017, 14:56

15 zitieren melden

Was willst du mir damit sagen, Baelon?

fragt Viserya scharf und sieht ihren Cousin etwas missmutig an. Das waren bestimmt nicht die Worte, die man beim Aufbruch zu einem Krieg hören will. Und schon gar nicht aus dem Mund eines Verbündeten

Baelon Costayn 10.04.2017, 15:52

16 zitieren melden

Nichts.

meint Baelon schnell.

Ich stehe voll und ganz hinter dir, Viserya, komme was wolle.
Unbehelligt fliegt Baelon weiter neben ihr, als hätte er nie etwas gesagt.

Viserya Tymont 10.04.2017, 15:59

17 zitieren melden

Die Wut in Viserya lodert erneut auf. Diesmal ist sie gegen Baelon gerichtet und gegen das, was er eben noch von sich gegeben hat. Allerdings behält sie das für sich, nickt zur Antwort und lehnt sich dann nach vorne, um mit ihrem Drachen unter alle anderen zu tauchen und sich schliesslich mit einer steilen, seitlichen Kurve nach oben etwas Einsamkeit zu verschaffen.

Baelon Costayn 10.04.2017, 16:03

18 zitieren melden

Baelon blickt ihr hinterher, bleibt jedoch auf seiner Position. Genau wie alle anderen beobachtet er ihr Manöver, doch wie die meisten wendet er den Blick dann auch wieder schnell ab. Diese Reise wird anstrengend genug, da brauch er nicht auch noch ein Gefühlsdrama.

Rhaegar Tymont 10.04.2017, 16:04

19 zitieren melden

Rhaegar bemerkt Viseryas Ausbrechen, ist aber zu eitel in seiner Rolle als Führer dieser Gruppe, um den anderen zu zeigen, dass er sich so sehr um seine Schwester sorgt, dass er seine Position verlässt. Stattdessen versucht er sie auf anderem Wege zu erreichen.

Ist alles in Ordnung?

Viserya Tymont 11.04.2017, 09:18

20 zitieren melden

Flieg weiter. Alles gut.

antwortet Viserya knapp, während sie den Hals ihres Drachens tätschelt. Für den Rest des Fluges wird sie sich ein wenig aus der Menge raus halten. Was sie hier tun erfordert einen klaren Kopf und den bekommt sie nicht zwischen all den Reitern, die sie ansehen, als führe sie sie und ihre Familien mit voller Absicht direkt ins Verderbnis.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.