Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Auf den Spuren der Verderbnis - Sonjas Suche nach dem Jungen

650 Aufrufe, 27 Beiträge.

Sonja Taymoris 16.11.2017, 10:58

21 zitieren melden

Nachdem Sonja sich vergewissert hat, dass im Haus alles in Ordnung ist, geht sie wieder raus und umrundet das Haus. Sie verdrängt aufkommende Gedanken darüber, was hätte passiert sein können. Sie nützt niemandem etwas, wenn sie unkontrolliert emotional wird.
Hinter dem Haus angekommen sieht sie …

Serenia Amarth 16.11.2017, 22:35

22 zitieren melden

…zuerst einmal Fliegen. Sie sieht und hört summende, brummende Fliegen welche nahe eines Gebüschs ihre Kreise ziehen. Der metallische, unverwechselbare Geruch von Blut wird stärker, und als Sonja näher kommt, kann sie einen kleinen Leib auf den Bauch liegend im halben Gebüsch entdecken. Nicht größer als ein Kind, das Gesicht der Erde zugewand. Auf den ersten Blick lassen sich zwei Wunden ausmachen: Eine am linken Bein, wo die Hose aufgerissen wurde und den Teil des Stoffs rot gefärbt hat, tummeln sich die meisten Fliegen. Die andere findet sich am Rücken, besser sichtbar da dort der Stoff eine fingerlänge breit aufgeschlitzt wurde und sich kreisförmig das Gewand vom Blut rot gefärbt hat.

Raik Kyloe 17.11.2017, 09:52

23 zitieren melden

Ich komm irgendwie nicht mehr mit, in welchem Thread wir fortfahren oder wo ich wieder dazu stossen soll.. Sagt einfach Bescheid.

Serenia Amarth 30.11.2017, 22:27

24 zitieren melden

Hier geht es weiter

Sonja Taymoris 05.02.2018, 21:23

26 zitieren melden

Nun denn, dann lass doch mal die Ninjas rein, grosser Meister, oder nein, Game Master Wobei das ja fast das gleiche ist.


Sonja blickt sich nach allen Seiten um und achtet darauf, nicht in das Blut zu treten. Sie nimmt sich ein Stück Holz und versucht, die Leiche umzudrehen. Da es schon Fliegen hat und die Leiche bereits anfängt zu riechen, muss sie bereits einige Stunden Tod sein. Sie ist keine Spezialistin für sowas, aber Verwesung tritt doch nicht sofort ein, noch nicht mal unter den ungünstigsten Bedingungen … Irgendwas stinkt hier zum Himmel.
Nachdem sie sich davon überzeugt hat, dass sie hier nichts mehr tun kann, geht sie um den Halbling herum und schaut durch das Fenster. Sie kann nichts erkennen, nach einem Kampf sieht es dort drinnen nicht aus. Und soviel Blut wie hier ist scheint der Kleine Mann hier getötet worden zu sein.
Sonja versucht, sich schnell eine plausible Geschichte zurecht zu legen, nur für alle Fälle, und geht wieder zurück auf die Strasse. Sie versucht sich unter die Leute zu mischen und geht zurück Richtung Gasthaus.

Hoffentlich erwische ich Seraina und Raik, bevor noch weitere schlimme Dinge passieren.

Serenia Amarth 07.02.2018, 22:42

27 zitieren melden

Plötzlich springen zwei Dutzend vermummte Ninjas des Nunchaku-Clans hervor! (Nee, Spass ^^)


Sonja wird ihr Irrtum sogleich bewusst. Es handelt sich nicht um einen Halbling, die Züge sprechen eine deutliche Sprache, sondern um ein menschliches Kind. Einen Knaben wohlgemerkt.
Die Wunde am Bein sieht reichlich wild aus, viele kleine Einsteiche unterschiedlicher Größe, aneinandergereiht und das Bein ist auch recht angeschwollen. Mehr lässt sich da ohne genauere Untersuchung nicht erkennen, bei der Rückenwunde ohne unter das Gewand zu sehen gar nichts. Die Finger und Hände aber sind von buntem Dreck bedeckt, wo nicht getrocknetes Blut vorherrscht.

Es gibt schwere Fußspuren welche von außen zu diesem Gartenbereich führen und dann etwas leichter wieder wegführen.


Die Leute kommen Sonja zumeist entgegen, es hat wohl gerade eine Art Versammlung statt gefunden. Von weitem kann Sonja die übergroße Gestalt von Raik auf dem Marktplatz sehen, umgeben von zwei, drei anderen Bewohnern mit denen er sich angeregt unterhält.

Die Luft ist erfüllt vom Murren der Leute, den Hufgetrampel der Packtiere und dem einzelnen Hammerschlägen eines Schmieds. Nicht einmal die Hälfte der Stände hier sind aufgebaut, und die Fischer scheinen schon jetzt nur noch Reste zu haben die kaum jemand haben will. Wer nicht noch steht, packt unzufrieden zusammen. Aus einer Seitengasse weht Sonja der Geruch von Lavendel in die Nase. Irgendwo hört man das gallopieren eines Pferdes welches sich entfernt.


(Ich versuche immer mehrere Ansätze zu bieten, einige verschwinden nach einer Weile. Lass dich aber davon jetzt nicht hetzen. )

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.