Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Gute Heimreise

1.943 Aufrufe, 236 Beiträge.

Tilia Cale 05.12.2016, 15:38

1 zitieren melden

Die Meisten der Expedition wurden zurück zur Akademie geschickt. Das merkwürdige Artefakt im Gepäck, gesichert in der magischen Truhe, sollen sie dafür sorgen, dass es sicher verwahrt wird und von der Direktorin und den anderen hohen Magiern untersucht wird. Schließlich sind noch einige Fragen offen. Woher kommt es? Wem gehört es? Wie kommt es, dass es solch unfassbar große Macht in sich konzentrieren kann?
Tilia wurde genauso wie die anderen zurück geschickt. Denn was als eine harmlose Wissens-Expedition begann, entpuppte sich als gefährliches Abenteuer mit Kräften welche ihren eigenen Fähigkeiten weit übersteigen. Allerdings ist die Magierin nicht unglücklich deswegen. Sie fühlt sich ohnehin hier fehl am Platz und ist froh mit dem persönlichen Schreiben der Madame Amarth wieder zurückkehren zu können.
Und das nicht einmal alleine. Auch bringt sie einen kleinen, geheimnisvollen Freund mit.

Sven von Aviz 06.12.2016, 08:30

2 zitieren melden

Sven durfte es sich nach einigen Überredungskünsten in Tilias Kapuze bequem machen. Er freut sich darauf, etwas neues kennen zu lernen und wieder unter Menschen zu sein. Besonders, wenn sie so nett sind wie Tilia und diese Serenia. Als die Kutsche schliesslich ruckelnd los fährt und sie das Dorf mit all seinen Bewohnern und Besuchern zurück lassen, verlässt er seine gemütliche Hängematte und hüpft zum Heckfenster der Kutsche. All de Häuser und Bäume werden immer kleiner und kleiner und verschwinden mit jedem Augenblick weiter. Das Hörnchen seufzt, als es mit den Augen zum letzten mal Ausschau nach einem kleinen Zeichen von Rowan hält. Es könnte doch sein, dass er gar nicht will, dass Sven geht? Aber da ist nichts. Kein Winken. Kein Rufen. Keine fuchtelnde Gestalt, die hinter der Kutsche her läuft. So ist das eben.. ein altes Leben endet, ein neues beginnt.

Tilia Cale 06.12.2016, 18:24

3 zitieren melden

Du hältst Ausschau nach ihm, nicht wahr?

Mit dem Gesicht auf den Arm aufgestützt beobachtet sie Sven wie dieser am Fenster klebt und nach draußen linst. Auf ihren Knien ruht ein Buch welches sie gerade erst angefangen hat um sich die Zeit zu vertreiben.

Sven von Aviz 07.12.2016, 08:45

4 zitieren melden

Sven dreht sich zu Tilia um und bemüht sich, einen besonders lässigen Eindruck zu machen, während er heftig den Kopf schüttelt. 

Nein… nein, aber nicht doch, ich wollte nur.. du weisst schon… ok, na schön. Ein bisschen vielleicht.

antwortet er, wirft noch einen letzten Blick aus dem Fenster und wendet sich dann endgültig um. 

Ich dachte, er sagt vielleicht doch noch lebwohl..
Was liest du denn da?

Tilia Cale 09.12.2016, 05:51

5 zitieren melden

Tilia winkelt den Einband ein wenig an, damit Sven den Buchtitel lesen kann.

Eine Abhandlung über elbische Hochmagier im antiken Zeitalter. Es ist so durchsetzt durch Vermutungen und rückständigen Theorien, dass es mehr Arbeit ist die Wahrheit daraus zu finden als wirklich Vergnügen daran zu haben.
Sie seufzt kurz und schließt das Buch.

Ich hatte eigentlich gehofft damit durch zu sein bis wir wieder zurück sind, aber wenn man jeden Satz fast buchstäblich nachprüfen muss ist das schwierig.
Kurz nimmt sie ihre Brille ab um diese zu putzen.

Hast du eigentlich Verwandte, Sven? Sollen wir irgendjemanden kontaktieren?

Sven von Aviz 09.12.2016, 08:29

6 zitieren melden

Oh..

antwortet Sven und betrachtet das Buch interessiert. Goldene Schriftzeichen sind in den grünlichen Ledereinband geprägt, sonst nicht viel. Nur das Zeichen der Elbenmagier. Dann blickt er wieder zu Tilia auf. 

Aber warum liest du das denn, wenn die Hälfte davon nicht mehr richtig ist? Wo es doch so viele Bücher in deiner Schule gibt? Oder glaubst du, du findest da drin eine Wahrheit, die du noch nicht kennst?

fragt er pragmatisch und setzt sich neben Tilia. Er hat genug lange zum Fenster hinaus gesehen. Rowan wird ohnehin nicht auftauchen. Dann grinst er.

Nein, keine Hörnchen-Frau und keine Kinder mit buschigen Schwänzen. Dieser Junggeselle hier ist frei von Altlasten!

Tilia Cale 10.12.2016, 03:27

7 zitieren melden

Tilia seufzt auf und richtet ihre Brille wieder. Das Buch legt sie erst einmal fort.

Das Problem ist, dass sämtliche Forschungsergebnisse der letzten Jahrhunderte noch einmal auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden müssten. Die Direktorin hat Zugang zu einzigartigem Wissen welches bisher für Uneingeweihte nicht erreichbar war, öffentlich gemacht. Wissen über antike Formeln und Zauber. Sogar über ganze Gegenstände und deren Verwendungszweck. Die meisten Forscher mussten sich damit begnügen eigene Schlüsse zu ziehen zu dem spärlichen Material welches sie gefunden haben. Sie mussten interpretieren und oft floss ihre eigene Meinung mit ein.
Sie legt ihre Hand auf den Buchdeckel und fährt mit einem Finger die Inschrift nach.

Trotzdem können wir diese Forschungsergebnisse nicht einfach ignorieren. Selbst wenn der Autor mit einigen Dingen falsch lag, es gibt andere Stellen wo er richtig lag oder unbewusst noch wichtigere Endeckungen und Anhaltspunkte gefundne haben könnte.
Weißt du, ich gehöre zu einem Zirkel innerhalb der Akademie, welches sich der Archäologischen Forschung um des Ewigen Reiches widmet. Das heißt Extra-Arbeit.
Das stört Tilia sichtlich nicht. Es ist ein sehr interessantes Thema und sie kann direkt vor Ort sein wenn die Expeditionen ihre Erfolge vorstellen und diese analysiert werden. Sie denkt sich, dass sie jetzt genug von sich und ihrer Arbeit gesprochen hat und geht wieder auf Svens Aussage ein.

Und was ist mit deinen Eltern? Oder Geschwistern?

Sven von Aviz 10.12.2016, 14:39

8 zitieren melden

Also bist du wie ein Schatzsucher, nicht wahr?

meint Sven begeistert und mustert das Buch. 

Da drin steht vieles, das heute überholt ist, aber auch einiges, das noch seine Richtigkeit hat, aber längst vergessen wurde? Das klingt spannend, dann findest du vielleicht etwas heraus, das nur du weisst. Und der alte Zausel, der dieses Buch geschrieben hat. 

Er denkt eine Weile über diese Möglichkeit nach, aber Tilias nächste Worte lenken ihn davon ab. 

Naja, weisst du… das weiss ich nicht. Ich habe es wohl.. irgendwie vergessen. Seit ich ein Hörnchen bin, weiss ich nicht mehr sooo viel von meiner Vergangenheit. Nur noch den Teil, der mich zu dem hier gemacht hat. 

Tilia Cale 10.12.2016, 20:53

9 zitieren melden

Nunja, nicht ganz so aufregend wie du es dir vorstellst.
Aber ja, es wäre möglich., Bücher werden immer im Rahmen ihrer Zeit geschrieben. Dem Autor könnte etwas untergekommen sein, was damals keine große Sache, heute aber längst vergessen sein könnte.

Dabei schmunzelt sie. Noch nie hat jemand gemeint sie wäre eine Schatzsucherin. Ihre gute Laune verfliegt mit Svens Worten jedoch augenblicklich und weicht einer besorgten Mine.

Das hört sich furchtbar an… wie lange hält dieser Zustand den schon an?

Sven von Aviz 11.12.2016, 17:46

10 zitieren melden

Sven sieht hinunter auf seine Pfoten.

Ich weiss nicht genau.. 

Er blickt wieder zu Tilia auf und lächelt schwach. 

Nach zehn Sommerjahren habe ich aufgehört zu zählen. Ist schon lange her. Ich glaube, ich habe keine Geschwister. Aber ich weiss es nicht mehr genau. Hast du denn welche?

Tilia Cale 11.12.2016, 22:58

11 zitieren melden

In Tilias Gehirn arbeitet es unaufhörlich. Zehn Sommerjahre? Eine nicht zu unterschätzende Zeitspanne. Aus den Büchern weiß sie, dass verwandelte Personen sich an ihre neue Gestalt immer weiter gewöhnen und sie akzeptieren bis sie ihre alte, ihre wahre Gestalt eines Tages vollkommen vergessen haben. Dieser Prozess kann unterschiedlich lange dauern und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je weiter fortgeschritten dieser ist, umso schwieriger wird die Wiedereingliederung in das alte Leben. Sven besitzt noch seine Gabe der Kommunikation und des logischen und umsichtigen Denkens. Getrübt ist allerdings sein Langzeitgedächtnis und die Selbstwahrnehmung, wenn sie Svens Angabe als sich als Hörnchen richtig interpretiert.
Nach einigen Sekunden fällt ihr auf, dass er eigentlich eine Frage an sie gestellt hat und sie durch ihre Gedanken einen Augenblick der Stille vorherbeschworen hatte.

Ohja, einen Bruder und eine Schwester. Beides älter und unheimlich anstrengend. Meine ältere Schwester ist sehr darum bemüht in die Fußstapfen der Eltern zu treten und mein Bruder… hat sich genau das Gegenteil ausgesucht, sagen wir es einmal so.

Sven von Aviz 12.12.2016, 10:35

12 zitieren melden

Als hätte Sven Tilias Worte gehört, beweist er einmal mehr, dass er eben doch schon ein gutes Stück zum Tier geworden ist, denn er angelt mit den Vorderpfoten nach einer kleinen Spinne, die sich vergeblich in der Polsterritze zu verstecken versucht. Mühelos zieht er sie an zwei dünnen Beinchen wieder daraus hervor und steckt sie sich in den Mund, während er Tilias Worten lauscht. Die Stille am Ende ist ihm nicht einmal unangenehm. So hat er mehr Zeit zum kauen.

Und du? Kommst du auch nach deinen Eltern oder eher nicht so? Ich meine.. sind sie auch Magier? Oder machen sie etwas ganz anderes?

Er legt sich bequem auf den Rücken und streicht sich mit der Pfote über den behaarten Bauch.

Tilia Cale 12.12.2016, 20:33

13 zitieren melden

Kommt darauf an wen du fragst.

Gedankenverloren legt sie einen Finger auf Svens Bauch und krault ihn.

Meine Mutter meint die akribische Art hätte ich von meinem Vater. Und mein Vater meint meine Widerspenstigkeit von meiner Mutter.
Sie sind beide Priester, wenn auch von verschiedenen Aspekten und soviel ich gehört habe, wird meine Schwester die Nachfolge antreten. Mein Vater ist magisch begabt und auch ein Magier, wenn er unserer Direktorin und der neuen Akademie auch Misstrauen entgegen bringt. Ihm gefällt einfach nicht, dass sie die Welt anders sieht, denke ich.

Sven von Aviz 13.12.2016, 09:05

14 zitieren melden

Sven streckt sich genüsslich unter Tilias Gekraule und gähnt.

Na vermutlich haben sie doch beide recht. Ein akribisch, widerspenstiges Mädchen bist du. Also genau die Mischung, die man eben so braucht, um die Schätze zu finden, die du suchst. Akribisch genug, um Thesen von Wahrheiten zu unterscheiden und widerspenstig genug, um…

Er kichert.

.. naja, dich nicht von sprechenden Hörnchen berauben zu lassen und selbst einem Hünen wie Raik die Meinung zu sagen.

Vermisst du deine Eltern und deine Geschwister? Ich meine.. man mag ja nicht immer einer Meinung sein, aber trotzdem sind sie Familie, nicht wahr?

Tilia Cale 13.12.2016, 22:07

15 zitieren melden

Sie schaut kurz auf Sven hinab. So hat sie das noch nie gesehen. Gut, dass sie sehr detailverliebt ist, das hat sie gewusst, aber als 'widerspenstig' hat man sie wohl noch nie zu hören bekommen. Schließlich macht sie mit langsamen, kreisenden Bewegungen weiter, wird sogar etwas rot im Gesicht wegen des Kompliments, wenn es eines war.

Natürlich vermisse ich sie. Sie sind meine Familie.
Nunja, ich bin nicht zu Tode betrübt, wenn du das meinst. Und meine Schwester und meinen Bruder habe ich erst kürzlich mal wieder getroffen. Sie kamen mich besuchen.

Sven von Aviz 15.12.2016, 09:31

16 zitieren melden

Svens entspannter, kleiner Körper ruckelt im Takt der Kutsche und unter Tilias Streicheleinheiten gemütlich hin und her. Er gähnt erneut und grinst dann. Wäre er noch ein Mensch, würde sie ihn bestimmt nicht so verwöhnen. Sie würde aus Schüchternheit vermutlich nicht einmal mit ihm sprechen, genau wie mit diesem Preston, den sie doch so gerne mag. 

Oh wirklich? Sie haben dich besucht? Das ist aber nett. Bestimmt waren sie aber auch neugierig, wie es in der Akademie aussieht und wo ihre Schwester ihre Tage so verbringt. Vielleicht hat mich meine Familie ja auch mal besucht, aber ich weiss es nicht mehr. Wobei es dann merkwürdig wäre, dass sie mich im Wald gelassen haben. Oder auch nicht.

Er lacht.

Ich hätte mich wohl auch im Wald gelassen.

Tilia Cale 15.12.2016, 11:00

17 zitieren melden

Tilia schmunzelt. Sven sieht einfach so putzig aus wenn es gähnt und spricht und sich wie ein zivilisiertes Wesen und nicht wie ein Tier benimmt. Eigentlich hat sie Tiere gar nie so gerne gehabt. Sie hat zwar kleine Kaninchen oder derartiges als ganz reizend empfunden, aber so Freude strahlend ausgeflippt wie Lucia oder die anderen Mädchen bei deren Anblick ist sie nie. Bei Sven ist das irgendwie anders. Es ist einfach… 'erheiternd' bestimmt sie als passende Bezeichnung, auch wenn ihr albernere Ausdrücke einfallen welche zwar eher passen würden aber sie sich nicht zugestehen möchte. Die Erinnerung an ihre Geschwister lässt sie eher gequält aufseufzen als in Hochstimmung versetzen.

Kamila hat nur genörgelt. Im Grunde war sie wie ein fahler Abklatsch von meinem Vater. Ich denke aber sie war nur aufgebracht weil mein Bruder den sie zuvor besucht hat ihren Sattel mit Leim verschmiert hat. Soll wohl besonders witzig gemeint sein, ihre Robe war aber ruiniert.
Brüder sind Idioten, wie alt sie auch sind. Vorsichtig wandern ihre Fingerspitzen über den flauschigen, dünne Eichhörnchenbauch. Ein Eichhörnchenbruder, das wäre doch… oh götter, ich hör mich ja schon an wie Lucia.

Vielleicht haben sie dich auch nicht mehr gefunden?

Sven von Aviz 15.12.2016, 11:52

18 zitieren melden

Sven greift mit allen vier Pfoten nach Tilias Hand und hält sie fest, während er den Kopf in die Sitzbank drückt und kichert, bis ihm die Wangen weh tun. 

Aaah.. warte.. warte.. warte doch! Da bin ich kitzlig!!

lacht er und schiebt Tilias Hand vorsichtig von der kitzligen Stelle über seinen Rippchen weg. Dann atmet er tief durch, um wieder zu Atem zu kommen. Er überlegt sich kurz, einen hübsches Wortspiel einzuwerfen.. »auf den Leim gegangen«, das wäre doch ganz passend. Doch bei Tilias leicht genervt wirkender Miene lässt er das besser.

Naja ich könnte mir schon vorstellen, dass das witzig ausgesehen hat, als sie absteigen wollte. Aber eine ruinierte Robe ist nicht nett, das stimmt wohl. Weisst du, es ist doch wenigstens schön, dass sie hier waren. Auch deine Schwester. Es ist ja nicht wichtig, was sie von dem hält, was du in der Akademie tust. Es ist nur wichtig, dass sie dich genug mag, um über ihren Schatten zu springen und dich besuchen zu kommen, nicht wahr?

Er lächelt aufmunternd, doch bei Tilias letztem Satz kommt er ein wenig ins Grübeln. Was ist, wenn sie recht hat? Wenn seit über zehn Sommerjahren wirklich jemand nach ihm sucht? Seine Mama? Oder.. sein Papa?

Das wäre ja fürchterlich, wenn mich jemand vermissen würde und keine Ahnung hätte, was aus mir geworden ist..

gibt er nachdenklich zurück.

Tilia Cale 15.12.2016, 15:17

19 zitieren melden

Tilia lächelt noch immer als sie die Hand wegnimmt und sich darauf abstützt. So hat sie das noch gar nicht gesehen. Sie hatte einfach nur die Vermutung, dass sie ihr die ganze Ausbildung schlecht machen wollte um sie wieder mit nach Hause zu holen. Ganz falsch liege ich sicher nicht. Aber wir können auch beide Recht haben.
 Gerade als sie sich aufgeheitert fühlt, merkt sie wie sie Sven ins grübeln gemacht hat.

Ich denke… ja. Das wäre es.

Sven von Aviz 15.12.2016, 19:03

20 zitieren melden

Sven macht einen Schmollmund. Dann zuckt er mit den Schultern und lässt grinsend die Nagezähne hervor blitzen. 

Naja, was will man machen. Manche Dinge kann man eben nicht ändern, nicht wahr?

Das ist eines der Dinge, die er in der langen Zeit im Wald gelernt hat. Irgendwann muss man eben los lassen. Die Vergangenheit vergessen. Und man sollte sich dann auf die Katzen konzentrieren. Gefrässige Monster sind das. Aber vielleicht gilt das nur für Hörnchen.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.