Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Auf den Spuren der Verderbnis

4.926 Aufrufe, 456 Beiträge.

Serenia Amarth 30.03.2017, 21:28

441 zitieren melden

Ich hoffe es.

Kommt es leise wimmernd zu Raik. Sie hat Angst. Angst um sie alle. Angst sie alle zu verlieren.

Ich habe mein Leben der Heilung gewidmet Raik. Ich habe unzählige Bücher gelesen, Wunden und Verläufe von Krankheiten an Toten gesehen, ich habe hundert verschiedene Heiler aufgesucht und mir ihre Theorien und Erfahrungen angehört und ihre Methoden gesehen. Und ich weiß was ich kann. Ich kann jemanden, dessen Seele den Körper bereits verlässt wieder zurückdrängen. Ich kann verheerende Wunden heilen ohne dass Wundbrand auftaucht.
Und dann liegen sie dort, und ich kann nichts tun außer die Schlafen zu schicken und ab zu warten und zu hoffen.
Das ist nicht fair!
Sie weint auf Raiks Brust, auch wenn sie den Halb-Ork zuvor noch angeschrien hat. Dicke Tränen rinnen ihr über die Wange.

Sonja Taymoris 30.03.2017, 22:21

443 zitieren melden

Was meint ihr mit »diesen Zeiten«? Ist es hier in letzter Zeit denn anders als früher?

Einen Moment lang überlegt Sonja, dann fragt sie die Frau

Heute Nacht erfahren wir nichts. Und wir können auch nicht durch die Strassen gehen und einen Namen rufen. Das erregt nur unnötige Aufmerksamkeit und ärgert die Stadtwachen. Und denen muss ich nicht noch ein drittes Mal an einem Tag über den Weg laufen.
Sagt mir wo ihr wohnt, dann komme ich morgen bei euch vorbei. Aber ich muss jetzt schlafen. Sonst bin ich euch keine Hilfe.

Raik Kyloe 31.03.2017, 16:39

444 zitieren melden

Raik hört Serenia zu und streicht ihr dabei sanft über den schmalen, hübschen Rücken. Was sie alles kann findet er ausserordentlich beeindruckend. Seelen zurück in den Körper drängen? Wundbrand verhindern? Und dennoch ist sie jetzt hier und lässt sich ausgerechnet von jemandem wie ihm trösten. 

Wir müssen denjenigen finden, der Schuld an diesem Unheil ist. Den, der uns zum See nach Sefer gelockt hat. Er hat bestimmt ein Gegengift. Und dann können wir ihnen helfen.

sagt er schliesslich und zögert einen Augenblick, ehe er weiter spricht. 

Aber du brauchst ein wenig Schlaf jetzt. Leg dich hin und lass Raik machen. Ich weiss vielleicht, wer helfen kann.

Serenia Amarth 31.03.2017, 20:50

445 zitieren melden

Es kostet der Frau sichtlich etwas Überwindung weiter zu sprechen.

"Gewiss. Die Leute wagen es nicht offen aus zu sprechen, und die Wachen und der Stadtherr sagen, dass alles in Ordnung sei. Aber das ist es nicht.
Leute verschwinden, meistens Fremde. Und wenn jemand nachfragt, läuft er Gefahr ebenso zu verschwinden.
Und jetzt wo mein kleiner Junge… ich kann nicht einfach nach Hause gehen, was ist wenn auch er…?"
Sie beendet den Satz nicht und ist den Tränen nahe.

Raik Kyloe 31.03.2017, 21:07

447 zitieren melden

Ja das ist besser. 

stimmt Raik, leicht benommen von ihrem angenehmen Duft, zu, schliesst einen Augenblick lang die Augen und ballt die Hand zur Faust. Er sollte ihr sagen, was er vor hat. Sollte ihr von diesem schönen Mädchen im See erzählen. Aber dann wird sie wieder nicht schlafen und das will er nicht. Also setzt er ein Lächeln auf, wendet sich zu ihr um und stellt sich dicht hinter sie, um ihren Duft noch einmal zu riechen, ehe er geht. Vielleicht schnüffelt er sogar ein wenig zu geräuschvoll. Aber er hofft, dass sie es nicht hört.

Schlaf, sammle Kräfte und morgen sehen wir weiter. 

Sonja Taymoris 01.04.2017, 14:08

448 zitieren melden

Ich verstehe. Aber glaubt mir, heute Nacht erreichen wir nichts. Ich werde vermutlich noch ein paar Tage hier sein und auch wir haben bemerkt, dass seltsame Dinge passieren für die ich keine Erklärung habe. Vielleicht hängen ja Dinge zusammen, von denen man es nicht erwarten würde.
Legt euch bitte schlafen, ruht euch aus. Ich werde morgen wieder nach euch sehen.

Sonja legt ihre Hand auf die Schulter der Frau, drückt sie kurz und wendet sich zum Gehen.

Serenia Amarth 03.04.2017, 21:37

449 zitieren melden

Serenia ist das gleich, sie empfindet es fast als eine Art Kompliment. Raik hat etwas wildes, animalisches an sich, was sie gerne hat, ohne dass es unhöflich oder vulgär wäre, wie die vielen Wirtshausbesucher die kaum einen Waschtrog von innen gesehen haben. Nur heute ist sie zu erschöpft um darauf näher eingehen zu können. Ihre Hand tastet nach Raik und drückt ihn sanft von sich, sobald sie ihn gefunden hat.

Gute Nacht Raik.
Und macht sich bereit zu Bett zu gehen.

Sonja Taymoris 03.04.2017, 21:52

451 zitieren melden

Verständlich, aber leider unnütz.

Sonja geht in Richtung Gasthaus und dort, nachdem der Wirt sie zuerst nicht reinlassen wollte, in den ersten Stock. Angeblich hatte er sie nicht erkannt.
Es ist aber auch lange her, dass sie so enorm müde war. Sie öffnet die Tür und wäre beinahe mit Raik zusammengestossen. Zu ihm murmelt sie eine Entschuldigung und zu beiden ein

Gute Nacht.
Damit legt sie sich in ihr Bett und ist sofort eingeschlafen.

Raik Kyloe 04.04.2017, 08:51

452 zitieren melden

Auch Raik wünscht eine gute Nacht. Er hat allerdings nicht vor, zu schlafen. Stattdessen hinterlässt er einen knappen Zettel auf dem Bett, das ohnehin viel zu schmal und kurz für seine Gestalt wäre. »Bin am See. Suche Antworten.« steht darauf in krakeliger und ungeübter Handschrift.

Während die Strassen in stillem Schlaf liegen, schleicht sich der Hüne erneut hinunter zum See und hofft, erneut auf die Herrin des Sees zu treffen. Notfalls wird er eben tatsächlich vom Seewasser kosten, dann weiss sie gewiss, dass er wieder hier ist.

Sonja Taymoris 05.04.2017, 07:53

453 zitieren melden

Unabhängig davon, ob am See etwas passiert oder bei uns im Zimmer, wacht Sonja am nächsten Morgen kurz vor Sonnenaufgang auf, ausgeschlafen, erholt und mit Nerven wie eine Trosse. Sie streckt sich und schaut zu Serenia herüber. Sie schläft noch friedlich, auch wenn ihr Gesicht sehr lebhafte bis unangenehme Träume vermuten lässt.
Sonja geht zu ihr rüber und sieht sie sich genau an.

So jung und schon so eine Verantwortung. Ob sie sich bewusst ist, auf was sie sich da eingelassen hat. Die Aufgabe scheint deutlich grösser und schwieriger zu werden als irgend jemand erwartet hatte.

Serenia Amarth 06.04.2017, 17:47

454 zitieren melden

Wir teilen an dieser Stelle, mit Raik geht es hier weiter und für Sonja hier.

Kurz nachdem Sonja ins Zimmer gekommen ist und wie ein Stein in den Schlaf fiel, hat auch Raik sie verlassen. Serenia hat noch einen kurzen, lächelnden Blick auf Sonja geworfen und hat sie dann den sanften wiegen der Träume überlassen, bevor sie sich selbst vollständig entkleidet und mit Nachtgewand ins Bett gestiegen ist.
Der Morgen beginnt für Serenia mit einem seltsamen Gefühl. Sie hat diese Nacht schlecht geschlafen, unheimlich schlecht. Von Tod und Schmerzen, von Verlust und Angst. Es bleiben Andeutungen, doch diese allein sind genug um sie im Schlaf zu beunruhigen.
Und ihre Lippen formen tonlos die einzelnen Silben und Buchstaben eines Namens.
ü – e – i o

Sonja Taymoris 07.04.2017, 08:18

455 zitieren melden

Das klingt nach jemandem, den ich kennen sollte

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.