Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Burg Rövagt

1.211 Aufrufe, 54 Beiträge.

Mab da Aba 13.04.2017, 10:03

41 zitieren melden

So ungefähr. Aber war auch keine Kritik, finds toll, dass du den hier einbaust.

Aha. Morgen, soso.

Uzgar saugt ungehalten an seinem Zahnfleisch. Davon hört er zum ersten Mal. Hört sich nicht besonders männlich an.

Und was hat das mit heute zu tun?
Ich hab gesagt wir gehen auf die Jagd, dem Stelzen der Quasseltante kannst du später immer noch lauschen.
Sein Gesicht nimmt einen freudig feixenden Gesichtszug an welche offenbart, dass es sich um keine gewöhnliche Beute bei der Jagd handelt.

Es gibt da etwas ganz besonderes…

Rov 13.04.2017, 13:15

43 zitieren melden

Was? Jetzt noch? Bis alles zusammengepackt ist… Wo willst du überhaupt hin?

Uzgars Grinsen wird noch breiter.

Wirst schon sehen. Sind nur ein paar Stunden, und das packen lass dein Dienstmädchen machen, dafür haben wir sie doch angeschafft. Sei in zehn Minuten gerüstet. Wenn nicht, nehme ich dich so mit, und das wird dir leid tun… hehehe.

Rov 14.04.2017, 10:29

45 zitieren melden

Widerwillig sammelt Rov das Nötigste zusammen. Der Aufstieg ins Krähennest allein braucht seine Zeit und so erscheint er mit Verspätung zur Abreise.

Ungeduldig erwartet ihn sein Vater schon im Burghof, hoch zu Roß in einer beschlagenen Lederrüstung, als würde er in eine Schlacht reiten. Wurfspeere finden sich neben einer schweren Zweihandaxt im Gepäck. Ein weiteres Pferd wurde für Rov bereits vorbereitet und Uzgar hat die restlichen, noch tauglichen acht Leute ebenfalls kommen und sich rüsten lassen. Der Rest ist entweder nicht fit genug, besoffen oder anderswie vergeben.

Du kommst spät!
Mensch, so schwer ist das nicht. Aufs Pferd und los gehts. Zack-zack.
So mehr du trödelst, um so länger brauchen wir.

Rov 14.04.2017, 23:28

47 zitieren melden

Rov schätzt den Stand der Sonne.
Ürrhhh.
Nach dem er seinem Überdruss Gehör verschafft hat, steigt er in den Sattel.

Der ein und andere von Uzgars Freunden schlägt Rov lachend auf den Rücken, als die kleine Meute los reitet. Uzgar stimmt die Richtung ein zu einem zügigen Trapp, zuerst auf den Straßen, nach etwa einer Stunde wird auf einem Pfad gewechselt.
Währenddessen werden Lieder angestimmt, der ein oder andere Beutel mit Flüssigkeit geht um.

Rov 15.04.2017, 07:59

49 zitieren melden

Es dauert nicht lange, bis die beschwipsten Herren anfangen zu johlen. Zahmer Minnesang dient nur dem Einstimmen. Schon beim vierten Lied verwandeln sie sich in den unmöglichsten Chor.
Die holde Maid
verliert ihr Kleid
Sie wird entzweit
Mein dicker Säbel
bohrt in das Mädel
Beißt Jungfraun Haut
und sie schreit laut
Schick sie in den Himmel
mit meinem Pimmel
Rov bereut, sich nie mit Lyrik beschäftigt zu haben, um etwas wenigstens halbwegs erträgliches entgegensetzen zu können.

*lacht*

So reitet und singt die Truppe gemütlich dahin, bis sie am Wegesrand zu einigen anderen Gestalten dazustoßen, welche sich bei näherer Betrachtung ebenso als zu Uzgars Rudel aus Freunden und Gefährten heraustellen und lautstark begrüßt werden. Hände werden geschüttelt, Schultern geklopft, Fotzeleien ausgetauscht, von welcher auch Rov nicht verschont wird. Fast alle sind gut gerüstet und nehmen die Pferde der anderen entgegen.

»Von hier aus ist es noch etwa eine halbe Stunde Marsch hinne. Lurz und Gwend sind dort geblieben und passen auf.« – »Ein ausgewachsener Basilisk, mann o mann.«
Uzgar schwingt sich aus dem Sattel und lässt ein freudiges, kehliges Lachen ertönen.

Leute, Leute, das wird was werden. Davon könnt ihr euren Bastarden noch erzählen. Vorausgesetzt ihr habt welche.

Rov 16.04.2017, 12:26

51 zitieren melden

Na, Kleiner? Mensch, du bist ja kein Stück größer geworden! Wächst du denn nicht mehr?

Belustigt sich einer.
Nur noch in die Breite!
Meint ein anderer, während er Rov in die Seite kneift.
Rov fragt sich, wie viele Versteinerungen ein Basilisk am Tag wohl in sich hat, wie hoch der Bedarf für lebensechte Statuen ist, was so eine Statue wohl einbringt, ob bei jeder Versteinerung dieselbe Art Stein herauskommt, ob Haare einzeln versteinert werden, ob diese Viecher wohl nur die Beine ihrer Beute versteinern können oder ob sie sich von Steinen ernähren oder gezwungenermaßen Pflanzenfresser sind und ob ein Spiegel hilft oder das alles vielleicht nur Märchen sind. So oder so die Menge an dümmlichen Lockvögeln, die sein Vater versammelt hat, sollte groß genug sein, um die Kreatur vorübergehend abzulenken, befindet Rov.

Uzgar winkt alle zu sich heran und die ganze Jagdgesellschaft versammelt sich im Kreis. Einer der Kundschafter erklärt kurzerhand mit Steinen und Zapfen die Gegebenheiten.

»Das Vieh hat sich in einer Bärenhöhle nicht weit von hier eingenistet. Wahrscheinlich hat es den vorherigen Bewohner gefressen. Vor ein paar Tagen hat es Schafe gerissen und danach die Hirten welche seiner Spur nachgegangen sind. So sind wir überhaupt darauf gestoßen. Jedenfalls bleibt es in der Höhle und kommt nur ab und an raus um zu jagen und zu fressen.«
Er spuckt kurz aus und weißt Schlangenlinienförmig den Weg an den ein und den anderen Hügel vorbei zur Höhle.
Uzgar nickt.

Wenn wir es richtig anstellen, dann schläft die Bestie und wir können es überraschen bevor es richtig wach ist.
Ich will eure besten Speere und Äxte vorne haben.
Eifriges Nicken der Beteiligten. Hingehen und zuschlagen, ein einfacher und guter Plan. Der ein und der andere nimmt noch einen kräftigen Schluck um sich Mut an zu trinken.

Rov 09.05.2017, 10:43

53 zitieren melden

Und für das hier verzögert er seine Reisevorbereitungen. Rov ist nicht begeistert, wie leichtfertig sein Vater ihn so einer Gefahr aussetzt. Er hält sich weit zurück und kramt ein Büchlein hervor, um seine Kenntnisse aufzufrischen.

Die Leute verteilen sich, finden sich in Gruppen, holen ihre Waffen raus, schärfen sie ein letztes Mal und sprechen sich ein letztes Mal Mut zu oder prahlen rum, was sie nicht alles tun werden. Uzgar selbst sieht darüber hinweg, stapft nach hinten zu seinem Sohn um nach dem Buch zu greifen und es ihm zu entreißen.
Was soll das? Willst du dem Basilisk ein Märchen erzählen? Nimm etwas was weh tut Junge!

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.