Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Blutsverwandtschaft

5.189 Aufrufe, 557 Beiträge.

Die Soldaten des Ordens begleiten Gwen und auch ihre Begleiter wenn sie den möchten, wie bereits angesprochen zum Hafenbezirk der Hauptstadt. Der Kommandant weiß genau wohin er gehen muss und folgt ohne zu zögern seinem weg durch die Straßen und Gassen der Stadt in Richtung der Handelskontore. Während ihrer Reise spricht niemand ein Wort mit Gwen oder ihren Rettern. Es herrscht Schweigen bei der 'Überführung'.


Und tatsächlich, zwischen den Kontoren, den Fuhrwerken und Handkarren die Ware von und zu den Kontoren transportieren und auch den einzelnen Trägern und Hafenarbeitern steht eine deutlich herausstechende Kutsche, schwarz mit silbernen Einlagen. Rund ein Dutzend Ordenssoldaten stehen rundherum Wache, während Avinash selbst gerade mit einem Verwalter ein paar Worte wechselt.

Wartet hier.
Ondrej nickt Gwen knapp zu und nähert sich seiner Majestät.

Gwen Volmar 02.04.2016, 16:57

2 zitieren melden

Gwen kann ihn nur von hinten sehen, aber sie weiß sofort, wer er ist. Sein Haar kommt ihr auch aus dieser Entfernung unglaublich vertraut vor. Ihr Atem geht plötzlich panisch, als sie ihn nun keine zehn Meter von sich erfernt sieht. Sie blickt sich verlegen zwischen ihren beiden persönlichen Wächtern hin und her und fährt sich aufgeregt durch die Haarr, um sie noch einmal zu richten.

Der Oberst berichtet seinem König eingehend über das Treffen und die Dame Gwen, während dieser sich in Richtung des Besuchs umdreht und diese nacheinander mustert. Schließlich, nach knapp zehn Minuten in welcher Avinash vielleicht ein paar Worte mit dem Oberst gewechselt hat, kommt der Oberst zurück zu Gwen spaziert.

Seine Majestät empfängt Euch jetzt.
Nur Euch.
Fügt der Oberst hinzu, als er die Bereitschaft der Begleiter bemerkt sich ebenfalls in Marsch zu setzen.

Gwen Volmar 02.04.2016, 17:54

4 zitieren melden

Gwen wischt sich die schweißnassen Hände an ihrem Kleid ab, nickt jedoch schnell. Sie folgt Platow zu dem Mann, bringt jedoch kein Wort hervor, als sie vor ihn steht. Sie setzt mehrere Male zum Reden an, erstarrt jedoch immer in der Bewegung und mustert ihren Gegenüber. Sie kann es nicht fassen. Tränen steigen in ihre Augen.

Ihr erinnert mich so sehr an meinen Vater…
Sie starrt ihn noch einen Moment an, bevor sie merkt, was sie gesagt hat. Schnell räuspert sie sich und schlägt einen untertänigen Ton an. Sie knickst sogar kurz.

Eure Majestät, ich… möchte Euch dafür danken, dass Ihr auf meinen Brief mit Eurem Kommen antwortet. Das isr mehr als großzügig von Euch. Danke, Onkel…

Avinash Volmar 02.04.2016, 18:44

5 zitieren melden

Avinash hebt die Hand um sie zum schweigen zu bringen. Er mustert die junge Frau eingehend. Sie ist sehr aufgeregt, das ist verständlich. Etwas anderes lenkt seine Aufmerksamkeit auf ihn, und das sind ihre Züge. Er geht einen Schritt nach vorne, so dass er nah genug wäre um sie an zu fassen. Ohne etwas zu sagen, fährt er mit den Augen ihren Gesichtszügen entlang. Erschreckend wie viel ihm bekannt vorkommt.

Du weißt sicherlich, dass ich regelmäßig Besuch von angeblichen Verwandten erhalte.
Sag mir, Gwen… wo haben deine Eltern sich kennen gelernt, WIRKLICH kennen gelernt. Weißt du das vielleicht?

Gwen Volmar 02.04.2016, 19:32

6 zitieren melden

Gwen zuckt nicht zusammen und geht auch keinen Schritt zurück, auch wenn sie es bei jedem anderen Mann, der so auf sie zu tritt, getan hätte. Sie hebt nur ihren Kopf und sieht ihren Onkel weiterhin unvermittelt an. Sie kann sich kaum auf das von ihm Gesagte oder Gefragte konzentrieren, er ist ihr einfach jetzt schon… so vertraut. Doch sie versucht sich dennoch seiner Frage zu stellen. Bei der Erinnerung lächelt sie leicht.

Ich habe sie mal danach gefragt… Sie saßen im Wohnzimmer und ich habe ein Buch gelesen. Einen Roman. Und sie… lächelten sich an und mein Vater zog meine Mutter an sich und… sie strich ihm sanft über den Arm.
Tränen treten in ihre Augen, aber diese Erinnerung macht sie sogleich einen Tick glücklicher.

Er… war im Wald unterwegs, ich weiß nicht warum. Er verletzte sich und kam nicht mehr weiter. Es wurde dunkel und… dann kam sie. Während sie erzählten, wirkten sie in dieser Erinnerung so glücklich. So erfüllt. Ich sehe sie noch genau vor mir. Sie hat ihm damals geholfen. Sie ist, war Heilerin. Und ein paar Wochen später… ging mein Vater mit ihr weg. Er verließ seine Familie… wie Ihr.
Sie schnappte erschrocken über sich selbst nach Luft. Sie hatte sich mitreißen lassen und sich ihrem Onkel gegenüber unhöflich verhalten. Sogleich verdüsterte sich ihr Gesichtsausdruck.

Es tut mir leid, Onkel, ich wollte Euch nicht zu nahe treten. Verzeiht mir diese Unverfrorenheit.

Avinash Volmar 02.04.2016, 20:25

7 zitieren melden

Gwens Reaktion bringt Avinash sogar leicht zum Schmunzeln.

Es gibt nichts zu entschuldigen. Dann ist es also wahr, du bist meine Nichte.
Wir haben nämlich eine ganz andere Geschichte erzählen lassen zu seinem… Abtauchen.
Wärst du einfach nur eine gut vorbereitete Hochstablerin gewesen, hättest du gewiss die bessere Geschichte vorgetragen.
Sein Blick rückt kurz zu Gwens Rettern.

Und die dort haben dich gerettet? Sehr vertrauenswürdig sehen sie nicht aus.

Gwen Volmar 02.04.2016, 20:38

8 zitieren melden

Gwen blickt zu ihrem Onkel hoch und einen Moment setzt ihr Herz aus. Dieses Schmunzeln hatte ihr Vater immer auf den Lippen gehabt, wenn sie etwas tat, was er ihr ihr nicht erlaubt hatte, sie schließlich aber doch getan und nicht vereut hatte. Er sagte immer, dass er dann einen Teil von sich selbst in ihr wiedererkennt.

Onkel…
Mehr kann sie im Moment nicht sagen. Sie schluckt gerührt von seinen Worten. Das hier ist mehr als sie erwartet hatte.

Ich kenne nur diese Geschichte ihres Kennenlernens…
Sie mustert ihren Onkel erneut eine gefühlte Ewigkeit und bemerkt erst nach einem längeren Moment, dass er seinen Blick abgewendet hat, um Fenrir und Media zu betrachten. Sie wendet sich ebenfalls kurz um.

Nein, das sind sie auch nicht wirklich. Aber ich schätze, wenn man genug zahlt, machen sie alles. Aber das spricht ja nicht wirklich für ihre Vertrauenswürdigkeit.
Sie denkt zurück an den Morgen, als Fenrir sie… berührt hat.

Aber ich denke nicht, dass sie mir etwas angetan hätten. Zumindest… Fenrir nicht.

Avinash Volmar 02.04.2016, 20:42

9 zitieren melden

Avinash mustert Gwen überrascht nach dessen letzten Satz. Er hat gar nicht gefragt ob sie ihr etwas getan haben oder hätten. Das sagt viel von ihren Befürchtungen. Und auch dieser Fenrir… sie betont seinen Namen ein wenig seltsam.

Ist da etwas wovon ich wissen sollte?

Fenrir Faeláréd 02.04.2016, 20:52

10 zitieren melden

Fenrir und Media hatten zu Gwens Eskorte relativ schnell aufgeschlossen. Zu zweit waren sie deutlich schneller unterwegs, als die Gruppe von Wachen, die sich durch das Gedränge der Hauptstadt schlagen musste.
Als sie am Hafen ankommen, fällt Fenrir sofort die Kutsche ins Auge. Sie passt überhaupt nicht ins restliche Stadtbild und man merkt ihr an, wem sie gehört.
Während Gwen zu König Avinash geführt wird, mustert ihn Fenrir genauestens und versucht ihn einzuschätzen.
Er scheint wie ein äußerst strenger und mächtiger Herrscher. Vorrausgesetzt sein Äußeres trifft auch auf seine Persönlichkeit zu.

Media Nocte 02.04.2016, 21:00

11 zitieren melden

Innerlich leicht verwundert beobachtet Media die Zusammenkunft. Dass es jemand Hochraniger ist, den sie treffen würden, war ihr klar, aber gleich einen König. Verwirrt wendet sie sich an Fenrir.

Könntest du mir mal bitte erklären, was das hier soll?

Fenrir Faeláréd 02.04.2016, 21:03

12 zitieren melden

Avinash nicht aus den Augen lassend, lehnt Fenrir sich in Richtung Media.

Gwen ist eine Nichte des Königs von Malazien… Oder zumindest gibt sie sich als diese aus.
Ich erfuhr es, als sie den Brief an ihn zur Post brachte.

Media Nocte 02.04.2016, 21:14

13 zitieren melden

Naserümpfend beugt Media sich von Fenrir weg, als dieser näher kommt, sie versteht diese Geste nicht.

Oh, alles klar. Warum hast du mir das nicht eher erzählt?

Gwen Volmar 02.04.2016, 21:19

14 zitieren melden

Gwen wendet sich schnell wieder ihrem Onkel zu und lächelt tapfer. Aber vermutlich hat sie gar keine Chance, ihm etwas zu verheimlichen. Vermutlich ist sie genau wie ihr Vater und… er selber. Sie mustert ihn erneut, entscheidet dann jedoch, ehrlich zu Avinash zu sein. Sie will ihn nicht bereits bei ihrer ersten Begegnung anlügen.

Er… Ich schätze, er wurde heute morgen etwas… aufdringlich. Aber, Onkel, es ist nichts passiert! Er hat sogleich aufgehört, als er bemerkte, dass ich… das nicht tun konnte. Es ist nichts passiert!
Gwen senkt beschämt den Blick, aber sie findet noch immer, dass es richtig war, es ihrem Onkel zu erzählen. Ihren Eltern hätte sie es sicher auch erzählt.

Fenrir Faeláréd 02.04.2016, 21:20

15 zitieren melden

Als Media zurückweicht, begibt er sich wieder in seine ausgangsstellung.

Es ergab sich noch keine Gelegenheit.
erwidert er, immernoch Avinash im Auge behaltend.

Media Nocte 02.04.2016, 21:26

16 zitieren melden

Media wirft kurz einen Blick zu Fenrir, aber ist vollkommen zufrieden mit dieser Antwort.

Achso, das ist dann natürlich in Ordnung.
Sie wendet sich allerdings gleich erneut wieder dem Geschehen um Gwen zu.

Avinash Volmar 02.04.2016, 21:38

17 zitieren melden

Zu diesem Geständnis spricht Avinash kein Wort. Gibt keine Antwort. Ondrej hat ihm bereits berichtet in welchem Zustand sie sich niedergelassen haben. Vielleicht war es wirklich 'ein Versehen'. Oder aber er wollte sich sein Horn abstoßen. Rein Rechtlich kann man ihm dafür nicht belangen. Rein Rechtlich…

Dann wollen wir den Rettern noch unseren Dank aussprechen.
Avinash geht voran, seine Linke auf den Knauf seines Schwertes abgelegt mit festen Schritten auf die zwei Gestalten zu. Sofort sind zwei Ordenssoldaten leicht versetzt an seiner Seite und jene sechs vom Wirtshaus geben einerseits ohne einen befehl den Weg frei, aber bleiben auch seitlich neben Media und Fenrir stehen.

Gwen Volmar 02.04.2016, 21:43

18 zitieren melden

Was auch immer Gwen erwartet hatte, das war es nicht. Andererseits ist sie auch froh, dass Avinash sie nicht weiter ausgefragt oder ihr die Leviten gelesen hat. Etwas verwirrt aber… ja, zum ersten Mal nach Wochen wieder annähernd glücklich folgt sie ihm zu Fenrir und Media. Sie bleibt leicht hinter, leicht neben ihrem Onkel stehen und blickt ihren »Rettern« entgegen.

Fenrir Faeláréd 02.04.2016, 22:34

19 zitieren melden

Als Avinash auf Media und Fenrir zu geht, bleibt Fenrir gerade stehen und blickt Avinash weiterhin in die Augen. Sowohl die Haltung, als auch die Gangart des Königs sind sicher auf's Genaueste durchdacht. Er ihnen will verständlicherweise Respekt einhauchen.
Fenrir schweigt und wartet, bis er angesprochen wird.

Media Nocte 02.04.2016, 22:41

20 zitieren melden

Als sich Avinash vor den Beiden positioniert hat betrachtet Media ihn fazsiniert. Sie dreht ihren Kopf rechts und links an seinem vorbei um möglichst jeden Winkel seines Kopfes zu betrachten, allerdings ohne ihm einmal in die Augen zu sehen. Und möglichst vorsichtig um nicht bemerkt zu werden schnuppert sie langsam an ihm.

Eure Majestät.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.