Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

4. Prozess des Reichsgerichtshofes: Costayn gegen Elessar Al-Feiniel

1.435 Aufrufe, 114 Beiträge.

Daeron Costayn 12.04.2016, 07:18

101 zitieren melden

Daeron erhebt sich erneut, nachdem er noch einmal fest und zuversichtlich Alyssas Hand gedrückt hat.

Euer Ehren… Die Zeugen und selbst Elessar hat keineswegs abgestritten, die angeklagte Tat begangen zu haben. Es wurden keine Beweise gegen ihn als Täter geliefert. Jedoch wurde aus den Zeugenberichten deutlich, dass Elessar Ar-Feiniel meine Verlobte gegen ihren Willen auf ungestattete Art und Weise berührte und vergewaltigte.
Er hält inne und atmrt einmal ruhig ein und aus, um sich zu beruhigen.

Den Zeugenberichten nach schien er während der Tat keinerlei Reue zu zeigen, und auch als mein Cousin einzugreifen versuchte, ließ Elessar sich nicht von seiner Tat, meiner Verlobten Leid zuzufügen und sie zu entehren, abbringen. Er setzte Baelon mit heftigen Schlägen außer Gefecht und verfolgte Alyssa, die zu fliehen versucht hatte. Er vollzog seine Tat und heuchelte im Anschluss dann tatsächlich noch Reue und dass es ihm leid täte. Doch welcher Täter würde dies nicht tun, um seine Strafe geringer ausfallen zu lassen und abzuschwächen.
Ja, Euer Ehren, das ist Spekulation. Aber eine Spekulation, die sich sicher bereits bewährt hat.
Meine Verlobte hat nichts getan, was dem Täter das Recht gibt, sie so zu entwürdigen. Sie hingegen hätte jeden Grund gehabt, ihn dort gleich unzubringen, als er ihr den Dolch hinhielt, um seiner Strafe feige zu entgehen. Doch sie ließ an diesem Tag Gnade cor Recht ergehen. Ich hoffe, dass das Gericht nicht den gleichen emotionalen Fehler begeht. Ich wünsche Gerechtigkeit. Nicht für mich, sondern für meinen Cousin und vor allem für meine Verlobte, welche mit diesen Erinnerungen den Rest ihres Lebens verbringen muss.

Avinash Volmar 12.04.2016, 11:45

102 zitieren melden

Vielen Dank Herr Kläger.
Der Beklagte möge sein Abschlussplädoye halten.

Sophia Velluto 12.04.2016, 11:53

103 zitieren melden

Sophias Mund steht weit offen. Sie ist schockiert über all das gehörte. Ja, sie wusste, dass in jener Nacht etwas passiert war. Aber das hier ist jenseits von allem, was sie sich jemals hätte vorstellen können. Sie beginnt, ihre Finger zu kneten, um die Tränen zurück zu halten. Doch sie fühlt sich schuldig. Schrecklich schuldig. Und sie empfindet für Alyssa nichts als Mitleid. Nicht nur, weil sie all diese schlimmen Dinge erlebt hat, sondern auch, weil Daeron währenddessen in den Armen einer anderen Frau gelegen hat. In Sophias Armen.

Die Schneiderin presst sich die Hände auf die Lippen, um keinen verzweifelten Schluchzer von sich zu geben. Was hat sie nur getan? Sie hat sich auf eine Nacht mit einem.. verlobten Mann eingelassen. Und die Schmach Alyssas, dass ihr Mann ihr nicht die Treue hält, war noch die geringste Sorge, die sie in jener Nacht hatte. Es tut mir leid, Alyssa. Es tut mir so unfassbar leid..

Alyssa Costayn 12.04.2016, 12:22

104 zitieren melden

Alyssas Rüclenmuskeln spannen sich unmerklich an, als sie ihren Namen vernimmt. Sie würde sich sogleich verwundert umsehen, doch die Stimme eben war eo ganz anders als Daerons und auch Avinashs. Sie wirkte dünner, schwacher. Wie ein Lufthauch. Sie kann dem Drang nicht lange widerstehen und blickt sich im Raum um. Jedoch hat sie keine Ahnung, woher die Stimme plötzlich kam.

Als der Richter das Wort an ihn weiter gibt erhebt sich nun Elessar und begibt sich auf seinen Redeposten. Mit einem Nicken begrüßt er wieder den Richter.

Euer Ehren, sehr geehrte Damen und Herren,
mir ist bewusst, weswegen ich vor diesem Gericht stehe und angeklagt wurde. Diese scheußliche Tat mag ich auch nicht abstreiten, alle Beweise würden dafür auch eindeutig gegen mich sprechen. Allerdings möchte ich anführen, dass ich persönlich für den Zeitraum der Tat keine Erinnerungen zugänglich habe, da diese meinem Bewusstsein nicht zugänglich sind, sondern einem Anderen. Wie die Zeugen auch angedeutet haben, war ein Sinneswandel oder auch Geisteswandel merkbar.
Das Verhalten meiner Person änderte sich und begann gegen die Erwartung der zuvor gesammelten Eindrücke. Den Beteiligten selbst scheint dies ein Rätsel zu sein, hervorgebracht durch ihre wilden Spekulationen. Niemand hat das Recht anderen solch ein Leid zuzufügen, dem stimme ich zu.
Niemandem würde ich solch Etwas wünschen. Aus diesem Grund zog ich mich jahrelang in Abgeschiedenheit zurück und versuchte das Monster in mir los zu werden. Als ich glaubte dies erfolgreich geschafft zu haben kehrte ich zurück unter Menschen und traf auf den Edelmann Daeron, welcher mich zu sich einlud, als Erheiterung seiner Verlobten. Dann musste dieser allerdings zu fragwürdigen Terminen und lies seine Liebste unter dem unzureichenden Schutz seines Cousins zurück- welcher mir unter dem Versuch der Abbrinung körperlichen Schade zu fügte. Als ich nach einer, nach meinem Erwachen, verzweifelten gerechten Strafe verlangte, wurde sie meinem Bewusstsein, welches nur die Folgen der Tat meines Körpers bewerten konnte, abgelehnt. Stattdessen wurde ich misshandelt, in einer dunklen engen Kammer festgehalten und vor dieses Gericht gezerrt um einem für alle Beteiligten aufreibendes Unterfangen zu vollziehen.
Es liegt nicht in meinem Interesse diese scheußliche Tat ohne Folgen abzutun, dafür ist sie zu einprägsam für alle Beteiligten. Doch wird eine Geld-, Arbeits- oder freiheitsberaubende Strafe keinen Sinneeinsicht bringen. Dieses Bewusstsein, mit welchem ich zu Euch spreche, verabscheut diese Tat und ist schon zu der Einsicht der Tragweite dieser gekommen.
Ich bitte nicht um Strafminderung nur um eine Alternative.
Vielen Dank.

Avinash Volmar 12.04.2016, 17:58

106 zitieren melden

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück.

Avinash steht auf und verlässt den Raum.

Alyssa Costayn 12.04.2016, 18:26

107 zitieren melden

Während sich Daeron wieder neben ihr nieder lässt, blickt sich Alyssa weiterhin im Raum um. Und tatsächlich… ganz hinten unter einem großen Hut verborgen. Sie weiß nicht, woher sie es weiß, aber sie weiß nun einmal, dass die Stimme in ihrem Kopf zu dieser Frau gehört hat.

Daeron Costayn 12.04.2016, 18:28

108 zitieren melden

Daeron sieht Alyssa leicht besorgt an und folgt ihrem Blick, kann jedoch nicht viel mehr ausmachen als eine Menschenmenge.

Alles in Ordnung?
Alyssa zuckt kurz zusammen, dreht sich dann jedoch mit einem leicht verwirrten Lächeln wieder zu den Richterstühlen uns nickt schnell. Daeron lässt es darauf beruhen. Er hat gerade andere Gedanken.

Sophia Velluto 13.04.2016, 07:29

109 zitieren melden

Das Geschnatter dutzender Stimmen im Gerichtssaal wird lauter, nachdem sich der ehrenwerte Richter zurückgezogen hat. Sophia hört alles. Von Empörung über Mitleid bis hin zu Stimmen, die fordern, den Beklagten aufzuhängen oder nach Walz zu verbannen.

Während sich Sophia ihre eigenen Gedanken macht, dreht sich Alyssa plötzlich zu ihr um. Die Schneiderin zieht den Hut noch etwas tiefer in die Stirn und senkt hastig den Blick, obwohl Alyssa sie ja überhaupt nicht kennt.

Elessar versucht ruhig auf seinem Stuhl zu bleiben, als all die Forderungen und Beleidigen des Publikums auf ihn einprasseln. Es macht ihn nervöser auf das Urteil zu warten als gedacht.

Avinash Volmar 14.04.2016, 10:07

111 zitieren melden

Avinash kommt mit den Akten wieder hinein.

Das Gericht ist zu einem Urteil gekommen.
Der Beklagte, Elessar Ar-Feiniel ist schuldig des körperlichen Vergehens an Baelon Costayn sowie der Misshandlung und der Vergewaltigung an Alyssa Costayn und wird hiermit zu einer Zahlung von 5 Tuk an Baelon Costayn sowie einer Zahlung von 45 Tuk an Alyssa Costayn.
Setzen.

Zuerst einmal etwas für den Herrn Kläger.
Ihre Verlobte hat NICHT Gnade vor Recht ergehen lassen. Hätte sie ihn umgebracht, wie wohl vom Beklagten verlangt, wäre die Frage des Mordes im Raum gestanden. Die Tötung wäre nach der Tat erfolgt, nicht zur Abwehr der Tat.
Die Gerichte sind zuständig für die Findung eines Urteils, keine Privatpersonen.

Zurück zum eigentlichen Prozess. Der Beklagte, als Körper, hat die Tat begangen, in soweit sind sich alle Beteiligten einig. Die Frage hierbei war nun, trägt der Beklagte eine zweite Seele in sich welche die Tat auch ausgeführt hat. Wir haben hier vieles gehört welches dafür spricht.
Einen wirklichen Beweis allerdings, blieb uns der Beklagte bis zuletzt schuldig. Es kann sowohl eine raffinierte Taktik des Beklagten sein sich dem Rechtssystem zu entziehen, als auch wirklich ein dermaßen seltener Fall sein, wir wissen es nicht.

Avinash lehnt sich nach vorne und nimmt Elessar genau ins Visier.

Das ist aber nicht einmal relevant. Selbst wenn Ihr eine zweite Seele in Euch trägt, die zu solchen Verbrechen neigt, habt Ihr Euch schuldig gemacht, indem Ihr es versäumt habt professionelle Hilfe auf zu suchen. Ihr hättet Euren Auftraggeber, den Herrn Kläger, von der Gefahr in Kentniss setzen können. Ihr hättet den Leibwächter daran hindern können Euch alleine zu lassen. Aber Ihr habt Euch darauf verlassen, dass alles gut wird, obwohl Ihr von der Gefahr wusstet, wir Ihr selbst ausgesagt habt.
Das alles lässt mich Euch schuldig sprechen. Solltet Ihr der Zahlung nicht nachkommen, werdet Ihr bis zu deren Erfüllung in Haft genommen.

Die Verhandlung ist geschlossen.

Sophia Velluto 14.04.2016, 10:19

112 zitieren melden

Nachdem der Richter sein Urteil verkündet hat, sieht Sophia hinüber zum Beklagten. Der arme Kerl tut ihr leid, man kann ihm ansehen, wie sehr er sich selbst für diese schreckliche Tat hasst. Oder seine andere Seele. Wie auch immer. Dennoch…. der Richter hat recht. Er hätte sich Hilfe suchen müssen..

Die Schneiderin reiht sich in den schnatternden Menschenstrom ein, der sich jetzt aus dem Gerichtssaal schlängelt. Besser, sie verlässt das Gebäude jetzt, ehe Daeron oder Baelon sie noch erkennen.

Daeron Costayn 14.04.2016, 16:03

113 zitieren melden

Daeron nickt dem Richter dankbar zu und zieht Alyssa in seine Arme. Sie schmiegt sich an seine Brust und er küsst sie lächelnd auf den Scheitel.

Siehst du? Alles wird gut…
Hinter Alyssas Rücken reicht er sich mit Baelon die Hand. Sein Cousin wirkt erfreut, aber irgendwie auch nachdenklich. Aber Daeron beläst es bei einem einfachen dankbaren Lächeln.

Resigniert nickt Elassar über das Urteil. So viel Geld hab ich nichtmal ansatzweise… Und wie soll ich es jemals bezahlen, wenn ich inhaftiert bin und an keins herankomme?

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.