Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Das Anwesen der Costayns

7.682 Aufrufe, 1.553 Beiträge.

Daeron Costayn 27.01.2016, 12:52

1 zitieren melden

Guten Morgen.

Daeron tritt nach einen leisen Klopfen in Alyssas Gemach ein. Sie liegt in ihrem Bett, die Decke über sich ausgebreitet. Sie blickt nicht auf, als ihr Bruder eintritt, doch er spürt, dass sie wach ist.

Konntest du einigermaßen gut schlafen?
Er lässt sich sanft neben ihr auf das Bett nieder und blickt besorgt auf sie herab.

Alyssa Costayn 27.01.2016, 15:20

2 zitieren melden

Alyssa blickt zu Daeron auf, schweigt jedoch weiterhin. Ihr Blick ist immer noch leicht benommen, ihre Lippen schmal und zitternd. Erdt nach einer gefühlten Ewigkeit drehr sie sich plötzlich von Daeron weg.

Warum warst du nicht da? Ich hätte dich gebraucht.

Daeron Costayn 27.01.2016, 16:23

3 zitieren melden

Einen Moment ist Daeron zu hart getroffen von ihren Worten.

Ich weiß! Und ich verachte mich selber dafür, dass ich nicht für dich da war. Ich… Ich verstehe, wenn du mich dafür hasst, Alyssa. Das ist dein gutes Recht. Ich hätte für dich da sein müssen. Das war meine Pflicht und auch mein Anliegen und ich habe beides vernachlässigt.
Seine Stimme ist nicht mehr als ein Flüstern und droht mehrere Male wegzubrechen. Bevor er es sich noch anders überlegen kann, legt er sich neben Alyssa und schlingt seinen Arm um ihre Taille. Er zieht sie so nah an sich, wie es ihm gelingt und hält sie so einfach nur.

Ich verspreche dir, dich nie wieder so alleine zu lassen. Nie wieder. Ich werde bei dir bleiben. Wenn du willst, jede Sekunde an jedem Tag! Ich werde es versuchen, für den Rest meines Lebens wieder gut zu machen. Und wenn du mich dann immer noch hassen wirst, dann habe ich es zumindest versucht.
Daeron ist völlig außer sich. Auch wenn Alyssa bereits seine emotionale Seite kennt, wirkte er noch nie so verzweifelt.

Alyssa Costayn 02.02.2016, 08:36

4 zitieren melden

Alyssa laufen bei Daerons Worten Tränen übers Gesicht. Sie würde ihn am liebsten von sich stoäen, doch es tut so unheimlich gut, seine Wärme zu spüren. Sie hat sich schon immer so unglaublich gut bei ihm gefühlt. Denn auch wenn sie weiß, dass er sich mit anderen Frauen vergnügt, war sie die Einzige, die stets in seinem Leben war, während alle anderen kamen und gingen.

Wirst du sie wiedersehen? Die Frau, die dich von deinen Pflichten abgehalten hat?
Wenn es nach ihr ginge, hätte Alyssas Stimme viel schärfer klingen sollen, doch die Angst in ihren Worten ist nicht zu überhören.

Daeron Costayn 02.02.2016, 08:55

5 zitieren melden

Nein!

Daeron drückt Alyssa noch näher an sich. Er will ihr zeigen, dass er jetzt für sie da sein wird. Für seine Schwester als Bruder. Und für seine Geliebte als Liebhaber, sollte sie es irgendwann wieder wollen. Aber er würde sie nicht drängen.

Ich werde sie nicht mehr besuchen. Nicht mehr aufsuchen oder etwas Derartiges. Das verspreche ich…

Alyssa Costayn 02.02.2016, 10:11

6 zitieren melden

Alyssa seufzt und dreht sich zu Daeron um. Nun liegen sie Becken an Becken, Brust an Brust, ihre Hände auf seinen Schultern, seine hinter ihrem Rücken verschränkt. Sie blickt zu ihm auf und sieht so unglaublich großen Schmerz in seinen Augen. Sie sieht seine Enttäischung über sein Verhalten. Sie sieht, dass es ihm ehrlich leid tut und er alles tun würde, damit es ihr wieder besser geht und sie ihm irgendwann verzeihen kann.

Daeron…
Sie legt all ihre Enttäuschung, jedoch auch ihre ganze Liebe für ihn in dieses eine Wort. Und sie liebt ihn mehr als alles andere auf der Welt. Mehr als sich selbst. Doch er hat sie so sehr enttäuscht. Wie kann sie sich sicher sein, dass so etwas nicht wieder vorkommen wird?

Daeron… Ich habe eine Bitte. Und eine Frage.
Sie schluckt und er schüttelt übertrieben kräftig den Kopf als Zeichen, dass er im Moment alles für sie tun würde.

Ich will, dass du mich ausbildet. In allen Kapfarten, die du beherrschst.
Daerons Augen weiten sich vor Überraschung und Entsetzten. Doch Alyssa lässt ihm keine Chance, etwas zu erwidern.

Ich will mich selber verteidigen können. Ich kann nicht davon ausgehen, dass den Rest meines Lebens immer du oder Baelon bei mir sind.
Alyssa kann sehen, wie Daeron angesichts der Erwähnung seines Cousins die Stirn verächtlich runzelt.

Hör auf damit! Du kanndt Baelon nicht dafür hassen, dass er meiner Bitte nachgekommen ist und mich alleine mit… ihm gelassen hat. Er war zumindest da und hat versucht, mich… davor zu beschützen.
Alyssa weiß, dass ihre Worte Daeron mehr als verletzten, aber sie kann nicht vergessen, dass er in der Zeit ihrer Vergewaltigung unheimlich viel mehr Spaß hatte.

Und nun zu meiner Frage…
Sie schluckt erneut, blickt ihn dann jedoch direkt in die Augen, während ihre Hand seinen Hals hinauf streicht und schließlich an Daerons Wange liegen bleibt.

Begehrst und liebst du mich noch immer?

Daeron Costayn 02.02.2016, 10:54

7 zitieren melden

Daeron hört seiner Schwester aufmerksam zu, auch wenn ihre Worte ihn sehr überraschen, vor allem ihre letzte Frage. Ein kleines Lächeln, das soviel wie »Du kleiner Dussel« sagt, huscht über seine Züge. Er küsst Alyssa auf die Stirn und blickt ihr dann tief in die Augen.

Ich liebe dich mehr als alles andere auf dieser Welt. Ich würde alles für dich tun. Und das werde ich auch. Sie deine Wünsche schon als erfüllt.
Alyssa lächelt ihn traurig an und Daeron überlegt krampfhaft, welchen Teil er vergessen hat.

Und…
Er legt seine Lippen an ihren Hals und küsst sie voller Sehnsucht und Zuneigung.

Ich. Begehre. Dich. Noch immer.

Alyssa Costayn 02.02.2016, 11:06

8 zitieren melden

Alyssa entgleitet ein kleiner Seufzer als Daerons Lippen ihren Hals küssen.

Das ist es, was ich hören will.
Ihre Hand gleitet durch Daerons weiches und schulterlanges Haar und ihre Lippen legen sich vorsichtig auf die seinen.

Bitte, Daeron… Lass mich vergessen, wie er mich berührt hat. Ich will nicht mehr an seine Hände auf meinem Körper denken, wenn mich irgendjemand berührt. Lass mich ihn vergessen. Ich will, dass ich mich nur noch an deine Hände auf meinem Körper erinnere…

Daeron Costayn 02.02.2016, 11:28

9 zitieren melden

Daeron nimmt sieht ihre Worte und auch ihre zarten Lippen an seinem Mund als Aufforderung und richtet sich etwas auf, sodass er nun über sie gebeugt ist.

Dann werde ich dich einfach alles vergessen lassen.
Seine Lippen senken sich auf ihre und gleiten dann weiter ihren Hals hinab, über die Wölbung ihrer Brüste und immer weiter herunter. Seine Hände streicheln die zarte Haut an ihren Schenkeln, während Alyssa die Augen schließt und leise seufzt.

Baelon Costayn 02.02.2016, 11:40

10 zitieren melden

Baelon ist stundenlang durch den dunklen Nachthimmel geflogen und seine Gedanken waren eine ganze Weile einfach davongeweht und hatten ihn nicht mehr belastet. Doch als die Sonne über den Horizont stieg sind ihm wieder seine Fehler und Pflichten eingefallen. Er blieb noch einen Moment in der Luft und betrachtete die aufgehende Sonne und das Meer, dass zu glänzen begann. Die Farbe des Wasser ähnelt nur zu sehr den Augen Sophias. Wunderschön und gleichzeitig so stürmisch und kraftvoll. Er wendet Trykon in der Luft und kehrt auf das Anwesen der Costayns zurück. Seine Wache würde in nicht mal einer Stunde beginnen.

Gute dreißig Minuten später betritt Baelon das Anwesen. Becor er seinen Dienst antritt, will er noch einmal nach Alyssa sehen. Er durchquert das Hauptgebäude und grüßt die Wache etwas murrisch. Er ist überhaupt nicht in der Stimmung, nett zu sein. Schließlich steht er vor Alyssas Zimmer und eine Art Wimmern dringt durch die Tür. Von Panik erfasst stößt er die Tür auf und tritt mit gezogener Waffe ein.

Doch was er sieht lässt ihn in der Bewegung innehalten.

Oh, bei den Göttern! Verzeiht mir! Ich dachte nur, Alyssa wäre in Schwierigkeiten… Verzeiht, bitte!

Alyssa Costayn 02.02.2016, 21:07

11 zitieren melden

Alyssa ist einen Moment völlig entsetzt und blickt zwischen dem in ihrem Raum eindringenden Baelon und dem in sie eindringenden Daeron hin und her. Ihr Oberkörper ist entblößt, doch das stört sie nicht weiter. Baelon ist wie ein Bruder für sie. Und ihr richtiger Bruder hat sie schon sehr oft nackt gesehen. Doch irgendwie ist es ihr etwas unangenehm, dass Baelon gerade dann den Raum betritt, als Daeron sie liebt. Doch ihren Liebhaber scheint es nicht weiter zu stören, denn er lacht nicht gerade leise vor sich hin und scheint äußerst amüsiert. Zumindest denkt er soweit mit, eine Decke über ihr und ihren intimsten Stelle auszubreiten. Jedoch scheint ihn Baelons unerwartetes Auftreten nicht so sehr zu stören, um ihren Liebesakt zu unterbrechen. Typisch Mann…

Daeron Costayn 02.02.2016, 22:06

12 zitieren melden

Daeron lacht. Laut und vergnügt. Er findet die Situation scheinbar sehr amüsant. Jedoch bemerkt er bald, dass die beiden anderen Anwesenden etwas schockierter wirken als er selber.

Oh, entschuldigt! Aber findet ihr das nicht auch lustig?
Er blickt zwischen Alyssa und Baelon hin und her, kann aber keine derartige Freude in ihren Gesichtern entdecken. Schließlich seufzt er immer noch sehr vergnügt.

Okay, da wir das jetzt geklärt hätten, darf ich meine Zukünftige dann jetzt weiter verwöhnen? Oder hast du noch ein Anliegen, Baelon? Soviel ich weiß, beginnt dein Dienst in einigen Minuten.

Baelon Costayn 02.02.2016, 22:27

13 zitieren melden

Baelon blickt überrascht zu Daeron, und Alyssa tut es ihm vermutlich gleich. Hat er sie gerade ebend wirklich seine ZUKÜNFTIGE genannt? Was ist denn jetzt über ihn gekommen? Leider weiß Baelon, dass Daeron so etwas nie aus Versehen sagen würde. Also beschließt er, sich Alyssa zuliebe jetzt zurückzuziehen. Ohne ein weiteres Wort zieht er die Türen hinter sich zu und lehnt sich einen Moment dagegen. Dann macht er sich auf zu Elessars Gefängnis, um die Wachen abzulösen.

Alyssa Costayn 02.02.2016, 23:15

14 zitieren melden

Als Alyssa zu Daeron aufblickt, weiten sich ihre Augen überrascht.

Deine… Zukünftige? 
Alyssa ist mehr als gerührt von seinen Worten. Tränen steigen in ihre Augen. Aber ist es ihm vielleicht nicht einfach nur herausgerutscht, weil er gerade in Ekstase ist?

Ist das dein Ernst?

Daeron Costayn 02.02.2016, 23:22

15 zitieren melden

Daeron kann sich eines seiner umwerfenden Grinsen nicht verkneifen, als Alyssa so gerührt und überrascht zu ihm aufblickt. Langsam beugt er sich zu ihr hinunter, wobei er sich in ihr bewegt und ihm ein leises Seufzen entgleitet.

Wenn es das ist, was du willst, dann werde ich dir hier und jetzt versprechen, dich für immer als die meine zu sehen und dir immer der deine zu sein.
Und in diesem Moment hält er jedes dieser Worte auch wirklich für die Wahrheit. Seine persönliche Wahrheit. In diesem Moment gibt es nichts, was er mehr liebt und mehr begehrt als Alyssa.

Erteilst du mir die Ehre, meine Frau zu werden, Alyssa Costayn? Jetzt und für den Rest deines Lebens?
Mit den Lippen liebkost er ihren Hals, blickt ihr schließlich jedoch tief in die Augen, während er auf ihre Antwort wartet. Um diese ihr zu erleichtern, beginnt er sich ganz langsam in ihr zu bewegen.

Alyssa Costayn 02.02.2016, 23:27

16 zitieren melden

Bei Daerons Worten droht Alyssas Herz zu zerbersten. Er weiß es vermutlich nicht, aber eben hat er die Wörter ausgesprochen, nach denen sie sich unbewusst schon so lange gesehnt hat. Sie wusste, dass Daeron und sie irgendwann heiraten würden, so war es einfach seit jeher in ihrer Familie. Doch dass er es auch wollte, ist eine unheimliche Erleichterung für sie. Sie benötigt keinen Moment Bedenkzeit, genießt jedoch zu sehr die Liebkosungen an ihrem Hals und in ihrem Unterleib, um sogleich zu antworten. Doch dann verschränkt sie ihre Arme hinter Daerons Nacken und zieht ihn ganz fest an sich. Ihr Becken beginnt sich noch vor ihrer Antwort mit dem seinen zu bewegen, doch bevor seine Lippen die ihre schließen, entgleitet ihnen noch ein einziges liebevolles Wort:

Ja!

Baelon Costayn 02.02.2016, 23:32

17 zitieren melden

Daeron war so schne wie möglich vor dem Zimmer verschwunden. Am liebsten wäre er gleich wieder von dem gesamten Anwesen der Costayns verschwunden, zu sehr befürchtete er, einen der beiden gleich nach ihrem Liebesakt über den Weg zu laufen. Doch stattdessen geht er seiner Pflicht nach und hält vor Elessars Gefängnis Wache. Er versucht, so etwas Abstand und Ablenkung zu bekommen, hat sich mit dieser Idee jedoch ziemlich getäuscht. Denn wenn man mehrere Stunden an einem Fleck steht, dann hat man sehr viel Zeit über sein seelenloses Leben und all seine Fehler nachzudenken. So wie Baelon jetzt gerade. Und immer wieder taucht Sophia vor seinem inneren Auge auf…

Alyssa Costayn 03.02.2016, 10:33

18 zitieren melden

Mit einem breiten Grinsen verlässt Alyssa einige Stunden später ihr Schlafgemach. Daeron lieht noch immer in ihrem Bett, schlafend. Die letzten Stunden waren die schönsten ihres bisherigen Lebens. So unglaublich, dass sie einfach nur dagelegen hatte und versuchte, alles in sich aufzunehmen. Doch nach etwa einer halben Stunde, in der sie Daeron einfach nur beobachtet hat, merkte sie, dass sie sich bewegen musste. Sie war zu aufgedreht. Zu glücklich. Also zog sie sich an und ging hinaus auf den Flur. Als Erstes begegnet sie ein paar Haushälterinnen, die sie freudestrahlend begrüßt. Dann trifft sie auf ihren Kammerdiener, die selbe Routine. Doch erst als sie Baelon begegnet, der wohl eben seinen Dienst beendet hat und auf dem Weg in sein Gemach zu sein scheint, kann sie sich nicht mehr halten.

Wir werden heiraten!! Er hat mich gefragt, ob ich ihn heiraten werde! Ist das nicht großartig?
Sie grinst über beide Wangen, so unfassbar glücklich ist sie in diesem Moment. Sie wartrt nicht mal auf eine Erwiderung von seitens ihres Cousins, sondern umarmt ihn stürmisch.

Baelon Costayn 03.02.2016, 11:06

19 zitieren melden

Baelon ist tatsächlich auf dem Weg in sein Gemach, um den verpassten Schlaf der vergangenen Nacht nachzuholen, kommt aber stark in Versuchung, einen amderen Weg zu wählen, als er Alyssa freudestrahlend um die Ecke biegen sieht. Sie eilt auf ihn zu und umarmt ihn stürmisch, was ihn jedoch seinen Plan ändern lässt. Sie kann schließlich nichts für seine Gedanken und seine Selbstverachtung. Außerdem hat er sie schon langr nicht mehr so glücklich gesehen. Also legt er seine Arme um sie und erwidert ihre Umarmung, welche ihm und vermutlich auch ihr sehr guttut.

Ich freue mich sehr für dich, Alyssa, wirklich.
Sie löst sich noch immer grinsend von ihm, blickt ihn jedoch nun skeptisch an.

Wirklich! Ich bin nur…  müde. Ich habe seit gut vierundzwanzig Stunden nicht mehr geschlafen. Aber das werde ich jetzt nachholen.

Alyssa Costayn 03.02.2016, 12:56

20 zitieren melden

Alyssa lässt diese Ausrede durchgehen, weil sie jetzt gerade zu glücklich ist, um sich um anderer Probleme zu kümmern. Sie umarmt Baelon noch einmal kurz.

Okay, geh und schlaf dich wieder fit. Wir reden später, versprochen?
Baelon schenkt ihr ein müdes Lächeln und ein Nicken, womit sie sich vorerst zufrieden gibt. Sie klopft ihm aufmunternd auf die Schulter und geht dann weiter den Flur hinunter. Ihr Ziel kennt sie noch nicht. Sie ist einfach zu glücklich, um einfach nur herumzustehen.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.