Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Anekdoten des Rollenspiels

726 Aufrufe, 25 Beiträge.

Avinash Volmar 27.01.2016, 02:35

1 zitieren melden

Gestern hat mir meine Freundin Bescheid gesagt das unsere Spielleiterin endlich mal wieder Zeit für uns hat.
Heißt für mich, endlich mal wieder eine Pen & Paper Runde nach fast einem Jahr.
Das hat mich schöne Zeiten erinnert und da dachte ich mir, ich erzähl einmal ein paar und frage euch alle ob ihr auch was erzählen mögt. Es müssen ja keine Geschichten aus P&P sein, auch aus Forum, LARP's, oder auch MMORPG's etc. was euch so passiert ist ^^

Meine liebste Geschichte war die mit dem Nekromantenturm. Wir (Zwergen Krieger und Waldläuferin Mensch) haben die Spur eines Nekromanten zu seinem Turm verfolgt. Bei unserem Eintritt fanden wir einen schlafenden Goblin vor, der uns prompt entwischt ist weil wir uns lange gestritten haben ob ich ihn k.o. schlagen darf (oder 'Donk' für so manchen hier ). Jedenfalls kamen wir die Treppe nach oben in das Arbeitszimmer des Nekromanten und die Meisterin lud uns zum Würfeln ein für einen Rettungswurf. Natürlich verpatzt mein Zwerg den Wurf und tritt mitten auf einen Teppich der, oh Wunder, verzaubert war, mich vollständig einhüllte und mir die Kleidung vom Leib ätzte, so dass ich nun einen nackten Zwerg hatte als ich endlich befreit wurde. Also flugs ein Stockwerk tiefer, den Kleiderschrank des Nekromanten durchwühlt und neu eingekleidet und wieder rauf… und WIEDER auf den Teppich getreten. Zum zweiten Mal wurde ich eingehüllt und entkleidet (Ich persönlich glaube ja unsere Spielleiterin will mich nackt sehen).
Immerhin war unsere Spielleiterin so fair und ließ den Teppich von mir ab als ich nackt war. Verdaut wurde ich also nicht.
Da wurde ich erst richtig sauer.
Wieder runter, aus Mangel an Möglichkeiten mir eine Toga aus den Vorhängen des Nekromanten gebunden und wieder rauf. Mit einer Fackel. Ich wollte Rache!
Mein Zwerg schnappt sich also den Teppich und zieht ihn mit aller Gewalt die Treppe nach unten nach draussen, während sich dieser verzweifelt versucht überall fest zu halten, aber gegen meinen Kraftzwerg hatte er keine Chance
Draußen vor dem Turm gab es dann ein Ringen mit dem Teppich und einer brennenden Fackel.
Der Kampf ging übrigens unentschieden aus. Der Teppich der Unzucht löste meine Toga auf (zum dritten Mal nackt ) bekam aber einige Verbrennungen ab und flüchtete in den Wald

Fenrir Faeláréd 27.01.2016, 21:41

2 zitieren melden

Hehe coole Idee
Die Spielleiterin wollte dich definitv nackt sehen

Hab auch noch etwas zu erzählen, allerdings ist, vorallem gegen Schluss, ein Humor drin, den vielleicht nicht alle mögen.
Oh Wanderer, ihr seid somit gewarnt.

Ist jetzt zwar kein spezielles Ereignis, aber ich fand die Idee einfach super.

Mein Bruder hat sich zu Weihnachten ein P&P ausgedacht, das relativ simpel ist (damit man es auch mit den Eltern spielen kann ^^). Dazu gab es einen Charakterbogen á la Shadowrun in stark abgespeckter Version.
Die Geschichte begann damit, dass wir zu dritt (also ich, Mam und Paps) einen Weihnachtsmarkt besuchten und uns dort etwas herumtrieben. (Setting war übrigens die heutige Zeit.)
Nach etwas herumeiern auf dem Weihnachtsmarkt, wurde dieser von einem Lichtblitz erhellt und etwas schlug nicht weit davon ein. Wir wurden von kleinen, umherfliegenden Teilchen leicht verletzt, aber machten uns (natürlich ) sofort auf, um die Absturzstelle zu erkunden. Dabei stellte sich heraus, dass ein Elf in einem Schlitten des Weihnachtsmanns von Grinches (schreibt man das so?) abgeschossen wurde und eben direkt neben dem Weihnachtsmarkt abstürzte. Dabei wurde ein Pulver verstreut, welches der Weihnachtsmann verwendet, dass die Menschen vergessen ließ. Wir waren aber durch Splitter eines Elfenkristalls, die uns beim Absturz trafen, immun dagegen.
Daraufhin bat der Elf uns um Hilfe und brauchte, um den Schlitten wieder flott zu machen, künstliche Elfenohren und Bratäpfel (Letztere eigentlich nur zum Essen, wie sich später herausstellte). Also machten wir uns auf und kauften und klauten uns das Zeug auf dem Weihnachtsmarkt zusammen.
Der Elf reparierte also den Schlitten und bat uns um einen weiteren Gefallen, worauf er uns zum Nordpol mitnahm.
Er war nämlich auf dem Weg zum Südpol, um den Bruder des Weihnachtsmanns zu holen, weil dieser dem Weihnachtsmann helfen sollte, die Geschenke auszutragen. Doch wegen des Absturzes reichte die Zeit natürlich nicht aus und wir mussten für ihn einspringen.
Am Nordpol angekommen, machten wir uns in einem seeeeehr langen Abschnitt (der garnicht so lange geplant war) das Sandmännchen zum Feind (das natürlich auch am Nordpol wohnt ), weil er ihm seine Frau entführen wollte, allerdings davon überzeugt, dass sie dort gefangen gehalten wurde. Mit Müh und Not entkamen wir dem Sandmännchen und seinem Schlafsand, wobei es mich damit für eine Weile außer Gefecht setzte.
Als dann die Zeit gekommen war, die Geschenke auszuliefern, musste wir uns um vier Kinder kümmern. Mit einigen technischen Hilfsmitteln bewaffnet machten wir uns also daran die Geschenke zu verteilen.
Der Ablauf war immer ähnlich. Wir scannten mit dem Thermoscanner des Schlittens das Haus um Wärmequellen ausfindig zu machen und versuchten den Weihnachtsbaum von den anderen zu unterscheiden. Dann stieg mein Vater (weil er der beste Schleicher war) mithilfe des Kaminweiters wahlweise durch den Kamin oder das Schlüsselloch ein und mit diversen anderen Mitteln halfen wir ihm (mehr oder weniger erfolgreich ) seinen Weg zum Weihnachtsbaum zu bahnen.
Als erstes kam Baka-chan aus Japan an die Reihe. Die kleine Baka-chan wünschte sich einen Yandere-Simulator und dazu ein Katana.
Als zweites ging es in die USA. Dort galt es dem kleinen »Freedom« und seiner Schwester »Missile« ein Sturmgewehr und ein Messer zu liefern (glaube ich. Bin mir da nichtmehr ganz sicher ^^').
Dann ging es nach Frankreich, wo sich der kleine »Baguette« eine weiße Flagge wünschte, weil ihm die von seinem Großvater beim Spielen kaputt gegangen war.
Als viertes und letztes ging es nach Deutschland. Hier wünschte sich der kleine Kevin weiße Schnürsenkel (natürlich für seine Sportschuhe *hust* ).
Es sei gesagt, dass der Besuch in den USA und in Deutschland katastrophal verlief, weil uns einmal Missiles und Freedoms Vater entdeckt und geschossen und beim anderen Mal Kevin eine Rohrbombe gelegt hatte um dem Weihnachtsmann auf die Schliche zu kommen (was für eine grandiose Idee! xD). Allerdings löste der Unglückliche diese selber aus und wir kamen davon
Zum Schluss ging es wieder zurück zum Nordpol, wo es einmal Dank, aber auch einen dicken Rüffel gab, da ja einiges schiefgegangen war.

Avinash Volmar 28.01.2016, 09:13

3 zitieren melden

Das ganze erinnert mich an eine Big Bang Theory Folge.
Auch wenn ich kein Weihnachtsmensch bin, die Idee finde ich großartig.
Und dass deine Eltern dabei mitgemacht haben, bei meinen wäre so etwas undenkbar.

Fenrir Faeláréd 28.01.2016, 22:03

4 zitieren melden

Echt? Weißt du wie die heißt? Die würde ich zu gerne mal sehen.
Da er gar kein BBT schaut, wird er die Idee vermutlich nicht daher haben. Zumindest nicht direkt, wer weiß.
Die Idee war wirklich toll und die Geschichtte sehr unterhaltsam. Meine Eltern sind zum Glück sehr aufgeschlossen. Mein Bruder hat es immerhin sogar geschafft sie  in den Metal einzuführen. Zwar nicht das härteste, aber etwas hören sie immerhin

Media Nocte 28.01.2016, 22:36

5 zitieren melden

Na Nightwish ist doch schon mal was Dein Bruder muss sich mal wieder was ausdenken, wenn ich auch mal da bin

Unsere Truppe war unterwegs in einer Winterlandschaft (passend im Dezember). Unvermittelt kamen wir in einen Schneesturm und der SL brachte das ganze so stimmungsvoll rüber, dass ich mich irgendwann umdrehte und zum Fenster rauszuschauen, nur um zu sehen, ob es _immernoch_ schneit.
Oder dann gab es da die Geschichte in der ich (lvl 10 Magier, Mensch) mit einem Jäger (lvl 11, Zwerg) durch Feindesland unterwegs waren um einen weissen Tiger oder so zu zähmen, als Pet für den Jäger. Ich schätze wir starben ungfähr 100 Tode, litten an einer chronischen Form von Wiedererweckungsübelkeit und waren mit dem Rausgoldengel längst per du. Abgesehen davon war mein Adrenalin nur noch von wenig Blut durchsetzt.

Avinash Volmar 02.02.2016, 14:43

7 zitieren melden

Mhm, weiß ich nicht mehr. Ich weiß nur noch es war eine Weihnachtsfolge. Der Weihnachtsmann wurde von Ogern entführt etc.
Jedenfalls gute Runde von dir und deinem Bruder 

Habt ihr den Tiger noch bekommen oder einfach einen normalen genommen und ausgebleicht? ^^

Ich nehme mal an der letzte Satz bezieht sich auf mich? Ja, Sanraal konnte den Tiger dann doch noch zähmen. Das war damals als es nur 60 lvl gab in WoW das UBER-Pet für den Jäger, aber halt nur, wenn man ihn schon so früh gezähmt hat. Dann ist er nämlich mit einem »mitgewachsen«. Der hat zu seinen besten Zeiten schneller zugeschlagen als ein Schurke mit zwei Dolchen, damit hast du beinahe jeden (gleichleveligen) Magier zerlegt.

Avinash Volmar 02.02.2016, 18:59

9 zitieren melden

Du sprichst mit einem Schurken der über 100 Tage Spielzeit auf den Buckel hat

Sanraal 03.02.2016, 12:41

10 zitieren melden

Gell, nix gegen meinen Rake. Ich hab übrigens auch nicht wenige Schurken in meinen Eisfallen zum Eis am Stiel gemacht, damit mein (Löwe übrigens) Sie anknabbern konnte. Rake war ein mini Boss mit der schnellsten Schlagfrequenz. Blöd nur, das er mitten im Feindesland rum lief

http://www.wowhead.com/npc=5807/the-rake

Avinash Volmar 03.02.2016, 15:40

11 zitieren melden

Ich werde mich hüten
Hab selbst eine Nachtelf Jägerin gespielt, wenn auch mehr fürs RP. Mein erster weiblicher RP-Charakter und der Einzige in WoW. Eine Wächterin und Verehrerin von Maiev Shadowsong, 10.000 Jahre alt hatte sie immer noch die Überheblichkeit der Nachtelfen inne… Waren das Zeiten.

Media Nocte 03.02.2016, 18:01

12 zitieren melden

Ich bin wieder von Pol&Is da und kann einiges berichten ^^
Es gab 10 Regionen: Nordamerika, Europa, Japan, Arabien, Russland, China, Südamerika, Indien, Südostasien und Afrika. Davon jeweils ein Regierungschef (der gleichzeitig Umweltminister war), Sicherheitsminister und Wirtschaftsminister.
Des weiteren waren die Vereinten Nationen durch einen Generalsekretär und seine Stellvertreterin vertreten. Es hab noch zwei Weltbänkerinnen , die Weltpresse und NGO's (Green Peace und Amnesty International)
Hatte das Glück Wirtschaftsminister von Europa zu sein. Leider meinten meine Regierungschefin und meine Sicherheitsministerin Europa sei die Schweiz und müsse vollkommen neutral sein >.>

Es gab Formulare auszufüllen, viel zu (ver)handeln und einiges zu berechnen.
Doch was ist die Arbeit ohne Spaß? ^^ Daher hier mal die lustigsten/unrealistischsten Sachen die gemacht/gesagt wurden:
 – Russlands Regierungschef meinte die UN-Generalversammlung erst einmal mit »Genossen« zu begrüßen (Da hat er aber gleich eine Ermahnung vom Spielleiter bekommen ^^' )
 – die armen Russen haben auch gleich einen Vergeltungsschlag bekommen vom Spielleiter im nächsten Jahr, denn tragischer weise ist ein Bomber mit geladenen Atomsprengköpfen 100km südlich von St. Petersburg abgestürzt während eines Testfluges
 – Ich selbst hatte mal ungünstig formuliert in meiner Rede: »Wir schicken Entwicklungshilfe nach Afrika zur Bekämpfung von Kindersoldaten«
 – Afrika: »Es entstand eine Gorillaeinheit«
 – Wer es noch nicht kennt sollte sich die von unseren Tagesthemen gezeigte passende Vorstellung der russischen Demokratie an sehen: Putin Kampfschlumpf
 – Warum sollten die Olympischen Spiele in Russland statt finden? – Weil sie Sankt Petersburg haben denn »[…] daher ist St. Petersburg nicht schlecht, sondern … gut!«
 – Chinas Werbung dafür: » Wir sind das Feuer [von Olympia] … … und … das Volk!«
 – ein Vertreter der NGO's »[hat s]ich heute hier versammelt, um…«
 – Wenn die Weltbank zum Pult schritt wurde immer der Song »Money Money Money« von Abba gespielt

- Nordamerika hat auch seinen Beitrag zur Homo-ehe beigetragen: »Wir haben die Schwulen-ehe legalisiert(, und die Waffengesetzte verschärft)!«
-Nordamerika zu Russland, wegen Amerikas katastrophaler wirtschaftlicher Lage:» Wir können den Industriebedarf nicht decken, da der Bedarf hoch, höher als bei IHRER Bevölkerung ist!«
 – Japan: »Wir wollten mehr in die Umwelt investizieren«
 – die armen Russen mussten immer verlegen lange warten, bis ihre Hymne abgestellt wurde damit sie reden konnte, den Spielleitern gefiel sie so gut
 – doch nachdem sie geduldig verharrten konnten sie endlich mitteilen, dass sie mehr Demokratie anstreben, die Homo-ehe eingeführt und Cannabis legalisiert hatten…
 – Zum letzten Spieljahr wurde noch mal richtig auf den Putz gehauen und Indien hat sich zur Diktatur ernannt und den Sklavenhandel eingeführt … äh natürlich den Handel von »menschlichen Gütern« und Nordamerika hatte keinen Lust mehr diese doofe Demokratie verteidigen zu müssen und wurde konstitutionelle Monarchie.

Avinash Volmar 03.02.2016, 22:26

13 zitieren melden

Oh Mann da wäre ich gerne dabei gewesen ^^
Noch lieber wäre mir gewesen wir hätten irgendetwas in dieser Art selbst gemacht.

Den Spielleiter kann ich übrigens verstehen, ihre Hymne aus der Sowjetzeit ist auch großartig.
(Ich erinnere dabei noch einmal daran das ich aus Österreich komme. Unsere Republik Hymne kann man vergessen.)

Ich habe mal sowas in die Richtung New York gemacht; NMUN nannte sich das ganze. Da waren wir die Russische Delegation. Das war auch unglaublich cool. ^^

Avinash Volmar 20.02.2016, 13:24

15 zitieren melden

Hört sich irgendwie nach Mafiatreff an wo ihr euch die Stadt aufteilt

Eine Begegnung die mir wieder eingefallen ist. Wir waren in einer Großstadt und hatten unseren Goblin verloren (verdammt klein ist er&hellip. Und das mitten in der Nacht. Meine Freundin hatte einen Gefährten, einen magischen fliegenden Fisch. Der konnte Befehle befolgen, leuchten und… naja fliegen ^^ und das ziemlich schnell.
Meine Freundin also: »Also los Riri, finde unseren Goblin. Kannst du das?«

Der Fisch fliegt einen Kopf hoch, das bedeutet ja. Er saust davon in die Nacht.
Wir warten. Und warten… und das Grinsen unserer Spielleiterin wird immer breiter. Bis mir etwas einfällt

»Wir haben Riri nicht gesagt dass er dann wieder zurückkommen soll, nicht wahr?«
Unsere Spielleiterin schüttelt lachend den Kopf und dann durften wir zwei Gefährten suchen.

Und die Moral der Geschichte, passt immer mit eurer Formulierung auf

Vor etwa zwei Monaten habe ich mit einem hiesigen und zwei beinahe Wienerischen Freunden eine Runde Fiasko gespielt. Wer das nicht kennt, das ist ein SL loses Erzählrollenspiel das sich ausnimmt wie ein Cohen-Brothers Film. Der Name Fiasko ist Programm. Es geht eigentlich darum, möglichst gewaltig und stilvoll zu scheitern.
Ich kann mich nicht mehr an viel erinnern, ausser, dass man niemals mit (beinahe) Wienern Fiasko spielen sollte. Es könnte zu einem der amüsantesten Abende werden die man sich vorstellen kann. Die SIND echt so morbide, unglaublich. Aber auch unglaublich lustig.

Avinash Volmar 02.03.2017, 19:35

19 zitieren melden

Hab ich auch noch nie gehört. Erzähl mal was, woran seid ihr so gescheitert?

An allem Aber ich müsste die Unterlagen raussuchen um das zu rekonstruieren. Bei Gelegenheit mache ich das.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.