Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Die Nachkriegszeit

Die folgende Epoche unter der Herrschaft von Veuxin I., obwohl mit 4376 Jahren keinesfalls kurz, wird allgemein als Nachkriegszeit bezeichnet. Geschwächt durch die Erlebnisse des Krieges fing das Reich erst langsam an, sich aufzurichten. Ein neues Kulturgefühl begann sich zu entwickeln, das etwa im Imperialen Stil Ausdruck fand (siehe Architektur). Man begann, die neue alte Identität des Volkes der Drachen zu entdecken und berief sich auf seine Wurzeln. Große Balladen und Heldenepen entstanden in dieser Zeit, ab etwa 8300 begann sich der neulateinische Stil, der sich auf den angeblichen Stil Martinus' I. stützen sollte, zu entwickeln. Der Stil zeichnete sich durch wallende, meist nur aus einem Tuch bestehenden Gewänder, bunt angemalte Hausfassaden und üppigen Blattgoldeinsatz aus. In der Literatur kamen sogenannte Landhauserzählungen auf, die vom Leben der frühen Bewohner Drachensteins berichteten, sich auf die einfachen Dinge des Lebens konzentrierten und im Streben nach Einfachkeit das Glück finden wollten. Die Musik dieser Zeit ist durch einfache Melodien geprägt, die mit Hausmannsinstrumenten – Geige, Hirtenflöte, Laute, vaylmer (Windwort, ein orgelähnliches, tragbares Instrument) und Schellen – gespielt oder begleitet werden. Dabei wurde jedoch keineswegs vor Übertreibung geschützt: Ein Lautenkonzert des drakischen Komponisten Fenno Kesmah hatte eine Besetzung von dreiundzwanzig Lauten, achtundzwanzig Flöten, siebzehn Geigen und acht Kesselpauken für die rhythmische Untermalung. Diese Ära des Friedens, wirtschaftlichen Aufblühens und wissenschaftlichen Fortschritts hielt während der Regierungszeiten von Limun I., Terioin I. und Tribald II. an.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.