Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Das Wappen des Kaiserreichs

Das Wappen Drachensteins zählt zu den nationalen Symbolen des Kaiserreichs. Eine verbindliche Gestaltung des Wappens ist nicht festgelegt; lediglich die heraldische Beschreibung, also die Blasonierung.

Wenn auch die Ursprünge des Kaiserwappens weitaus länger zurückliegen und eine inoffizielle Verwendung in vergleichbarer Form schon seit mindestens 4000 ndZ bekannt ist, entstand die heutige Blasonierung des Wappens um 20000 ndZ unter der Herrschaft von Darisin II.. Das Wappen, ehemals offiziell nur Kaiserwappen, wurde am 28. Dezember 2004 von Veuxin II. auch als offizielles Wappen des Kaiserreiches eingeführt. Der Wappenspruch soll angeblich im Amulett der Kaiser zu sehen sein, wenn das Amulett im richtigen Winkel ins Mondlicht gehalten wird. Einer Anekdote zufolge wurde dies bis heute aber nur von Darisin II. gesehen, als er nach einem langen Ballabend leicht angetrunken auf der Terrasse des Kaiserpalastes stand.

In der Mitte prangt das eigentliche Wappen in den Farben grün (stehend für Hoffnung, Ordnung) und silber (stehend für Reinheit und Licht), darüber die Kaiserkrone als Zeichen des Kaisertums auf einem Wehrhaftigkeit symbolisierenden Turnierhelm. Um den Wappenschild liegt die Ordenskette des Orden des Ahornblatts. Links und rechts halten zwei Drachen den Wappenschild; der linke Drache steht für das alte Königreich des Drachen, der rechte Drache steht für das neue Kaiserreich Drachenstein. Unter dem Wappenschild findet sich in einem Spruchband der französische Wahlspruch Honneur Le Genre Noble (Ehre dem edlen Geschlecht); darunter liegt Zweigwerk des Ahorns, der Nationalpflanze Drachensteins.

Die Blasonierung (heraldische Beschreibung) des Wappens lautet: Gespalten von silber und grün; ein Orden des Ahornblatts um den Wappenschild; auf dem Schild ein goldener Spangenhelm; darauf die Kaiserkrone mit grünsilbernen Decken; als Schildhalter zwei goldbewehrte rote Drachen; darunter der Wahlspruch »Honneur Le Genre Noble«; unterlegt von Ahornlaub.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.