Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Die Flagge Drachensteins

Diese Flagge wurde 2005 entworfen, als das Kaiserreich Esturien-Drachenstein gegründet wurde und dann vom Kaiserreich Drachenstein als Nachfolger übernommen worden. Sie ist damit ziemlich neu, übernimmt aber viele Elemente alter Flaggen, etwa des Banners des ersten Kaiserreiches, der davon abgewandelten Flagge der Runischen Kirche (Hier sieht man schon das Tyberio-Kreuz, welches später in der aktuellen Flagge auftauchen wird), das Wappen von Drachenstein oder das Kreuz von Esturien. Andere Flaggen wurden dann von dieser Flagge abgeleitet: So etwa die Farbenlehrflagge des drakischen Gelehrten Wincente Morilias, der damit den Einfluss diverser Faktoren auf die Farbdarstellung demonstrieren will oder die Sonnenflagge eines runischen Klosters in Pelata.

Die Gestaltung der Flagge nimmt Verbindung zum Banner des ersten Kaiserreiches auf und verweist damit auf die lange Geschichte Drachensteins. Das dort enthaltene Tyberio-Kreuz, auf der Flagge in weiß (Reinheit, Licht) gehalten, ist seit jeher ein wichtiges Symbol im Runischen Glauben, auch ist dies das Kreuz, unter welchem die Drachensteiner seit jeher in den Krieg ziehen. Das zentrale rote Kreuz jedoch ist der Esturischen Flagge entliehen und zeigt so die Verbundenheit Esturiens mit dem übrigen Kaiserreich, nachdem die Provinz aufgenommen wurde. Um jedoch die weiter Vorherrschaft des Kaiserreiches anzuzeigen, sitzt darüber in einem grünen (Hoffnung und Ordnung) Kreis (Vollkommenheit) der rote Drache Xer, das Wappentier Drachensteins.

Die heraldische Darstellung der Flagge lautet folgendermaßen: »Eine weiße (argent) Fahne misst eine Höhe Zwei und eine Breite Drei. Darauf ein rotes (sanguine) zentriertes Kreuz mit der Balkenbreite eines Sechstels der Fahnenhöhe. Auf dem Kreuz in der Mitte der Fahne ein grüner (vert) Kreis, dessen Radius ein Viertel der Fahnenhöhe beträgt. Darin ein steigender (salient a sinister) roter (sanguine) Drache. Auf den vier weißen (argent) Flächen jeweils: Zwei grüne (vert), rechtwinklige Dreiecke, das Erste davon zentriert in der weißen Fläche mit der längeren Kathetenseite auf der Fahnenlänge liegend, wobei diese Seite ein Drittel der Fahnenlänge lang ist. Die kurze Kathetenseite auf der Seite der Mittelsenkrechten der Fahnenlänge und mit dieser im Lot, halb so lang wie die lange Kathetenseite. Beide freien Kathetenpunkte miteinander verbunden für die Hypothenuse. Für das zweite Dreieck nimmt man das erste Dreieck, spiegelt es horizontal und vertikal und setzt dann die kurze Kathetenseite in die Mitte der Hälfte der breiten Fahnenseite, mit der Kathetenseite an der Fahnenseite anliegend.«

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.