Kaiserreich
Drachenstein

Zur Navigation

Die Legende von Wínnân Ivorkopf

Vor langer, langer Zeit einmal herrschte in den Bergen von Malazien ein kleiner, alter Zwerg. Lange hatte er gelebt und war ein großer Schmied gewesen. Als er aber sterben sollte, verlangte er den Göttern noch einen Wunsch ab: Er sollte seinen Geist verewigen dürfen. Der Wille wurde ihm gewährt und so schlug er aus schneeweißem Elfenbein einen Kopf von seiner Statur, mit Pupillen aus Kohle und einer Iris aus Lapislazuli. Das Haar schlug er aus einem riesigen Rubin und befestigte es auf den Kopf. Die Zähne machte er aus reinem Gold. Den Kopf schlug er innen hohl, doch so vorsichtig, dass er den untersten Teil als Verschluss wieder daraufsetzen konnte. Dann übertrug er seinen Geist und sein Wissen in ein kleines Kästchen aus Eisen, gefüllt mit Phönixfedern, die den Geist aufnahmen, und mit Drachenschuppen, die das Wissen aufnahmen. Dann versteckte er das Kästchen im Hohlraum und verschloss ihn. War nun doch sein letzter Wille erfüllt, so musste er sterben, doch zuletzt gab er seinem großen Werk einen Namen. Der Kopf sollte Wínnân Ivorkopf heißen. Und so geschah es und der Kopf lag lange Zeit auf dem Grabmal des toten Zwerges. Eines Tages kam ein Mensch des Weges, welcher eigentlich nicht in die Höhle wollte, doch von einer Stimme im Hinterkopf hineingelockt wurde. Als er nun in der Höhle stand, befahl ihm die Stimme, zum Kopf zu gehen, den Verschluss zu öffnen und den Inhalt des Eisenkästchens zu essen. Der Mensch folgte dem Befehl. Daraufhin sagte die Stimme, diesmal sehr viel deutlicher, der Mensch solle sich den Kopf wie eine Maske aufziehen. Als der Mensch das tat, umschloss die Kopfmaske den Kopf des Menschen unlösbar und verband sich mit dem Gesicht des Menschen, als wäre es eine zweite Haut. Der Mensch bekam Panik und alles Schreien und Wehklagen half nichts, er konnte die Kopfmaske nicht mehr ausziehen. Die Stimme befahl dem Menschen laut und deutlich, mit drohendem Tonfall, nicht zu Weinen und Wehzuklagen, sondern ein mächtiges Heer der Finsternis aufzustellen und über die Lande zu ziehen. Jahrhunderte vergingen und der Mensch wurde böse und bekam magische Fähigkeiten. Wínnân Ivorkopf, der in seinem Kopf hauste, vergiftete seine Seele und besudelte seine Reinheit. Der Mensch baute ein gigantisches Heer und ein Netzwerk an Spionen auf und wurde die dunkelste Macht, die je erblickt wurde. Fortan ward sie in aller Munde als Krâatsazétwûr der Schreckliche. Später sollte der Schreckliche eine Rolle übernehmen, die ganz Drachenstein in Gefahr brachte.

Morikles 1.0 Fabian Müller, 2005—2017.
Hilfe, Nutzungsbedingungen, Impressum.